Die RS Steinberg bei den Handball-Kreismeisterschaften

Die Realschule Steinberg hat auch in diesem Jahr wieder an den Handball-Kreismeisterschaften der Schulen in der Wettkampfklasse III teilgenommen. Während die Mädchen ihr Vorrundenturnier bereits am 4.10. absolvierten, waren die Jungs am 11.10. gefordert. Gespielt wurde jeweils in der Eugen-Haas Sporthalle in Gummersbach.

Auf die Mädchen wartete mit dem Lindengymnasium direkt der klare Favorit auf den Kreismeistertitel, sind sie doch im vergangenen Jahr erst im Finale um die Deutschen Meisterschaften gescheitert. Dementsprechend ging dieses Spiel recht deutlich verloren. Im nächsten Spiel warteten die Mädchen vom Aggertal-Gymnasium aus Engelskirchen, die ihr erstes Spiel sehr deutlich gewinnen konnten. Gestützt auf einer starken Nadine Bosche im Tor, konnte das Spiel bis zur Halbzeitpause offen gestaltet werden. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Nadine, ging das Spiel in der zweiten Halbzeit jedoch etwas zu hoch mit 16:4 verloren. Im letzten Spiel warteten die bis dahin ebenfalls sieglosen Mädchen der Freien Christlichen Bekenntnisschule Gummersbach. Von Beginn an wurde deutlich, dass die Realschule Steinberg fest entschlossen war dieses Spiel zu gewinnen. Nachdem man das ganze Spiel über geführt hatte, konnten die Mädchen vom Steinberg letztendlich mit 13:9 gewinnen. Somit konnte man sich am Ende des Tages über den dritten Platz freuen.

Auch auf die Jungs warteten mit einigen Spielern des VFL Gummersbach und anderen Topteams gespickte Schulmannschaften. Im ersten Spiel gegen die Freie Christliche Bekenntnisschule Gummersbach wurde direkt deutlich, dass es nicht einfach werden würde. Nach einem guten Beginn verlor man letztendlich deutlich. Auch gegen den Favoriten vom Lindengymnasium kassierte man eine klare Niederlage. Positiv war dennoch, dass die Jungs vom Steinberg in diesem Spiel nicht die Köpfe hängen ließen und vier starke Tore erzielten. Diese Einstellung blieb auch im letzten Spiel gegen das Wüllenweber-Gymnasium aus Bergneustadt bestehen. Zwar verlor man auch dieses Spiel, jedoch blieb der Spaß am Handball das ganze Turnier über erhalten.

Um sich auf zukünftige Turniere vorzubereiten und den Spaß am Handball auszuleben, findet an der Realschule Steinberg seit dem Schuljahr 2017/2018 wöchentlich die Handball-AG statt, an der sowohl Vereinshandballer, als auch Handballnovizen teilnehmen.

Besuch im Johanniterhospiz Wiehl

Am 6.12.17 besuchte der ev. Religionskurs der Klasse 10b von Frau v. Spankeren mit drei weiteren interessierten Schülerinnen das Hospiz in Wiehl. Wir wurden dort von Frau Hüttig-Reusch und Herrn Fricke-Wendeler sehr freundlich begrüßt. Sie erzählten uns etwas über das Hospiz und wir sprachen auch darüber, wie sie selbst es verkraften, dass dort so viele Menschen sterben.

Auf einem Rundgang durchs Haus spielte Charonne im „Atrium“ genannten Wohnzimmer spontan etwas auf dem Klavier und sang dazu, um den Gästen und Mitarbeitern eine Freude zu machen. Wir durften sogar eine Frau in ihrem Zimmer besuchen, das die Bewohner nach eigenen Vorstellungen gestalten dürfen. Zum Schluss waren wir noch im Snoozle-Raum und durften das Wasserbett ausprobieren, in dem sich vor allem die Angehörigen der Gäste gerne in einer Wohlfühlatmosphäre mit Musik und Bildern entspannen.

In einer Abschlussrunde erzählte jeder von seinen Gedanken vor dem Besuch und danach. Ein paar dieser Gedanken haben wir zu einer Collage zusammengefasst.

Päckchenaktion für die Schlesische Diakonie

Im Religionsunterricht haben wir über St. Martin gesprochen, der seinen Mantel mit einem Bettler teilt. Und so wie er wollten auch wir mit Menschen teilen, die weniger haben als wir.

Also haben wir auch in diesem Jahr wieder im ev. Reli-Unterricht der Klassen 5 bis 7 Päckchen für bedürftige Kinder in Schlesien gepackt, in diesem Jahr für zwei Jungen und ein Mädchen zwischen 10 und 12 Jahren, die mit ihren Familien vom Help Center Gliwice (Gleiwitz) in Oberschlesien im heutigen Polen betreut werden.

Da uns dieses Mal keine konkreten Wünsche genannt worden waren, haben wir zusammen überlegt, worüber sich Mateusz, Jakub und Jennifer freuen könnten.

Mailin und Fiona sind mit Frau v. Spankeren einkaufen gegangen. Liebevoll verpackt wurden die Geschenke mit vereinten Kräften am Tag der offenen Tür und in der Reli-Stunde am Montag danach. Die Schüler und Schülerinnen der 5b haben die Schuhkartons mit den Geschenken dann noch hübsch verziert. Nicole aus der 7b hat den Text unserer Weihnachtskarten ins Polnische übersetzt. Und dann konnten die Päckchen auf die Reise nach Gleiwitz gehen, wo sie hoffentlich drei Kindern zu Weihnachten eine Freude machen.…

Weihnachtsliedersingen der Jahrgänge 5 und 6

Am 19. Dezember, 5 Tage vor Heiligabend, trafen sich die 5. Klassen und die 6. Klassen noch einmal in unserem Schulforum, um in einer stimmungsvollen Atmosphäre, Weihnachts- und Winterlieder zu singen und zu hören, sich einen flotten Tanz zu „Last Christmas“ anzusehen, der von Lynn einstudiert worden war und von Leonie und Melina angeleitet wurde.

Zwischendurch gab’s noch die Geschichte vom kleinen Stern, der die Tiere zur Krippe begleitet und so zum Weihnachtsstern wird. Stoff zum Nachdenken lieferte die Geschichte von dem Waisenknaben, der zu Weihnachten doch noch eine Apfelsine bekommt, weil seine Freunde sich zusammentun.

An dieser Stelle sei allen Solisten und Solistinnen gedankt, die sich viel Mühe gegeben und so in der einen oder anderen Weise zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Lena und Leon. Einstudiert und auf dem Keyboard begleitet wurde das Programm von Frau Dr. Grümme.

Besuch der französischen Schüler vom Collège Haxo in La Roche-sur-Yon

Am Samstag,(2.12.17) vor dem 1. Adventssonntag trafen unsere französischen Freunde abends auf dem Gummersbacher Bahnhof ein, müde nach der langen Reise (Auto, Flugzeug, Zug).

Den Sonntag verbrachten die 11 französischen Schüler in ihren jeweiligen Gastfamilien. Viele besuchten die kleineren oder größeren Weihnachtsmärkte in der Umgebung. Weihnachtlich fühlten sie sich auch, denn es hatte in der Nacht zuvor leicht geschneit: ein Wetterphänomen, das man in der Vendée, der Heimat unserer Freunde, so gut wie nie erlebt.

Am Montag wurden wir nach einem gemeinsamen Frühstück in der Schule und einer Unterrichtshospitation im Rathaus empfangen. Nach einer Stadtrallye durch die City von Gummersbach verbrachten die Schüler den Rest des Tages in den Familien.

Am Dienstag fuhren die Franzosen nach Köln, besichtigten den Dom, gingen durch die Altstadt mit einem Weihnachtsmarkt und besuchten anschließend das Schokoladenmuseum.

Am Mittwoch ging’s nach Bonn, wo wir auch über den dortigen Weihnachtsmarkt gingen. Nach einer Führung durch die Innenstadt hatten die Schüler die Gelegenheit, eine Sonderausstellung zum Thema „Auto“ im Haus der Geschichte zu besuchen. Auf die Naschkatzen wartete dann ein kleines Highlight: die Fahrt zum Haribo-Supermarkt in Bad Godesberg.

Am Donnerstag gingen die französischen Schüler wieder in den Unterricht, backten Weihnachtsplätzchen und nahmen an einem Kunst-Schreib-Workshop teil. Das gemeinsame Bowlen am Nachmittag markierte dann auch leider den Abschluss des Gegenbesuchs unserer französischen Freunde.

Eine kurze, aber erlebnisreiche Woche ging zu Ende, als sie am Freitag die Heimreise antraten, übrigens gerade noch rechtzeitig, bevor die heftigen Schneefälle vom Wochenende einsetzten.

Salut les copains, joyeux Noёl et Bonne Année.

Drei, zwei, eins – Kamera läuft!

Nachdem wir, die Klasse 10b, schon mit Begeisterung am Ende von Klasse 8 das Radio-Modul kennen gelernt hatten, wo eine komplette Radiosendung gestaltet und aufgenommen wurde, fuhren wir in der letzten Woche vor den Weihnachtsferien ins Studio Zwei des WDR, um unser eigenes Fernseh-magazin zu drehen.

Jeder von uns bekam eine Aufgabe- von Regie und Aufnahmeleitung über Kamera, Tontechnik bis hin zu den Moderatoren, die von den Damen in der Maske ins rechte Licht gerückt wurden.

In drei Stunden war eine komplette Sendung entstanden, mit Beiträgen über Viruserkrankungen im Winter, Food-Sharing und schwangere Frauen in Afrika, mit einer Schalte zu einem Musikfestival am Fühlinger See und mit einem Interview zweier bekannter Rapper, DJ Döner und Alex.

Kennengelernt wurden hierbei viele Berufsfelder des Mediums „Fernsehen“ – praktisch und nicht nur theoretisch!

Schulentscheid zum Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels 2017/18

Am Dienstag, den 12.12.2017 fand in der 3./4. Stunde der Schulentscheid zum diesjährigen Vorlesewettbewerb an unserer Schule statt und die Klassen 6a, 6b und 6c schickten jeweils 2 Kandidaten ins Rennen, um den Schulsieger/ die Schulsiegerin der RS Steinberg zu ermitteln.

Aus der Klasse 6a traten Selim Gharbi und Lena Gergel mit ihren ausgewählten Büchern an, aus der Klasse 6b gingen Celina Etz und Bettina Kliwer an den Start und die Klasse 6c vertraten Gina Kowollik und Emily Franz.

Bevor es losging, erklärte Frau Thierbach kurz den Ablauf des Wettbewerbs für die Lesenden und die Zuhörer der drei Klassen.

Und dann wurde es ernst... Alle 6 Kandidaten stellten kurz den Inhalt ihres Buches vor und lasen anschließend drei Minuten lang eine ausgewählte Textstelle aus ihren Büchern vor.

Nach einer kurzen Verschnaufpause folgte dann der zweite Durchgang, nämlich das Vorlesen aus einem unbekannten Buch, was für alle Kandidaten noch einmal eine große Herausforderung darstellte. Für sie war das Schlimmste dann geschafft und die Jury, bestehend aus drei Deutschkolleginnen, die nicht in den Klassen das Fach DEUTSCH unterrichten, zog sich zur Beratung zurück. Während der Zeit des Wartens bekamen alle 6 Kandidaten aus den Händen von Frau Thierbach schon mal einen Schokoladennikolaus als Anerkennung für ihre gute Leseleistung und dann folgte der spannende Moment... Wer ist der Steinberg-Sieger/ die Siegerin des Lesewettbewerbs 2017?

Für die Jury war es wieder einmal nicht leicht, die feinen Unterschiede in Lesetechnik, Betonung und Textverständnisübermittlung zu beurteilen, denn alle Kandidaten lagen dicht beieinander, aber diesmal war die Wahl ganz eindeutig, denn alle drei Jurymitglieder hatten dem Sieger, unabhängig voneinander, die gleiche Punktzahl gegeben.

Und so stand Celina Etz aus der 6b am Ende mit 66 Punkten als Siegerin fest und wird im Februar 2018 unsere Schule beim Kreisentscheid vertreten.

Wir gratulieren Celina ganz herzlich und werden ihr die Daumen ganz fest für den Kreisentscheid im Februar in der Halle 32 drücken!

Klasse 6b im Theater

Am Donnerstag, den 30.11.17 durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b das Gummersbacher Theater durch einen unscheinbaren und doch sehr wichtigen Eingang betreten, der normalerweise nur für die Mitarbeiter zugänglich ist. Ein Blick hinter die Kulissen, der für die Zuschauer tabu ist, mit der Aussicht vom Tonpult über die Sessel auf die Bühne, war für alle Schüler beeindruckend. Die unzähligen Knöpfe auf dem Mischpult, die das Geschehen auf der Bühne im roten, blauen oder gelben Licht erscheinen lassen, motivierten zum Ausprobieren. Es gab natürlich ganz viele Fragen, die der Technische Leiter des Theaters,Herr Faust, fesselnd beantworten konnte. Die Bühne ,mit ihren beweglichen Bühnenbildern, die mittels meterhohen Zahnrädern bewegt wurde, verbarg viel Neues. Ganz besonders faszinierte der Platz für das Orchester, denn erstaunlicherweise war dieser unter der Bühne in einem fast dem Keller ähnlichen Ort. Sichtbar wurde dieser durch einen in die Tiefe absinkenden Teil der Bühne. Dies veranlasste so manchen Schüler „mitfahren“ zu wollen, was von Herrn Faust natürlich nicht erlaubt wurde. Die Schülerinnen und Schüler durften die Akustik ausprobieren und bis auf die oberen Etagen des Theaters, durch ganz schmale Wege auf schwindelerregenden Höhen die Lichttechnik bestaunen.

Dank unserer Führer durch die Welt des Theaters, Herrn Faust und Herrn Kottmann, dem Kulturagenten  für Schulen, konnten wir Einblicke in das szenische Gestalten gewinnen, die wir in keinem Buch so interessant und lebensnah finden würden. Auch die, für die das Theater vielleicht ein wenig langweilig schien, wurden von der Vielschichtigkeit und Möglichkeiten der Bühne/Theaters überzeugt.

Traditioneller „Tag der offenen Tür“ an der RS Steinberg am 25.11.2017 lockte wieder viele Besucher

Wie jedes Jahr am vorletzten Samstag im November öffnete unsere Schule ihre Türen und es hieß wieder: „Kommen, sehen, staunen und genießen!“

Um 9.00 Uhr begann der Tag im Forum der Schule mit dem Schulsong, mit viel Schwung vorgetragen von den jetzigen Fünftklässlern, und der anschließenden Begrüßung durch unseren Schulleiter, Herrn Betz, der die Viertklässler mit ihren Eltern herzlich willkommen hieß. Im Anschluss daran konnten sich die Kinder durch Schnupperunterricht in Fächern wie Englisch, Physik und Musik ein erstes Bild von der Arbeit in der Realschule machen und durch Führungen im Schulgebäude schon mal „Steinbergluft“ schnuppern. Ab 10.30 Uhr war dann die Schule auch für alle interessierten Besucher geöffnet und man konnte anhand des großen Angebots sehen, wie kreativ unsere Schülerinnen und Schüler sind, denn jede Klasse hatte mit ihrem Klassenlehrer die Klassen liebevoll hergerichtet, Dinge, die aus dem Unterricht erwachsen sind, aufgebaut und ein breites Spektrum an Sehens- und Kaufenswertem geschaffen. So gab es zum Beispiel gefaltete Windlichter oder POP-UP Weihnachtskarten zu kaufen. Auch viele süße Leckereien wurden angeboten, wie z. B. Cakepops, Plätzchen, Knusperhäuschen, Gingerbread- und Marshmallow-Schneemänner, und sogar selbst gemachte Pralinen in eigens dafür gefalteten Schachteln hatten Schülerinnen und Schüler der !0b gefertigt. Natürlich wurde auch, wie jedes Jahr, ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm mit Tombola geboten, dass von Stopp-Motion-Filmen einer Klasse 6 bis zu Kasperlevorführungen für jede Altersstufe etwas zu bieten hatte.. Dass auch Schülerinnen eine AG leiten und Jüngere zu Höchstleistungen motivieren können, zeigte die Tanzdarbietung der Tanz AG unter der Choreographie von Lynn Messig ( Klasse 10a ) und Leonie Budig( Klasse 7a ).

Nachdem man alle „Einkäufe“ getätigt hatte, konnte man es sich dann bei Kuchen, Würstchen und leckeren Salaten in der Caféteria gemütlich machen. Schön war auch, dass wieder viele ehemalige „Steinberger“ vorbei schauten, um „ Hallo“ zu sagen und besonders freuen wir uns zu hören, dass sie gut in ihren gewählten Schulformen zu Recht kommen oder den Ausbildungsberuf gefunden haben, der ihnen Spaß macht.

Das spornt uns alle natürlich immer wieder an, und so freuen wir uns schon auf den Tag der offenen Tür 2018 und haben dann bestimmt wieder eine Menge neuer Ideen im Gepäck!

Neuer Mitarbeiter am Steinberg

Hallo, mein Name ist Ronaldo Diaconu. Ich werde in ein paar Tagen 20 Jahre alt und arbeite in dem Schuljahr 17/18 als Bundesfreiwilligendienstler hier an der Realschule Steinberg.

Geboren und aufgewachsen bin ich hier in Gummersbach und im Jahr 2017 machte ich mein Abitur an der Gesamtschule Gummersbach. Vor meiner Arbeit als Bundesfreiwilligendienstler hatte ich nur wenig Erfahrung mit Realschulen und daher bin ich sehr froh, mehr über diese Schulform erfahren zu können, denn ich könnte mir selber vorstellen, Lehrer für die Fächer Evangelische Religion und Sozialwissenschaften zu werden. Während meiner Zeit hier an der Schule kann ich also eine Menge über die Schulform und natürlich auch über den Umgang mit Schülern lernen.

In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport (hauptsächlich Joggen) und bringe mich in der Jugendarbeit des CVJM Gummersbach ein. Schon seit meiner Schulzeit interessiere ich mich für Literatur, Film, Theater und darstellendes Gastalten, sodass ich mich auch in diesen Bereichen gerne an der Realschule Steinberg engagieren werde.     

Ich freue mich auf eine spannende Zeit hier an der Schule, in der ich sicher viele positive Erfahrungen machen kann, die mich in meinem Berufswunsch bestärken.  

„Schnuppertag“ und „Tag der offenen Tür“ an der Städtischen Realschule Gummersbach-Steinberg

Gummersbach – Wie jedes Jahr Ende November öffnet die Realschule Steinberg in Gummersbach am Samstag, den 25.11.2017 wieder traditionell ihre Pforten. Viertklässler und ihre Eltern haben an diesem Tag ab 9.00 Uhr die Möglichkeit, die Schule mit ihrem regen Schulleben kennenzulernen und an verschiedenen Unterrichtsstunden teilzunehmen. Es werden auch wieder Führungen durchs Schulgebäude von Lehrkräften angeboten, sodass alle großen und kleinen Besucher einen ersten Eindruck von der Schule, ihren Räumlichkeiten und der schönen Lage auf dem Steinberg bekommen können.

Um den Besuch möglichst reibungslos betreuen zu können, bitten wir um frühzeitige Anmeldung im Sekretariat der Schule unter der Nummer:  

                 Tel. 02261/21044 oder E-Mail: r.rechlin_at_rs-steinberg.de

 Von 10.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr findet dann der offizielle Tag der offenen Tür für alle interessierten Eltern, Großeltern, Freunde, Nachbarn und natürlich ehemalige „Steinberger“ statt und die Vorbereitungen der einzelnen Klassen versprechen wieder ein interessantes  Angebot vorweihnachtlicher Bastelarbeiten und kulinarischer Köstlichkeiten. Außerdem werden aus dem Unterricht erwachsene Ergebnisse präsentiert, sei es musikalischer, künstlerischer oder experimenteller Art, sodass alle Besucher einen Einblick in die Arbeit der RS Steinberg bekommen können. Dass an diesem Vormittag natürlich auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen sollen, versteht sich von selbst, und so wird es, wie jedes Jahr, eine Menge Aktivitäten in den Klassen und der Sporthalle geben, die zum Mitmachen einladen.

Herzlich Willkommen!  Wir freuen uns Ihren/ euren Besuch !

Autorenlesung im Rahmen des Rheinischen Lesefestes Käpt’n Book auf Schloss Homburg am 12.10.17

Das prasselnde Feuer im großen Herd der historischen Schlossküche bildete genau den richtigen Rahmen für eine Lesung aus einem historischen Roman, der in der Zeit Martin Luthers, also vor etwa 500 Jahren spielt. Die Heldin des Romans, Magdalena Himmelsstürmerin, lebt in dem Bergwerksstädtchen Jüterbog nordöstlich von Wittenberg im heutigen Brandenburg und trifft sowohl den Ablassprediger Tetzel als auch seinen entschiedenen Gegner Martin Luther. Wenn man das Buch liest, in dem das Leben der Menschen zur Zeit der Reformation sehr gut beschrieben wird, kann man sich in etwa vorstellen, wie die Menschen damals gelebt, gedacht und gefühlt haben.

Der Autor, Rudolf Herfurtner, war extra gekommen, um uns und einer Schulklasse aus Nümbrecht aus seinem Roman „Magdalena Himmelsstürmerin“ vorzulesen und uns etwas über die Entstehung des Buches zu erzählen. Außerdem hat er uns Autogramme gegeben und wir durften noch ein Foto mit ihm machen.

Da Frau v. Spankeren uns zu Beginn jeder Reli-Stunde aus dem Buch vorliest, damit wir uns die Zeit der Reformation etwas besser vorstellen können, bot es sich an, diese einmalige Gelegenheit zu nutzen, den Autor des Romans persönlich kennen zu lernen. Da die Lesung nachmittags stattfand, waren wir nur eine kleine Gruppe, wie man auf dem Foto sehen kann.

Mailin schreibt dazu: Er war sehr schön auf Schloss Homburg, wir konnten sogar noch einmal durch das Museum gehen und ein paar Fotos aus dem Turm machen. Der Autor hat einen Teil aus seinem Buch vorgelesen.

Besuch der Ausstellung Martin Luther in Zitaten im Gummersbacher Bühnenhaus am 18.10.17

Die Künstler und Künstlerinnen aus dem 10er Relikurs von Frau v. Spankeren erhielten kurz vor den Ferien und kurz bevor die Ausstellung am 31.10.17 endet, aufgrund besonderer Beziehungen noch einmal die Gelegenheit, ihre Bilder an Ort und Stelle zu bewundern und sie mit denen der anderen Künstler, die teilweise dieselben Lutherzitate dargestellt hatten, zu vergleichen.

Der evangelische Kirchenkreis An der Agger wollte wissen, welche Gedanken des Reformators Martin Luther bei den Menschen von heute nachwirken und hatte zu der bundesweit einmaligen Kunstaktion aufgerufen.

Vor etwa einem Jahr haben wir begonnen, uns Gedanken darüber zu machen, wie man ein selbstgewähltes Zitat von Martin Luther, der sich in den „Tischgesprächen“ beim Essen zu fast allen Bereichen des Lebens geäußert hat, bildlich darstellen kann. Die Gummersbacher Künstlerin Edith Fischer hat die Ausstellung organisiert und begleitet. So war sie auch bei uns, um uns zu beraten.

Wir haben uns rechtzeitig angemeldet und waren deshalb die einzige Schule, die an der Ausstellung teilgenommen hat. Dafür haben wir manche Extraschicht im Kunstraum in Kauf genommen.

Die Bilder unserer Schüler sind den Besuchern des Theaters positiv aufgefallen, wie in manchen Gesprächen am Rande verschiedener Veranstaltungen zu hören war.

„Fit für den Tag: Gesundes Frühstück und Sport“

So lautete das Motto des jährlich stattfindenden  Projekttages, an dem alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen mit ihren Klassenlehrern in der letzten Woche vor den Herbstferien teilnahmen.

Ein leckeres und gesundes Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit überhaupt und hilft unseren Schulkindern, gut gelaunt, körperlich und geistig fit, die Anforderungen ihres Schulalltags zu bewältigen.

Im Rahmen dieses Projekttages lernten die Kinder spielerisch und handlungsorientiert:

Ø  Wieso essen und trinken wir?

Ø  Welche Nahrungs- und Lebensmittel gibt es und was steckt in ihnen?

Ø  Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?

Die größte Begeisterung erlebte man bei der gemeinsamen Zubereitung des leckeren und gesunden Frühstücks mit Vollkornbrot-Gesichtern, Käse-Obst-Spieße, Obstsalat mit Müsli und Rohkoststicks mit einem Quarkdip, welches anschließend genussvoll verspeist wurde.

Außerdem erhielt jedes Kind eine schöne Brotdose von unserem Kooperationspartner, der AOK, bei der ich mich auf diesem Wege auch noch ganz herzlich bedanken möchte.

Neben der Ernährung sind auch Bewegung und Sport für die Gesundheit, Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Kinder entscheidend. Gerade in unserer Zeit, wo Computer, Handys und Co einen immer größer werden Raum einnehmen, steigen die Gefahren von Übergewicht, Haltungsschwächen, Konzentrationsschwierigkeiten und Unausgeglichenheit. Der Schulsport allein ist hier nicht ausreichend. Auch dieses Jahr haben sich wieder zahlreiche Vereine bereit erklärt mit uns zu kooperieren, so dass unsere Kinder die Möglichkeit haben, bei ihrem Training zu „schnuppern“, wofür ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei den Vereinen bedanken möchte. Jede Schülerin und jeder Schüler der Klasse 5 sollte also in dem Zeitraum vom 13.11 – 15.12.16 mindestens ein Training in einem Verein besuchen.

Vielleicht schaffen wir – Eltern, Lehrer und Trainer - es gemeinsam, dass die Zukunft unserer Kinder „gesundheitsbewusster“ wird.

A. Vollmer

Spezielles Angebot für kleine Naturwissenschaftler: Die Forscher AG

Um Schüler und Schülerinnen für naturwissenschaftliche Themen zu begeistern, haben wir seit diesem Schuljahr 2017/18 die Forscher AG eingerichtet. In Kooperation mit dem Recycling- und Entsorgungszentrum Metabolon können sich Schüler und Schülerinnen der 5. und 6. Klassen in speziellen Experimentierräumen als kleine Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen betätigen.

 Auf praktische und spannende Art und Weise können die Schüler und Schülerinnen herausfinden, wie z.B.

•    aus Altpapier wieder beschreibbares Papier gemacht wird,

•    wie Altmetall wieder gebrauchsfähig gemacht wird,

•    was Energiegewinnung mit Abfall zu tun hat,

•    wie aus Bioabfall Wärme entsteht oder

•    der Hobbygärtner bzw. Landwirt von der Wiederverwertung des Bioabfalls profitiert.

Um diese und andere Fragen mit Hilfe von Experimenten zu klären, werden die Schüler und Schülerinnen alle 4 Wochen mit einem eigens bereit gestellten Bus zum Metabolon gefahren. Dort experimentieren sie unter Anleitung ca. 4 Stunden. Danach werden sie wieder zur Schule zurück gefahren. Durch das Angebot der Forscher AG trägt unsere Schule dazu bei, den Schülern und Schülerinnen einen Einblick in das wichtige und zukunftsträchtige Themenfeld der Energiegewinnung durch Recycling zu geben.

Kleine Sensation: Noah Jäger (6b) gewinnt den ersten Preis beim Kunstwettbewerb der Stadt Gummersbach

Der diesjährige Wettbewerb lief unter dem Motto „fremd und vertraut“. Schüler aller weiterführen-den Schulen der Stadt Gummersbach gestalteten im letzten Schuljahr Kunstwerke, die sich mit die-sem Motto beschäftigten. Teilnehmen dürfen Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis 13.

Umso beeindruckender, dass sich Noah – noch als Schüler der Klasse 5- gegen seine Konkurrenz durchsetzte. Er gestaltete in einem Kunstprojekt ein Bild mit vertrauten Mitteln, nämlich Farbe, aber auf für ihn fremde Art und Weise, mit Wischer, Spachtel, Bürsten und Rollen. Entstanden ist dabei ein abstraktes Bild zum Thema „Krieg“. Gewonnen hat er dafür eine mehrtägige Reise in unsere Partnerstadt La Roche-sur-Yon.

Neben Noah dürfen wir noch zwei weiteren Schülern unserer Schule gratulieren:

Anastasia Ntaltsidou (9b) gewann mit ihrer Verfremdung der vertrauten „Mona Lisa“ den dritten Preis, eine Ballonfahrt, und Thomas Klassen (6b) mit einem weiteren Bild aus dem abstrakten Kunstprojekt den 10. Preis, einen Kochkurs von der Agger-Energie.

Überreicht wurden die Preise persönlich vom Bürgermeister im diesjährigen „Bürgertreff“ am vergangenen Freitag. Herzlichen Glückwunsch!

Was sind Schütze?

(Schülergruppe des Wirtschaftskurses 8 der RS Steinberg neben einer Wickelmaschine mit Herrn Viktor Olfert von Eaton)
(v.l.n.r. Ansgar Schmidt, Wirtschaftskurs 8 der RS Steinberg auf der Eingangstreppe im EATON-Werk in Niedernhagen)

Am 13. Oktober besuchte der Wirtschaftskurs 8 der Realschule Gummersbach Steinberg ihren Lernpartner, die Firma Eaton.

 Nach einer Sicherheitsbelehrung erzählte Ausbildungsleiter Marc Valbert die Geschichte des amerikanischen Unternehmens und erläuterte seine Struktur.

 In Kleingruppen erkundeten die Schüler, wie die Produktion bei EATON abläuft. Es ging durch alle Abteilungen des Werks in Niedernhagen. Besonders interessant waren die vollautomatisierten, großen Maschinen, die in unglaublicher Geschwindigkeit arbeiten.

 

An der Drahwickelmaschine wurde das Hauptprodukt des Unternehmens vorgestellt, ein Schütz. Er wird bei Bohrmaschinen, Windkraftanlagen oder Schiffsschrauben vorgeschaltet, um die Übertragung des Stroms auf den Motor zu steuern und Überspannungen zu verhindern.

 Da das Produkt aus verschiedenen Materialien wie Kunststoff, Silber, Kupfer und anderen Metallen besteht, ist seine Herstellung sehr aufwendig. Dennoch wird hier im Werk alle 6-7 Sekunden ein solcher Schütz fertig gestellt.

 Sichtlich beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler von der Organisation und genauen Planung, die hinter einer solchen Produktion steckt.

 In der anschließenden Besprechung konnten die Schülerinnen und Schüler alle Fragen, die während des Rundgangs noch nicht geklärt wurden, stellen. Marc Valbert nutzte die Gelegenheit, das Ausbildungskonzept des Betriebs zu erklären. Am Beispiel der Werksleiterin Jesiele de Lima machte er auch deutlich, dass eine Ausbildung hier für junge Frauen eine Chance sein kann.

 Nun können sich die Schülerinnen und Schüler viel mehr unter einem Industriebetrieb, seinen Berufen und besonders unter den Produkten von EATON etwas vorstellen.

 

Mountainbike AG

Nachdem zahlreiche Schülerinnen und Schüler gegen Ende des letzten Schuljahres den Wunsch nach einer Mountainbike-AG geäußert hatten, wurde diese kurz nach den Sommerferien ins Leben gerufen. Jeden Freitag nach der 5. Stunde geht es nun auf zu gemeinsamen Touren.  Da sich die Radsportbegeisterung quer durch alle Klassen zieht und fahrerisches Können sowie die individuelle Konstitution sehr unterschiedlich sind, wurde die AG in zwei Leistungsgruppen aufgeteilt. Im wöchentlichen Wechsel fahren die Schüler der Klassen 5-6 und der Klassen 7-10. Neben dem Erleben der Natur und dem Verbessern der Fahrtechnik steht der Spaß am Mountainbiken ganz klar im Vordergrund. Auch bei Regen!

„Sozialführerschein“ der Ehrenamtsinitiative Weitblick

Am Mittwoch stellten Frau Fuhr und Herr Rudloff im Forum unserer Schule den Schülern und Schülerinnen der Klassen 10a und 10b dieses Projekt vor.

Wer es noch nicht wusste: Leute mit Weitblick betätigen sich ehrenamtlich, kümmern sich in ihrer Freizeit um Menschen in Senioreneinrichtungen, die einsam sind und bekommen dafür von Bürgermeister Helmenstein den Sozialführerschein überreicht, den sie dann bei einer Bewerbung um einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz vorlegen können.

Damit man sich besser vorstellen kann, wie es sich anfühlt, wenn man die auch „Schüttellähmung“ genannte Parkinsonkrankheit hat, bei der einem die Hände einfach nicht mehr gehorchen wollen und z.B. das Schreiben schwerfällt oder wenn man einfach nicht mehr so beweglich ist wie früher, nicht mehr so gut sieht und hört wie als junger Mensch, hatten Frau Fuhr und Herr Rudloff einen entsprechenden „Anzug“ bzw. entsprechenden Handschuhe und Brillen mitgebracht, die von allen, die wollten, einmal ausprobiert werden konnten. Das sah vielleicht für die Zuschauer lustig aus, fühlte sich aber gar nicht lustig an!

Vor Weihnachten werden die Schüler und Schülerinnen, die das möchten, etwa 12 Stunden mit alten Menschen in verschiedenen Senioreneinrichtungen verbringen, sich mit ihnen unterhalten, vielleicht mit ihnen spielen oder ihnen vorlesen, oder, oder , oder … und für dieses ehrenamtliche Engagement, auf das sie vorbereitet und bei dem sie auch vor Ort begleitet werden, den „Sozialführerschein“ erhalten und dabei sicherlich wichtige persönliche Erfahrungen machen.

 Das Projekt soll im Frühjahr mit den Schülern und Schülerinnen der 9. Klassen wiederholt werden.

Informationen dazu gibt es bei Frau v. Spankeren.

Realschule Gummersbach-Steinberg gewinnt „Werkstatt Modelleisenbahn“!

Die bundesweite Initiative „Spielen macht Schule“ stattet Realschule Steinberg mit einem umfangreichen Modelleisenbahn-Produktpaket aus.

 Frankfurt/Main, September 2017. Die Realschule Steinberg hat dank ihres originellen und durchdachten Konzepts eine komplette Produktausstattung der namhaften Hersteller Auhagen, Busch, Faller, Märklin, Noch und Viessmann für eine „Werkstatt Modelleisenbahn“ gewonnen.

 „Der Aufbau einer Modelleisenbahnanlage stellt die Kinder vor handfeste Herausforderungen, an deren Überwindung sie und ihre Fähigkeiten wachsen können. Der handelnde Umgang mit Dingen, eine Disziplinierung durch die Sache selbst und das Erlebnis von ‚Ich kann das!’ zeigen nicht nur, dass gelernt wurde, sie bilden auch die Basis für dauerhafte Freude am Lernen“, so Maren Hauber, Projektleitung ZNL Ulm.

 Die Realschule Steinberg hat sich an dem diesjährigen Aufruf der Initiative beteiligt und ein Konzept eingereicht, in dem sie ihre Ideen und Vorstellungen rund um die „Werkstatt Modelleisenbahn“ in ihrer Schule vorstellt. Insgesamt gibt es in diesem Jahr 60 Gewinner.

 Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen gemeinsam ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum elften Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien.

Auch in diesem Jahr wieder dabei: Die „Werkstatt Modelleisenbahn“.

 

Um eine „Werkstatt Modelleisenbahn“ für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Schulen bis Juni 2017 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein Mehr Zeit für Kinder zu schicken. Die besten Konzepte sind nun von einer Fachjury prämiert worden.

 Alle Informationen, die Wettbe­werbs­unter­lagen sowie Beispielkonzepte gibt es im Internet unter: www.werkstatt-modelleisenbahn.de.

 Informationen über die Realschule Steinberg

415 Schüler in 13 Regelklassen und zwei internationalen Klassen. Die Modellbahngruppe besteht aus 15 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 8. Erstmalig wird die Modellbahn der Realschule Steinberg am Tag der offenen Tür am 25.11.2017 zu sehen sein.

 

Pressekontakt: Realschule Steinberg, Stefan Broekmans, Waldstr. 14, 51643 Gummersbach, 02261/21044, Fax: 02261/921470, Broekmans@rs-steinberg.de

Realschule Steinberg beim Ausbildungsseminar der Oberbergischen Medieninitiative

Ein Leben ohne Handy und Internet ist für viele Kinder und Jugendliche heute unvorstellbar. Sie sind häufig dauerhaft vernetzt und nutzen Apps wie Instagram, Snapchat, WhatsApp und Youtube. Die Gefahren der Internetnutzung wie beispielsweise Cybermobbing, illegale Downloads oder die Weitergabe umfangreicher persönlicher Daten, sind jedoch nur den wenigsten Usern bekannt. Um über diese Gefahren aufzuklären, ihnen entgegenzuwirken und als Anlaufstelle für Fälle von Cybermobbing zu fungieren, existiert an der Realschule Steinberg die Medienbegleiter-AG, welche auch in diesem Jahr an dem Ausbildungsseminar der Oberbergischen Medieninitiative teilgenommen hat.

Teil dieses Seminars war die Aufklärung über die Gefahren der Selbstdarstellung im Netz. Veröffentliche ich beispielsweise Bilder oder Beiträge im Netz, so können diese von einer breiten Öffentlichkeit gesehen und kommentiert werden. Die Kommentare fallen dabei häufig nicht nett aus, vor allem weil sich einige Internetnutzer hinter dem Deckmantel der Anonymität verstecken.

Neben der Gefahr des negativen Feedbacks wurden die TeilnehmerInnen des Seminars außerdem darin geschult, Profile in sozialen Netzwerken so einzustellen, dass sie möglichst wenig private Daten weitergeben, denn die Vernetzung verschiedener Internetplattformen inklusive der Weitergabe von privaten Daten ist in der Regel nur den wenigsten Kindern bewusst.

Unterstützt wurde das Ausbildungsseminar von der Voss-Stiftung, dem Bildungsbüro des Oberbergischen Kreises, dem Kreisjugendamt, dem schulpsychologischen Dienst, sowie dem Kriminalkommissariat der Kreispolizei. Die Kriminalpolizisten klärten die TeilnehmerInnen des Seminars über die rechtlichen Bedingungen im Internet auf. Beispielsweise nutzen viele Kinder bereits WhatsApp oder Facebook. Wer sich für diese Netzwerke anmeldet, muss allerdings mindestens 14 Jahre alt sein.        Zusätzlich wurden die SchülerInnen in Moderationstechniken und dem Umgang mit Cybermobbing geschult, so dass sie zukünftig Experten und Ansprechpartner in diesem Bereich sind.

Die Realschule Steinberg ist mit den ausgebildeten MedienbegleiterInnen Sophie Szczeponik, Lucia Hallwig (beide 9b), Jürgen Schmidt und Johanna Kaun (beide 10b), sowie den Lehrkräften Frau Götze, Herr Broekmans und Herr Hermann, mittlerweile schon breit aufgestellt, wird allerdings auch in Zukunft weiterhin Medienbegleiter ausbilden.

Unsere Fahrt nach Frankreich

Am Samstag, den 23. September ging es – wie alle zwei Jahre – wieder nach La Roche-sur-Yon zu unseren Freunden am Collège Haxo, wo wir (10 Schülerinnen und Schüler aus den Französischkursen der Jahrgangsstufen 8 und 9, Frau Magill und Herr Krahe) abends nach einer langen Busfahrt von Frau Seibel, Herrn Garandeau und den französischen Schülerinnen und Schülern zusammen mit ihren Eltern herzlich empfangen wurden. Den Sonntag verbrachten unsere Schüler in ihren jeweiligen Gastfamilien, die einen Ausflug in die nähere Umgebung unserer Partnerstadt organisiert hatten.

Der Montag war dann ein „Schultag“, an dem wir nach dem gemeinsamen Frühstück der Gruppe am Unterricht der Austauschpartner teilnehmen durften. Nach dem Mittagessen in der Schulkantine stand dann am Nachmittag eine Stadtrallye auf dem Programm.

Wir fuhren am Dienstag nach Les Sables d’Olonne, einem Badeort am Atlantik. Bei herrlich sonnigem Wetter führte uns Herr Garandeau durch den Ort und an den langen Sandstrand.

Für den Mittwoch hatten unsere französischen Kollegen einen längeren Ausflug geplant: Wir fuhren in die Hafenstadt La Rochelle, besuchten das interessante Aquarium und machten einen Rundgang durch die Innenstadt. Danach ging es zur Ile de Ré, einer vorgelagerten Insel, auf der wir in einem Salzmuseum erfuhren, wie das hochwertige Fleur de Sel gewonnen wird.

Der Donnerstag war wieder ein Tag (fast nur) in der Schule: Nach verschiedenen Unterrichtsbesuchen trugen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von selbst gestalteten Plakaten vor, was sie am Wochenende unternommen hatten. Danach schrieben wir in kleinen Gruppen Gedichte zum Thema „Austausch“. Nachmittags lernten die deutschen (und französischen) Schüler in der Lehrküche der Schule, wie man Crêpes in der Pfanne zubereitet.

Eine Stunde intensives Bowling danach baute nicht nur Kalorien ab, es war auch die letzte Aktivität in der Gruppe und der gemeinsame Schlusspunkt einer wunderschönen Woche in La Roche-sur-Yon, für die wir sehr dankbar sind. Deshalb erwarten wir auch schon gespannt den Gegenbesuch unserer Freunde in der ersten Dezemberwoche dieses Jahr, in der wir versuchen werden ihren Aufenthalt bei uns im Oberbergischen so angenehm und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Alors, à bientôt les copains!!

Unsere Schule beim diesjährigen Stadtlauf 2017

Wie jedes Jahr veranstalteten Aggerenergie und Sparkasse am Sonntag, den 24.9.2017 den traditionellen Stadtlauf durch die Gummersbacher Innenstadt, zu dem alle Schulen herzlich eingeladen waren..

So rührte Frau Vollmer, eine der Sportlehrerinnen und Organisatorin der Stadtlaufmodalitäten an unserer Schule, kräftig die Werbetrommel in den einzelnen Klassen, denn die Schule mit der höchsten Schülerbeteiligung konnte einen Preis bekommen.

Am Sonntagmorgen fanden sich dann 63 Schülerinnen und Schüler vor der katholischen Kirche ein, um bei schönem Wetter ihre türkisfarbenen T-Shirts und ihre Startnummern in Empfang zu nehmen und etwas aufgeregt auf ihren Start zu warten. Erfreulich hoch war die Beteiligung vor allem in den unteren Klassen 5 und 6 und mit Moritz Lambert aus der Klasse 5b platzierte sich sogar ein Schüler unter den drei Besten des Jahrgangs U 12 und konnte einen Pokal mit nach Hause nehmen.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Insgesamt waren wir mit 63 Läufern und Läuferinnen ein farbenfroher Klecks unter den ganzen Mitlaufenden und konnten den 2.Platz bei der Teilnehmerzahl der weiterführenden Schulen belegen.

Es hat allen auf jeden Fall wieder viel Spaß gemacht und gezeigt, zu welchen sportlichen Leistungen auch jüngere Schülerinnen und Schüler fähig sind und wer weiß, vielleicht machen beim Lauf 2018 noch mehr Schüler der RS Steinberg mit und wir kommen auf den 1. Platz.

Wäre doch schön, oder?

Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017

Wir wählen mit!

 Am Donnerstag, den 21.09.2017 war es soweit. Die Bundestagswahl für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 9 und 10 fand statt. Durch den Wettbewerb „Juniorwahl 2017“ konnten die Schülerinnen und Schüler an der Bundestagswahl teilnehmen.

Bereits im Politikunterricht von Herrn Ansgar Schmidt informierten sie sich über den Ablauf der Wahl. Für die inhaltliche Information zu den Themen und Positionen der Parteien wurde im Unterricht auch der „Wahlomat“ von allen Schülerinnen und Schülern genutzt. So konnte man sich vorab ein gutes Bild über die jeweiligen Inhalte und Meinungen der Parteien machen.

„Diese Juniorwahl ist so realistisch wie eine echte Bundestagswahl, damit lernen Jugendliche viel mehr über Demokratie und unser Wahlsystem als man es im theoretischen Politikunterricht darstellen könnte“, freut sich Politiklehrer Ansgar Schmidt. Die Schülerinnen und Schüler mussten zunächst auch einen Wahlvorstand wählen. Diesem stand Lea Klaassen aus der Klasse 9b vor. Sie war also die offizielle Wahlleiterin. Der  Vorstand erstellte dann die Wahllisten und darauf basierend wurde an jeden Schüler und jede Schülerin eine Wahlbenachrichtigung verteilt. Anschließend durfte gewählt werden. Zuvor wurden durch den Wahlvorstand auch noch die Wahlurnen aufgebaut und verplombt, sowie die Wahlkabinen bereitgestellt.

Die Wahlzettel entsprechen den tatsächlichen Wahlzetteln des Wahlkreises 99, also denen für Oberberg am 24.09. Lediglich etwas verkleinert wurden diese, um sie so vom Original unterscheiden zu können. Anschließend wählten die über 120  Schülerinnen und Schüler. Das Ergebnis kennt bisher nur der Wahlvorstand,  dieses wurde jedoch bereits online nach Berlin übermittelt.

Dort werden die Ergebnisse aller beteiligten Schulen gesammelt und am Sonntagabend um 18.00 bekannt gegeben.

Für die kommende Woche wird dann im Politikunterricht das Ergebnis analysiert und mit dem tatsächlichen Ergebnis der Bundestagswahl verglichen.

Eine spannende Sache….

Ohne Moos nichts los!

Gummersbach, Oberbergischer Kreis

Am Freitag, den 16. September begab sich der Wirtschaftskurs des Jahrgangs 8 der Realschule Gummersbach Steinberg mit seinem Lehrer Herrn Ansgar Schmidt zu ihrem KURS-Kooperationspartner, der Stadt Gummersbach.

Ziel war die dortige Kämmerei, die jedoch heute Abteilung für Finanzen, genannt wird, wieder was gelernt.

Dort wurden wir herzlich von Frau Katharina Klein, der Leiterin der Abteilung Finanzservice und von Herrn Raoul Halding-Hoppenheidt, dem Ersten Beigeordneten und gleichzeitigem Stadtkämmerer der Stadt Gummersbach, empfangen.

Bereits die hochkarätige Besetzung der Stadtvertreter ließ uns die hohe Bedeutung der Stadt für diesen Termin erahnen.

Für die weiteren Informationen wurden wir in den Ratssaal gebeten. Dort begann dann die Präsentation über die Verwaltung. Zunächst wurden uns der Aufbau der Finanzverwaltung sowie deren Aufgaben erklärt.

Später ging es ins Detail, der Verwaltungshaushalt war ebenso Thema, wie auch die Pflichtaufgaben und die freiwilligen Aufgaben der Stadt.

Dabei war schnell klar, dass auch eine Stadtverwaltung nicht mehr Geld ausgeben kann, als sie einnimmt, ähnlich wie beim Taschengeld.

Also kurz gefasst, ohne Moos nichts los.

Gut nur für die Stadt, dass sie ihre Einnahmen notfalls einfach steigern kann.

Vielleicht sollten wir deshalb zu Hause auch noch mal ein Gespräch über die Taschengeldhöhe führen!

Nach der etwa anderthalbstündigen Präsentation und Fragerunde ging es dann noch in die Verwaltung selbst. Wir besichtigten die Räume des Gummersbacher Finanzservices, sogar den Safe, der leider leer war.

Als Abschluss wurde dann noch der Pressesprecher der Stadt geholt, um uns alle auf der Rathaustreppe zu fotografieren.

Durch den Besuch sind uns viele Inhalte aus dem Unterricht viel verständlicher geworden.

Auch die Möglichkeiten, die eine öffentliche Verwaltung uns als zukünftiger Arbeitgeber bietet, sind uns jetzt viel klarer und auch bewusster.

Einschulungsgottesdienst der Klassen 5

Es soll zu einer Tradition werden, dass die Klassen 10 mit einem feierlichen Gottesdienst verabschiedet und die neuen Fünftklässler mit einem Gottesdienst in die RS Steinberg aufgenommen werden und so luden Frau von Spankeren als evangelische Religionslehrerin und Predikantin und Kaplan Karziauskas von der katholischen Kirche gemeinsam alle Fünftklässler mit ihren Klassenlehrerinnen, Eltern, Großeltern und Geschwistern Anfang September in die evangelische Kirche in Gummersbach ein.

Dieser Gottesdienst stand unter dem Motto „ Ich pack´s“.Wir brechen auf und ein neuer Weg liegt vor uns.

Anhand der Geschichten von drei Personen aus der Bibel, die auch alle einen Weg hinter sich und einen neuen vor sich hatten, wurde den Schülerinnen und Schüler auf anschauliche Weise bewusst gemacht, dass nicht jeder Weg immer geradeaus führt, sondern auch manchmal steinig und beschwerlich sein kann,- eben wie manchmal ein Weg in einer weiterführenden Schule.

Und da jeder der Schülerinnen und Schüler nun oft einen schweren Ranzen und so manche Last in Form von Tests oder Klassenarbeiten zu tragen hat, gab es symbolisch für alle einen kleinen „Minirucksack“ mit Glücksstein und guten Wünschen mit auf den Weg.

Gemeinsam gesungene Lieder wie „Aufstehen, auf einander zugehen“ und „Halte zu mir, guter Gott“ wurden kräftig mitgesungen und nach dem Segen fuhren alle froh gelaunt trotz des Regens zur Schule auf den Steinberg.

 Viel Erfolg für euren Weg auf der RS Steinberg wünschen euch alle Schülerinnen und Schüler und das gesamte Team der Schule!

Das Schuljahr 2017/18 hat begonnen

Nach den hoffentlich für alle erholsamen Sommerferien hat uns nun seit 2 Wochen der Schulalltag wieder eingeholt.

Sicher hat jeder etwas Zeit gebraucht, ums sich wieder an das frühe Aufstehen und den Ablauf in der Schule zu gewöhnen, wir hoffen aber vor allem, dass sich unsere neuen Fünftklässler schon gut eingelebt haben und sich bei uns auf dem Steinberg wohl und gut aufgenommen fühlen. Und wenn es einmal Probleme geben sollte, haben sich netterweise Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7b und 8b bereit erklärt, als Paten jeder Zeit ansprechbar zu sein und zu helfen.

Rückblick auf das vergangene Schuljahr

Wenn wir das Schuljahr 2016/17 Revue passieren lassen, so fallen uns wieder viele Highlights ein, die unser Schulleben bereichert haben.

So können wir mit Stolz auf neue Kooperationsverträge zurückblicken und eine Vielzahl von Projekten und Wettbewerben vorweisen, die unsere Kreativität in vielfacher Hinsicht unter Beweis stellen. Ein besonderes Erlebnis war jedoch die Projektwoche, die in der letzten Schulwoche stattfand und in welcher ungewöhnliche Aktivitäten von Schülern gewählt werden konnten. Die letzten Schultage vor den Sommerferien endeten dann mit einem gemeinsamen Ausflug der ganzen Schule ins Freilichtmuseum nach Lindlar.( Wir berichteten bereits )


Was bringt das neue Schuljahr 2017/18?


Die Verschönerung unserer Schule schreitet immer weiter voran.

In den Ferien ist der Anstrich des Schulgebäudes bis auf die Wände der Sporthalle fertig gestellt und eine neue Klingelanlage installiert worden. In absehbarer Zeit wird dann die Beschattungsanlage erneuert und das große Projekt „Sportplatz“ in Angriff genommen, dessen Realisierung sich wohl aber bis ins Frühjahr 2018 ziehen wird. Des Weiteren schreitet die Digitalisierung unaufhörlich voran und so gibt es zum neuen Schuljahr erstmalig digitale Klassenbücher. Auch wird der Internetzugang über ein freies W-Lan eingerichtet und steht voraussichtlich nach den Herbstferien zur Verfügung.


Im Laufe des Schuljahres werden sicher noch weitere Höhepunkte aus den verschiedenen Fachbereichen zu erwarten sein und das Schulleben auf dem Steinberg lebendig machen.

Wir dürfen also gespannt sein, was das Schuljahr 2017/18 noch an Überraschungen zu bieten hat und werden immer aktuell über Ereignisse auf unserer Homepage berichten!


Noch ein neuer Lehrer

Hallo, mein Name ist Sascha Keller. Ich bin 33 Jahre alt, Theologe und arbeite als Vertretungslehrer für ev. Religion und unterrichte daher auch nur dieses Fach. Inzwischen arbeite ich seit über drei Jahren als Religionslehrer und es gefällt mir sehr gut. Ich war bereits an Gymnasien und Grundschulen tätig, aber bislang habe ich noch nie an einer Realschule unterrichtet. Daher bin ich sehr gespannt und freue mich auf viele neue Schüler/innen und natürlich auch auf die neuen Kollegen/innen. Ich hoffe, dass es mir gelingt ihnen Freude am Fach Religion zu vermitteln.

Gummersbach kenne ich auch bislang noch gar nicht, da ich aus Köln Dünnwald komme und bisher noch keinen Bezug zu Gummersbach hatte. Ich habe aber bereits ein gutes Café zum Frühstücken gefunden.

In meiner Freizeit fotografiere ich gerne, lese Krimis oder schaue auch gerne Serien. Ich interessiere mich für Kunst und Kultur und natürlich für das Schreiben. Daher biete ich mittwochs in der siebten Stunde die Schülerzeitungs-AG, hier an der Realschule, an.

Neues Schuljahr - neue Lehrer

Hallo, mein Name ist Dennis Hermann.

Seit Beginn des Schuljahres 2017/18 bin ich an unserer Realschule Lehrer mit den Fächern Sozialwissenschaften (Wirtschaft), Geschichte, Erdkunde und Sport.

Geboren in Gummersbach, bin ich im benachbarten Bergneustadt aufgewachsen und zur Schule gegangen. Während meines Studiums habe ich in Köln gelebt, doch nun konnte ich wieder in den schönen Oberbergischen Kreis zurückkehren.

In meiner Freizeit treibe ich viel Sport. Besonders viel Zeit nimmt dabei mein größtes Hobby ein, der Handball. Dort bin ich sowohl auf der Trainerbank, als auch auf dem Spielfeld aktiv.

Auf die Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium, sowie mit den Schülerinnen und Schülern freue ich mich schon jetzt.

 Hallo!

Mein Name ist Conny Berger und seit Beginn des Schuljahres 2017/18 bin ich an unserer Realschule und unterrichte die Fächer Englisch und Musik.

In Siegen geboren, aufgewachsen in Siegen-Wittgenstein mit anschließendem Studium in Gießen, kannte ich das Bergische Land und Gummersbach lange nur vom Autobahnschild. Doch dann (2009) lernte ich diese wunderschöne Region kennen und arbeitete 3 ½ Jahre an der RS Wiehl-Bielstein. Danach zog es mich für weitere 3 Jahre nochmal zurück nach Wittgenstein. Über eine Zwischenstation (RS Meinerzhagen seit 2015) bin ich sehr glücklich nun wieder im Bergischen gelandet zu sein. Momentan unterrichte ich noch 12 Stunden in Meinerzhagen (letzter Jahrgang der Realschule) und 16 Stunden hier.

Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich mit unserem 2 ½ jährigem Sohn (Fußball spielen, Autos fahren etc.). Ich bin sehr gerne mit meiner Familie (meinem Mann und Sohn und unserem Hund) in der Natur unterwegs. Außerdem gestalte ich unseren Garten sowie die Terrasse und mache, wenn es die Zeit zulässt, unterschiedliche Sportarten (Schwimmen, Yoga, Fitness).

Ich freue mich sehr darauf, alle Schüler/innen und Kollegen kennenzulernen!


SOMMERFERIEN !!!

Schöne und erholsame Sommerferien

Erlebnisreiche letzte Schulwoche auf der RS Steinberg

Kleidungsstücke anfertigen
Kleidungsstücke anfertigen
Bogenschießen
Bogenschießen
Freies Atelier
Freies Atelier
Geocaching
Geocaching
Kanufahren und Zelten
Kanufahren und Zelten
Modellbau und Gesellschaftsspiele
Modellbau und Gesellschaftsspiele
Modelleisenbahnbau
Raketen
Raketen
Raketen
Spiel und Spaß
Spiel und Spaß
Teamgames und Rettungsschwimmen
Teamgames und Rettungsschwimmen
Töpfern
Töpfern
Wandern und Philosophieren
Wandern und Philosophieren
Wandern und Philosophieren
Abschluss in Lindlar
Abschluss in Lindlar
Abschluss in Lindlar
Abschluss in Lindlar
Abschluss in Lindlar
Abschluss in Lindlar

Eine etwas andere letzte Schulwoche vor den Sommerferien erlebten Schüler und Lehrer der RS Steinberg in diesem Jahr, denn von Montag, dem 10.7. bis Mittwoch, dem 12.7. 2017 fand der Unterricht in Form von Projekten statt, die eine Fülle von Abwechslung zum normalen Schulalltag boten. So konnten sich die Schüler z. B. in Orientierung beim Geo-Catching üben oder die Aggertalsperre mit Kanus erkunden, natürlich mit zünftiger Übernachtung in Zelten. Auch im kreativen Bereich fanden interessierte Schüler eine Vielfalt von Angeboten, es konnte getöpfert, in einem freien Atelier nach eigenen Vorstellungen gemalt oder gezeichnet werden oder Raketenautos gebaut werden. Es wurde beim Wandern philosophiert, gekocht, genäht, getanzt oder im Bielsteiner Freibad Rettungsschwimmen und Teamsport geübt und auch längerfristige Projekte wie der Frankreich-Austausch wurden vorbereitet. Die einzelnen Projekte können hier nicht alle genannt werden, sind aber auf der Schulhomepage einsehbar. Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern hatte mit Musiklehrer, Herr Ennenbach, ein Musical einstudiert und brachte dieses noch am Mittwochabend zur Aufführung. Ein sehr gelungenes Beispiel für die Effektivität von projektorientiertem Unterricht und einen großen Applaus wert.

Den krönenden Abschluss dieser Projektwoche bildete die Fahrt der gesamten Schule zum Freilichtmuseum Lindlar, wo die Schüler an Workshops auf dem Museumsgelände teilnehmen konnten. Einige übten sich im Filzen, viele stellten in der Holzwerkstatt ein Jojo her oder schlenderten in Kleingruppen durch die Anlage, die uns die Geschichte unserer schönen oberbergischen Heimat mit ihren Höfen und Handwerkstraditionen vor Augen führte.

Besonders beliebt bei der Schülerschaft war die Bäckerei, wo herrlich lockere Hefeschnecken von den Schülern selbst geflochten und nach dem Backen genossen werden konnten und auch die frischen Reibekuchen und die Kräuterbonbons zeigten, wie lecker doch Vieles mit frischen Zutaten schmeckt und leicht selbst gemacht werden kann.Dass dabei auf alten, mit Holz befeuerten Öfen „gebruzzelt“ wurde, unterstrich natürlich das nostalgische Flair.

Um 13.15 Uhr trafen alle Schülerinnen und Schüler zum Abschluss des Vormittags wieder am Lingenbacher Hof zusammen und trauten ihren Augen nicht, als plötzlich die Schulband unserer Schule unter der Leitung von Herrn Ennenbach in einer alten Remise mit ihren Solosängerinnen, Vanessa Meuser und Sophie Laurie, für ein echtes „Summerjam-Feeling“ sorgten.

An dieser Stelle sagen wir nochmal ein herzliches Dankeschön an Herrn Ennenbach, der die Organisation dieser Woche getragen, Sponsoren gefunden und zum Schluss mit der Schulband für den „Überraschungsknaller“ gesorgt hat.

Mit blauem Himmel und Sonnenschein im Hintergrund entstand dann das diesjährige Abschlussphoto des Schuljahres 2016/2017 und Schulleitung, Lehrer und Schüler der RS Steinberg wünschen allen „ schöne, erholsame Sommerferien“.

Erfolgreiche Teilnahme am diesjährigen Schülerwettbewerb für Naturwissenschaften

Zum krönenden Abschluss des Schuljahres 2016/17 bekamen 5 Schüler der Klasse 8a ihre Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb der Gesellschaft für Chemie und Biotechnologie (Dechema) ausgehändigt.

Dabei erarbeitete das Schülerteam Aufgaben und Experimente rund um das Thema `Meer und seine Ressourcen`. Die Aufgaben umfassten breitgefächerte Themen wie Trinkwasseraufbereitung aus Meereswasser, Auswirkung des CO2- Gehaltes des Wassers auf Meeresorganismen (z.B. Korallen) oder Anpassung von Lebewesen an die Tiefsee.

Der Wettbewerb wird alljährlich für interessierte Schüler aller Schulformen organisiert. Das Ziel ist es, die Schüler für naturwissenschaftliche Themen zu begeistern.

Aus diesem Grund soll er an der Realschule Steinberg jedes Jahr angeboten werden. Für die Schüler der höheren Klassen (8. - 10. Klasse) ergibt sich dadurch auch die Möglichkeit ihren Berufswahlpass mit dieser Urkunde zu bereichern.

Die Klassen 7a und 7b auf ihren letzten Ausflügen mit ihren Klassenlehrerinnen

Am Freitag, den 7.7.2017 startete die Klasse 7a mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Magill, und dem Co-Klassenlehrer, Herrn Marx-Stölting, um 9.00 Uhr zu einer Kanutour auf der Aggertalsperre. Für ca. 3 Stunden konnten sich alle Schülerinnen und Schüler in ihren Kanus austoben und die Arme der Aggertalsperre erkunden. Das Wetter war an diesem Tag sonnig und warm, sodass viele sogar ein kühles Bad zur Erfrischung nahmen. Anschließend ließen sich alle die leckeren Grillwürstchen und mitgebrachten Salate auf dem Jugendzeltplatz schmecken.

Parallel dazu fuhr die Klasse 7b mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Schumacher-Braun, in den Wiehlpark, wo der zukünftige Klassenlehrer, Herr Mc Minn, bereits mit jeder Menge Sportgeräten wartete. Nachdem ein schönes Plätzchen für das spätere Mittagspicknick gefunden war, hatten alle Spaß an lustigen interaktiven Spielen wie Staffeln und Balancier-Aktionen. Natürlich war auch für jeden Gelegenheit, in Kleingruppen durch die Parklandschaft zu streifen, bevor gegen 12.00 Uhr der Pizzabote alle mit Döner und Pizzen versorgte, die ganze Klasse es sich auf einer riesigen Decke gemütlich machte und sich das Essen schmecken ließ. Gegen 13.00 Uhr ging es dann mit dem Linienbus wieder zurück nach Gummersbach.

Für beide Klassen war es leider der letzte Ausflug mit ihren Klassenlehrerinnen und deshalb gingen alle zwar gut gelaunt, aber doch etwas wehmütig auseinander.

Bundesjugendspiele plus

5. Juli 2017 – Stadion Lochwiese – strahlend blauer Himmel -  und viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen  und Lehrer.

Auch zum Ende dieses Schuljahres fanden wieder die Bundesjugendspiele plus der Realschule Steinberg statt. „Plus“, weil neben den klassischen leichtathletischen Disziplinen wie Sprint, Wurf und Sprung auch Spiele wie Völkerball, Zielschießen, Zahlenmemory und eine Staffel auf dem Programm standen. Anders als die Jahre zuvor, durchliefen die Kinder die verschiedenen Stationen nicht mit ihren Klassen und Klassenlehrern, sondern in Riegen nach Jahrgang und Geschlecht.
Nach einer kurzen Einführung, bei der jeweils ein Riegenführer bestimmt wurde, zogen die verschiedenen Mädchen- und Jungenriegen los, um fleißig Punkte für ihre persönlichen Teilnehmer-, Sieger- und Ehrenurkunden zu sammeln. Für Spaß und Motivation sorgten zwischendurch die oben genannten Mannschaftsspiele, bei denen die Kinder eifrig Zahlenpaare suchten, durch Reifen stiegen, die Gegner abwarfen, Fußbälle in Reifen schossen und ihre passenden Schuhe bei einer Staffel suchten. Aber auch die Musik, die über das gesamte Stadion schallte, leistete einen großen Beitrag zur guten Stimmung. Direkt neben dem DJ-Tisch befand sich die Erste-Hilfe unserer Schulsanitäter, die zum Glück bis auf das Kleben von ein paar Pflastern und die Herausgabe von Kühlpacks, nicht gebraucht wurden. Zum Ende der Veranstaltung gingen dann alle, etwas kaputt, aber zufrieden nach Hause. Erst dort wird wohl dem einen oder anderen aufgefallen sein, dass er sich vielleicht einen kleinen Sonnenbrand geholt hat.

A. Vollmer

Karneval der Tiere

Karneval der TiereAufführung der Musik-AG unter der Leitung von Frau Dr. Grümme mit Kostümen und Requisiten, die Frau Daugy mit der Klasse 6b im Textilunterricht erstellt hat

Auch Tiere scheinen Karneval zu feiern … oder sind es Menschen, die sich als Tiere verkleiden?

Am Dienstagnachmittag (4. Juli) war es endlich soweit: die beteiligten Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5 und 6 ernteten den Lohn für ihre monatelangen Proben: die jungen und älteren Zuschauer waren begeistert von der Musik, den Kostümen und dem Geschehen auf der Bühne.

Der französische Komponist Camille Saint Saens (1835-1921) liebte Tiere und erlaubte sich einen Spaß, indem er die Eigenarten der Tiere in Musik umsetzte. Es beginnt mit dem Marsch der Löwen, der von Janni mit dem Gong und Kenneth auf der Trompete sowie Erions Sprechgesang „untermalt“ wurde, es folgte die bedächtige Schildkröte, deren Bewegungen von Leon auf dem Saxophon begleitet wurden. Dann erscheinen der etwas plumpe Elefant mit Trommeln und Schellen sowie das fröhlich springende Känguru zu Gong und Tamburin.

Sogar Fische im Aquarium gab es zu Musik mit Glockenspiel und Triangel zu bestaunen, es folgte ein Auftritt der „Langohren“.

Schließlich hörten wir noch den Kuckuck im Wald, von Liane und Verena auf der Querflöte begleitet, es zwitscherten verschiedene Vogelarten im Vogelhaus. Sogar Fossilien bevölkerten die Bühne, bevor die beiden Schwäne, Lena und Pia, das Finale einläuteten.

Das Konzert wurde hervorragend moderiert von Emily und Denise, ohne die fleißigen Bühnenhelfer Marlon und James wären die schnellen Wechsel auf und vor der Bühne nicht möglich gewesen.

Herr Ennenbach meisterte die Technik, Frau Dr. Grümme spielte Klavier bzw. Keyboard und Frau Daugy sorgte dafür, dass jeder rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge auf der Bühne erschien.

Alles in allem eine gelungene Aufführung, die „Appetit auf mehr“ macht.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Beteiligten vor und hinter den Kulissen.

Lindencup

Traditionell lud das Lindengymnasium wieder die Klassen 10, 11 und 12 zum Fußballturnier ein. Da unsere 10er bereits ihr Zeugnis bekommen hatten, reisten wir mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 8,9 und 7 an. Kurz vor Beginn des Turniers wurden die Regeln geändert, so dass nur noch permanent ein Mädchen auf dem Spielfeld sein musste. Diese Regel schien sich aber noch nicht für alle rumgesprochen zu haben, weil das SLG einen Teil seines ersten Spiels gegen uns nur mit Jungen spielte. Wir verloren ein wenig zu hoch mit 0:3.

Im zweiten Spiel gegen Bergneustadt gingen wir nach einem harten Foul durch den verwandelten Elfmeter mit 1:0 in Führung. Wir versuchten die Führung auszubauen, hatten viele Chancen  aber erzielten kein weiteres Tor. Kurz vor Schluss erzielten die Bergneustädter dann zwei Tore durch blitzschnelle Konter. Wir verloren am Ende sehr unglücklich mit 1:2.

Gegen Derschlag begannen wir druckvoll und schossen früh das 1:0. Das 2:0 kurz vor Spielende bescherte uns den ersten Sieg.

Im letzten Spiel der Vorrunde spielten wir gegen das Aggertal- Gymnasium. Nach einem wunderschönen doppelten Doppelpass gingen wir in Führung. Dann erhöhten wir kurz auf 2:0. Am Ende wurde es nochmal eng, da  wir kurz vor Schluss noch ein unnötiges Gegentor kassierten. Wir gewannen unser letztes Spiel mit 2:1.

Fazit

Es hat allen viel Spaß gemacht. Meine Mannschaft hat sich trotz des Altersunterschiedes gut geschlagen. Mit ein wenig Glück hätte man sogar das Habfinale erreichen können…

Dennis Marx-Stölting

Der 10er Jahrgang 2017 verabschiedet sich

Schon in der Woche vom 19.bis 23.6 2017 ahnte man das nahende Ende der Schulzeit der Klassen 10, als sie in ihrer Motto-Woche als „Helden der Kindheit“, „kleine I-Dötzchen“ oder als „verschlafene Tagträumer“ in Schlafanzügen in der Schule zur Belustigung aller auftraten.

Am Montag, den 26.6.2017 verabschiedeten sie sich dann noch einmal aktiv durch ein munteres Programm ab 10.00 Uhr auf dem Brunnenhof und dem traditionellen Lehrerfrühstück, das fleißige Mütter wieder sehr liebevoll hergerichtet hatten und für das wir Lehrer uns noch einmal herzlich bedanken.

Nie ohne mein Team“ lautete das diesjährige Motto der Abschlussklassen, die am Donnerstag, den 29.6.2017 dann endgültig feierlich mit einem Gottesdienst in der ev. Kirche in Gummersbach verabschiedet wurden. Der ökumenische Gottesdienst, den einige Schülerinnen und Schüler der 10a und 10b gemeinsam mit ihren Religionslehrerinnen vorbereitet hatten, stand ganz im Zeichen des Abschlussmottos. So berichteten vier Schülerinnen in einem kleinen Anspiel von unterschiedlichen Erfahrungen , wie sie zu einem Team wurden und ihre Klasse als Team zusammen fand.Auch Frau von Spankeren ( einleitende Worte), Herr Pioch ( Lesung) und Kaplan Berger ( Predigt) gingen während des Gottesdienstes auf das Thema ein und zeigten eindrucksvoll, wie wichtig ein gutes Team insgesamt, aber auch der Einzelne als Teamplayer ist.Feierlich wurde es auch, als einige Schülerinnen und Schüler die selbst verfassten Fürbitten vortrugen und alle Schulabgänger gemeinsam das umgedichtete „Danke-Lied“ sangen. Herr Ennenbach an Orgel und Keyboard, sowie die Vocal AG unter der Leitung von Frau Zylka untermalten den Gottesdienst mit den wunderschönen Liedbeiträgen „A little big Wonder“ und dem abschließenden Segenslied „Gott segne dich“, bei dem sicherlich jedem Schüler ähnliche Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft in den Sinn kamen.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand ab 16.00 Uhr im Forum der Schule die offizielle Entlassfeier mit zahlreichen musikalischen Beiträgen durch talentierte Schülerinnen und Schüler der RS Steinberg statt. Die Schulband, unter Leitung von Herrn Ennenbach, zeigte Bandbreite und Können mit drei Stücken von Pink, Snow Patrol und Kid Rock, wobei die Solosängerinnen Vanessa Meuser ( 10b), Sophie Laurie ( 9b) und Lilli Opladen ( 8a ) mit ihren schönen Stimmen beeindruckten.

Gänsehautfeeling gab es dann auch beim Liedvortrag von Jaqueline Music aus der 10b, die das Lied „Ne Koci“ in bosnischer Sprache vortrug und dem „Ja“ von Silbermond, vorgetragen von der Vocal AG unter Leitung von Frau Zylka mit ihren Solisten Kristina Frey( 10a), Joline Kottsieper ( 9b) und Denise Rausch ( 9b ).

In seiner Ansprache ging Herr Betz als Schulleiter in seiner Begrüßungsrede auf das Motto „ Nie ohne mein Team“ ein, indem er die Klassen mit Mannschaften verglich, die sich stets mit Teamgeist und Fairplay in dem Turnier ( Abschluss ) bewegt und sich einen Platz in der Oberliga verdient hätten, denn von 61 Schülerinnen und Schülern haben 36 sprich 59% die Fachoberschulreife mit Qualifikation geschafft.

Besonders hervorgehoben wurden dabei Emilie Petsche mit einem Durchschnitt von 1,4 und Lea Isenburg ( beide Klasse 10a ) mit einem Durchschnitt von 1,7 als Jahrgangsbeste.

Nach verschiedenen kurzweiligen Reden der Klassensprecher , der Klassenlehrer und Frau Thierbach, der Leiterin der Internationalen Klassen, die fünf Schülerinnen und Schüler aus fünf verschiedenen Nationen verabschiedete, die sich gut in die RS Steinberg eingelebt hatten und nun mit tollen Deutschkenntnissen und einer Menge Erfahrungen aus der Klasse 10 die Schule verlassen, kam der feierliche Moment, wo die Schülerinnen und Schüler aus den Händen der Schulleiter ihre Zeugnisse und eine Rose zum Abschied von ihren Klassenlehrern, Frau Wanders ( 10a ) und Herrn Marx-Stölting ( 10b ) überreicht bekamen.

Mit dem Lied „Wir sind groß“ von Mark Forster verabschiedete sich anschließend der gesamte Jahrgang und sucht ab Ende August sein Glück in neuen Teams.

Wir gratulieren euch ganz herzlich, wünschen euch alles Gute für eure Zukunft und sind sicher, dass jeder von euch seinen Platz in einem neuen Team finden wird.

Klasse! Wir singen

In diesem Schuljahr nahmen die fünften Klassen das erste Mal an dem Schulprojekt „Klasse! Wir singen“ teil. Das ganze Schuljahr über wurden im Rahmen des Musikunterrichtes verschiedene Volks- und Kinderlieder eingeübt.

Am 23.06. war es dann endlich soweit und die Klassen 5a, 5b und 5c fuhren mit ihren KlassenlehrerInnen Frau Weiß, Herr Zietan und Frau Götze unter der Leitung von Frau Dr. Grümme zum Liederfest in die Kölner Lanxess-Arena. Schon in der RB 25 wurden den Teilnehmern die Dimensionen der Veranstaltung deutlich: Auch viele andere Schulklassen mit „Klasse! Wir singen“-T-Shirts waren in der Bahn. Am Bahnhof in Deutz schließlich war alles voll mit Schulklassen und alle pilgerten gemeinsam zur Lanxess-Arena.

An der Arena angekommen warteten die freundlichen Helfer und führten alle Schülerinnen und Schüler zu ihren Plätzen. Als Warming-Up gab es ein kurzes Einsingen; dann eröffnete das Liederfest mit dem Song „Klasse! Wir singen“. Unsere Schüler waren begeistert und sangen und tanzten begeistert mit. Die gute Stimmung in der Halle blieb auch bei den folgenden Liedern wie „Probier`s mal mit Gemütlichkeit“ oder „Tante aus Marokko“ erhalten. Als Besonderheit wurden in Köln auch die kölschen Lieder „Viva Colonia“ und „Unser Stammbaum“ gespielt. Bei den Schülern besonders beliebt war auch der Biber, der während des Liedes „Mein Biber hat Fieber“ durch die Halle tobte. Die vermeintlichen Werwölfe am Ende der Veranstaltung ließen das Publikum gruseln, stellten sich am Ende dann aber doch als liebe Wolfskinder heraus, die mit allen zusammen das Lied „Zwei kleine Wölfe“ sangen.

Klasse 6b beim "Langen Tag der Region"

Am Mittwoch, 21. Juni fuhr die Klasse 6b zum „Langen Tag der Region“ nach :metabolon in Lindlar. Nach einer kurzen Begrüßung konnten die Schülerinnen und Schüler viel Wissenswertes über :metabolon erfahren.

Beim ersten Programmpunkt durften die Kinder bei der Biologischen Station Oberberg mikroskopieren und sie erfuhren, dass die Gewässergüte anhand der Lebewesen abzulesen ist. Nach einem kleinen Lunch, der von :metabolon gesponsort wurde, ging es bei großer Hitze in den schattigen Wald. Hier machten die Schüler verschiedene Versuche zum Klimaschutz und sie erarbeiteten, wie sich der Klimawandel auf unseren Wald auswirkt. Nach dem vielen Denken und Arbeiten konnten die Kinder sich erst einmal auf dem Spielplatz austoben. Besonders beliebt war bei den Temperaturen natürlich das Wasserrad. Zum Schluss wartete noch eine sehr interessante Führung auf uns. Wir erfuhren zum Beispiel, dass der :metabolon Berg komplett aus Müll besteht und wie überaus wichtig es ist, auf Mülltrennung zu achten.

Bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Gummersbach ging, durften alle die wollten auf der langen Rutsche den Fahrtwind genießen. Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass ein außerschulischer Lernort eine gute Sache ist.

Fahrt der Klassen 7a und 7b nach Münster

Es sollte eigentlich ein Kurztrip nach London werden, doch aufgrund der aktuellen Anschläge in England in den letzten Wochen entschieden Schulleitung, Lehrer und Eltern gemeinsam, die Londonfahrt  abzusagen und einen Alternativausflug  nach Münster zu planen.

Am Donnerstag, den 22.6.2017 ging es dann bei großer Hitze um 8.00 Uhr von der Stadthalle los, um im  Planetarium der Stadt eine Menge über Planeten, die Milchstraße und Sternbilder in einer spannenden 3-D- Animation zu erleben. Anschließend brachte uns der Bus in die Innenstadt, wo zurzeit das Skulpturen Projekt 2017 stattfindet, das nur alle 10 Jahre in Münster zahlreiche Besucher anlockt. Innerhalb der Stadt sind  von 41 Künstlern verschiedenste Objekte und Installationen aufgebaut und können im Vorbeigehen oder -radeln angeschaut werden.

Die Schülerinnen und Schüler hatten hier die Gelegenheit, die schöne Münsteraner Innenstadt allein zu erkunden und den Blick auf das ein oder andere Objekt zu erhaschen.

Um 13.30 Uhr ging es dann zu einer der außergewöhnlichsten Kunstinstallation, nämlich der Unterwasser-Skulptur „ On Water“ der Deutsch-Türkin Ayse Erkmen.

Erkmen hat einen Unterwassersteg entworfen und am Binnenhafen bauen lassen, auf dem man mit hochgekrempelten Hosen den Dortmund-Ems-Kanal durchqueren kann und der einen Bezug zum biblischen Wunder „Jesus geht über das Wasser“ herstellen soll. Bei der großen Hitze freuten sich die Schüler und Schülerinnen natürlich auf die kühle Erfrischung und hatten Spaß, inmitten des Dortmund-Ems-Kanals von Ufer zu Ufer zu waten.

Anschließend ging es dann im vollklimatisierten Bus wieder zurück nach Gummersbach.

5b im Affen- und Vogelpark

Am 14.06. stand für die Klasse 5b zusammen mit Frau Schriegel und Herrn Zietan ein Besuch im Affen- und Vogelpark in Eckenhagen an. Der Ausflug war ursprünglich schon für Mitte Mai geplant, leider spielte aber das Wetter nicht mit. Daher freuten sich die Schülerinnen und Schüler umso mehr, als sie sich am Ersatztermin morgens bei strahlendem Sonnenschein am Busbahnhof trafen.

 

Im Affen- und Vogelpark war morgens noch nicht allzu viel los und die Klasse 5b hatte das Glück, das Gelände fast für sich alleine zu haben. In Kleingruppen machten sich die Kinder auf den Weg, um Totenkopfäffchen zu füttern und die großen Berberaffen in ihrem Reich zu besuchen. Dabei erlebten sie in den Freigehegen hautnah, wie respektvoll und vorsichtig man sich wilden Tieren gegenüber verhalten muss. Für große Erheiterung sorgte allerseits der sprechende Kakadu.

Nachdem alle Tiere besucht waren, stand für die Schülerinnen und Schüler noch der Besuch der Indoorhalle an. Dort konnten sich alle noch einmal restlos austoben, bevor es mit dem Bus zurück Richtung Gummersbach ging. Ein rundum gelungener Ausflug!

 

5a und 6b im Kletterwald

Am Montag, den 19.06.17 war es endlich so weit!  Bei herrlichem Sommerwetter machten sich die Klassen 5a und 6b auf den Weg in den Kletterwald Hennef. Bereits die Reise erwies sich als ein freudiges Erlebnis, denn auf die Schüler und Schülerinnen wartete kein gewöhnlicher Bus. Es war ein Doppeldecker! Da fühlte man die Höhen, die man erklimmen wollte ganz nah. Während der Fahrt wurde viel gelacht und darüber spekuliert, was man wohl alles schaffen würde und welche Ängste den einen oder anderen plagten. Als das schöne Waldgelände oberhalb der Sportschule Hennef erreicht war, wurden alle Teilnehmer herzlich begrüßt und in zwei Gruppen aufgeteilt. Jeder Gruppe stand ein Guide zur Verfügung, der mit Ratschlägen und Sicherheitshinweisen für die beste Vorbereitung gesorgt hatte.Ausgestattet mit bunten Helmen, Karabiner und Klettergurte konnten die ersten Hürden genommen werden.Parcours mit Fantasie anregenden Namen wie Eifel, Vogesen, Borneo oder Anden wurden erklommen.Es gab keinen, der es nicht geschafft hat, denn mit Hilfe und gegenseitigem Anfeuern konnte auch das mulmigste Gefühl der Angst beseitigt werden. Wie herrlich war  es dann den festen Boden unter den Füßen zu spüren!Nach dem ordnungsgemäßen Ablegen des Klettergeschirrs schmeckten Eis und Kuchen doppelt so gut.Während der Fahrt nach Gummersbach wurde das Erlebte aufs Neue ausgetauscht. Eins  war allen klar:

Dort wo das Ich durch Wir ersetzt wird, schafft man viel, viel mehr!  Und:  Im nächsten Jahr klettern wir wieder!

 

Sommerfest und Einschulung der neuen Fünftklässler 2017 auf der RS Steinberg

„Herzlich Willkommen“ geheißen wurden am Freitag, den 9.6.2017 die neuen Schülerinnen und Schüler der zukünftigen Klassen 5a und 5b. Sie wurden gemeinsam mit ihren Familien herzlich auf unserer Schule von Herrn Betz und ihren zukünftigen Klassenlehrerinnen begrüßt. Neben einem bunten Unterhaltungsprogramm gab es natürlich auch wieder den Schulsong der RS Steinberg und ein Willkommenslied der jetzigen Klassen 5b und 5c, die auch traditionell die symbolischen Steine als Zeichen der Schulzugehörigkeit an die neuen Fünftklässler überreichten.

Im Anschluss an diese offizielle Begrüßung im Forum der Schule lernten sich dann die „frisch gebackenen Steinberger“ zum ersten Mal im Klassenverband kennen, während ihre Eltern noch weitere Informationen über wichtige Dinge des Schullebens am Steinberg von der Schulleitung erhielten.

Danach startete dann das Sommerfest um 16.00 Uhr für alle auf dem weitläufigen Schulgelände.

Wie jedes Jahr hatten sich die Lehrer mit ihren Klassen wieder viele interessante Dinge einfallen lassen, die für eine Menge Unterhaltung und Belustigung sorgten. Es kam keinerlei Langeweile auf, denn bei einem großen Angebot an sportlichen Aktivitäten wie Geschicklichkeitsspielen, Schatzsuchen oder Parcour- Elementen war für jedes Kind etwas dabei. Auf dem Brunnenhof konnte man die vielfältigsten Musik- und Tanzdarbietungen erleben und viele Steinberger Talente bewundern, denn glücklicherweise spielte dann auch am späten Nachmittag das Wetter mit, sodass alles im Freien stattfinden konnte.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl wieder bestens gesorgt und so konnten sich beim Genuss von Grillwürstchen, Salaten, Kuchen und leckeren Desserts Lehrer und Eltern prima miteinander austauschen oder sich neu kennen lernen.

Wer dann noch das Glück auf seiner Seite hatte, konnte mit einem Gewinn aus der Tombola nach Hause gehen.

Gegen 19.00 Uhr halfen dann wieder viele fleißige Hände beim Aufräumen und ein rundum gelungenes Sommerfest 2017 ging dem Ende entgegen.

Wir sagen „vielen Dank an alle, die zum Gelingen unseres Schulfestes beigetragen haben“ und freuen uns schon auf ein Wiedersehen im kommenden Schuljahr bei hoffentlich gutem Wetter!

Große Sprünge machen,

wollten die Schüler der Klassen 8a und 8b am 31.05.2017 bei ihrem Ausflug nach Köln ins JumpHouse. Begleitet von ihren Lehrern und unter Anleitung der Fachleute vom JumpHouse gelang so mancher Salto und Tricksprung, aber auch das Hüpfen aus Spaß an der Bewegung kam nicht zu kurz. Begeistert zeigten sich die SuS auch von dem „Ninja Parcour“, bei dem es galt, einen Weg voller Hindernisse durch Springen Klettern oder Hangeln zu überwinden. 

Der letzte Ausflug der Klasse 10a

Am 14. Juni, ist die Klasse 10a gegen 9 Uhr zu ihrem ersten und letzten gemeinsamen Wandertag aufgebrochen. Vorher wurde Herrn Schmidt, der zusammen mit Frau Wanders als Klassenlehrerin die Schülerinnen und Schüler begleitete, ein großes Glas voll mit Gummibärchen als Geburtstagsgeschenk überreicht. Nachdem Herr Schmidt die Gummibärchen sicher versteckt und die Grillausrüstung zum Zielort in Lützinghausen gefahren hatte, konnte es dann auch endlich losgehen. Bei schönstem Wetter ging es zunächst über den Steinberg, durch Wasserfuhr und schließlich auch durch Wald, Wiesen und über Felder. So stapften 30 Schüler hinter Herrn Schmidt her, der als einziger wusste, wo es lang ging. Leider hatte Frau Wanders die Getränke und das Besteck vergessen und so musste sie, in Begleitung zweier Schülerinnen, umdrehen und später mit dem Auto zum Grillplatz nachkommen. Die Schüler, zusammen mit Herr Schmidt, trafen gegen 11 Uhr ein. Gemeinsam wurde gegrillt, gelacht und gegessen. Anschließend lud der angrenzende Bolz- und Spielplatz zum Spaß haben ein. Ein rundum gelungener Abschluss, der von einem Besuch durch Herrn Schmidts kleine Töchter gegen Ende des Ausflugs gekrönt wurde. Um ca. 13 Uhr wurden dann auch die letzten Schüler abgeholt und alle konnten in das lange Wochenende starten. Ein wenig wehmütig wurde es dann doch, denn es war der allerletzte Ausflug dieser Klasse, an den sich sicher alle Beteiligten gerne zurück erinnern. Außerdem kann die Klasse 10a nun behaupten: „Ja, wir waren einmal wandern!“

Kooperation mit den 3 Berufskollegs des Oberbergischen Kreises

Am 23. Mai 2017 konnte Herr Betz ,gemeinsam mit mehreren anderen Schulleitern, einen weiteren Kooperationsvertrag für unsere Schule unterzeichnen.

Von nun an besteht für unsere Schule eine Kooperationsvereinbarung mit allen drei Berufskollegs des oberbergischen Kreises, die zum Ziel hat, den Schülerinnen und Schülern weitere Möglichkeiten zu eröffnen, ein in der Region für sie individuell zugeschnittenes Bildungsangebot zu nutzen.Für Eltern und Schüler unserer Schule bedeutet das, Beratungstage, Ausbildungsmessen und Informationsabende zum Bildungsangebot der Berufskollegs als Informationsquellen besuchen zu können, um so noch besser über die verschiedenen Bildungsgänge der Berufskollegs informiert zu sein, die sich nach dem erfolgreichen Abschluss der Realschule anbieten.

Ein weiterer, sinnvoller Baustein im Kanon der Kooperationsverträge unserer Schule!

500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung

500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung – der erste Sack ist voll (siehe Foto)!

Es darf geschätzt werden, wie viele Deckel da zusammengekommen sind; ich verrate nur so viel: von unserem bisherigen Sammelergebnis können bereits 8 Kinder durch eine Impfung vor Kinderlähmung geschützt werden. Das ist ein tolles Ergebnis, für das ich allen fleißigen Sammlern und Sammlerinnen herzlich danken möchte.

Eine Schülerin der Klasse 5a hat alleine über 500 Deckel gesammelt und damit ein Kind vor Kinderlähmung bewahren können.

Wir sammeln weiter nach dem Motto: Mitsammeln und Leben retten-jeder Deckel ist wichtig!

Ihr könnt die Kunststoff(!)deckel von Einwegflaschen, Saft- und Milchkartons weiterhin im Lehrerzimmer abgeben.

Nähere Informationen zu der Aktion unter www.deckel-gegen-polio.de oder bei Frau v. Spankeren.

Fahrt nach Liège (Lüttich)/Belgien

Die Schülerinnen und Schüler der Französischkurse aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 haben am Donnerstag, den 1. Juni 2017 mit ihren Lehrern Frau Magill und Herrn Krahe eine Studienfahrt nach Lüttich in Belgien unternommen.

Lüttich bzw. Liège ist von uns aus gesehen die erste rein frankophone Stadt in der Wallonie, d.h in dem Teil Belgiens, in dem Französisch gesprochen wird.

Geleitet durch eine Stadtrallye mit Fragen und Orientierungsaufgaben und ausgestattet mit Stadtplänen und Infobroschüren des office de tourisme erarbeiteten sich die Schüler ihren Weg von der Montagne de Bueren (siehe Treppenfoto!) bis in die Innenstadt an der Cathédrale St. Paul. Von dort aus erkundeten sie in Gruppen diesen Bereich der Stadt.

Besonders in Bezug auf die vielen Impulse aus dem Bereich des Lesens, aber auch des Hörens der Fremdsprache bietet der authentische Erlebnisraum „Stadt“ eine emotional motivierende Kulisse. Viele Schüler haben auch kurze Gespräche mit Einheimischen geführt und so ihre Französisch- kenntnisse angewendet und geübt.

Alles in allem war der Tagesausflug – bei schönstem Sommerwetter übrigens – eine landeskundlich, sprachlich und kulturell lohnende Abwechslung, die dem weiteren Erlernen des Französischen einen zusätzlichen „Schub“ gab.

Wer ist Gott für mich?

Wer ist Gott für mich? Wie erlebe ich Gott? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen wir uns im Religionsunterricht.

Am vergangenen Mittwoch haben wir uns im 10er Kurs ev. Religion kreativ mit dieser Frage beschäftigt, indem wir unser Gottesbild mit Hilfe unterschiedlicher Materialien wie z.B. kleine und große Holzfiguren in unterschiedlichen Farben, einer vergoldeten Nussschale, einer Glocke, einer Schnur, eines Teelichtes bzw. einer Batterie, einer getöpferten Schale, eines Steines, eines Holzringes gestaltet haben.Dabei kamen ganz verschiedene Vorstellungen zum Ausdruck:Gott liefert uns Energie für unser Leben, führt uns zum Licht, gibt uns Geborgenheit, ist wie ein Fels, auf den wir uns verlassen können …Im Anschluss hatte jeder die Möglichkeit, der Gruppe seine Darstellung zu erläutern.Wir haben die praktische Arbeit als Bereicherung des Unterrichts empfunden und würden gerne noch einmal an einem anderen Thema so arbeiten.

Informativer Elternabend zum Thema „Internet und Handy“

Ein interessanter und informativer Abend zum Thema „Internet und Handy“ fand am 2.5.17 an der Realschule Steinberg für die Eltern der fünften und sechsten Klassen statt.

Durch den Abend führte Frau Kristin Langer, die als Referentin für die Initiative „Eltern und Medien“ der Landesanstalt für Medien von NRW arbeitet. Gestartet wurde mit einer Einführung über die digitale Medienlandschaft, die den Jugendlichen ja sehr viel geläufiger ist als der Elterngeneration. Danach folgte ein Vortrag darüber wie oft und zu welchen Zweck die beliebten Online-Communities benutzt werden  und welche Bedeutung sie im Alltag der Jugendlichen haben. Im Besonderen ging Frau Langer dabei auf die Entwicklungsschritte in der Zeitspanne zwischen 11 und 13 Jahren ein.Welche Auswirkung das zu häufige „Abtauchen“ in die Welt der Online-Communities auf die familiären Beziehungen hat, wurde abschließend eindrucksvoll dargelegt.Ebenso konnte Frau Langer vielfältige Wege und Lösungsmöglichkeiten für Eltern zu diesem Thema aufzeigen. In der abschließenden Diskussionsrunde wurden dann noch individuelle Fragen und Probleme geklärt. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend, der in den kommenden Jahren sicherlich wiederholt werden wird.

Projekttag „Europa erleben“

Am Dienstag, den 30.05.2017 hatte die Klasse 9b die Möglichkeit, an dem Planspiel „Festung Europa“ im Familienministerium in Düsseldorf teilzunehmen. Punkt 08.15 Uhr fuhren wir los und kamen pünktlich um 10.00 Uhr zur Begrüßung im Ministerium an. Für die meisten Schülerinnen und Schüler war dies die erste Teilnahme an einem Planspiel. Ziel war es, die EU besser zu verstehen, indem man sie selbst mitgestaltet. Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Möglichkeit die Rolle eines politischen Akteurs zu übernehmen und zu erleben, wie politische Prozesse in der EU vollzogen werden. Sie stellten eine Sitzung des Europäischen Rates nach, bei der über die Flüchtlingsproblematik beraten und eine gemeinsame Politik entschieden werden sollte. Begeistert schlüpften die Steinberger in die Rolle der Staats- und Regierungschefs sowie der Innenministerinnen und Innenminister von verschiedenen europäischen Staaten. Vertreten waren selbstverständlich auch der EU-Ratspräsident sowie der EU-Innenkommissar und der Präsident der EU. Alle gemeinsam haben versucht, trotz unterschiedlicher Positionen zu einer gemeinsamen Politik zu gelangen. Dabei konnten alle die Erfahrung machen, wie schwierig und auch anstrengend es oft sein kann, eine gemeinsame Lösung zu finden. Bei unserer Rückkehr um 17.30 Uhr in der Schule waren wir uns alle einig, dass wir an diesem Tag viel über politische Prozesse und die Anstrengungen von Politikern gelernt haben.

Der Kurs Naturwissenschaften Klasse 7 auf Forschungsreise zur Biologischen Station Oberberg / Schloss Homberg

Am Montag, den 15.5. konnte der Kurs 7NW erfolgreich die Gewässergüte eines Nebenbaches der Bröl durchführen.

Hierbei wurden die Schüler vom Leiter des sog. „Roten Hauses“ auf Schloss Homburg zuvor über die Vorgehensweise unterrichtet. Dabei sollten sie bestimmte im Wasser lebende Insekten und deren Larven, sowie Krebstiere vorsichtig fangen und dann bestimmen.

Da bestimmte Arten hohe Ansprüche an die Wasserqualität  und damit an die Gewässergüte stellen (z.B. hoher Sauerstoffgehalt, geringe Schadstoffkonzentration), konnten die Schüler die Gewässergüte des Baches auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 5 (stark belastet) richtig mit 1-2 bestimmen.

Alles in allem war es aus Sicht der Schüler ein gelungener Tag und eine willkommene Ergänzung zum regulären NW-Unterricht.

Die RS Steinberg fühlt sich verantwortlich

Neben der Beteiligung an dem „Tag für Afrika“, der in diesem Jahr  am  7. Juni 2017 stattfindet und an dem die Klassen 8 und 9 in einem Betrieb ihrer Wahl arbeiten , um eine Spende für ein Projekt in Afrika zu erwirtschaften, unterstützt unsere Schule schon seit vielen Jahren die Organisation OPAM, deren Vorsitzender in Deutschland unser ehemaliger Rektor, Herr Werner Mays, ist. Die Organisation OPAM hat sich zum Ziel gesetzt, die Alphabetisierung von Kindern und Jugendlichen  weltweit zu unterstützen , um so gegen die Armut in der Welt zu kämpfen, „denn wenn Hunger und Durst gestillt sind, ist die Bildung das nächst Wichtige, so W. Mays. Viele Projekte konnten bereits mit dem gesammelten Geld unserer Schule mitfinanziert werden, so zum Beispiel das Mädchencollege in Lumbini / Nepal, von dem Herr Mays zusammen mit dem buddhistischen Mönch Metteyya Sakyaputta im letzten Schuljahr eindrucksvoll berichten konnte.

Mit einem ausführlichen und sehr beeindruckenden Reisebericht von Oktober 2016 über seine vielen Stationen in Uganda konnte er den Klassen 8 und 9 am Mittwoch, den 17.5.2017 im Forum der Schule per Powerpoint-Präsentation das Leben und Schulleben in Afrika näher bringen und den zuhörenden Schülerinnen und Schülern verdeutlichen, wo das Geld eingesetzt wird und welche Projekte als nächstes dringend Unterstützung brauchen.

Ein  aktuelles Projekt ist der weitere Ausbau der Schule für Waisenmädchen in Rukungiri /Uganda. Dort kümmern sich Ordensschwestern um die Mädchen, um ihnen Fertigkeiten wie Nähen, Weben etc. und Grundkenntnisse in Informatik zu vermitteln, damit sie in die Lage versetzt werden,später ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Zum weiteren Ausbau dieser Schule und einer langfristigen Sicherung von Lehrergehältern soll das Geld vom diesjährigen Tag für Afrika verwendet werden.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Mays für seinen interessanten Reisebericht, der uns allen wieder einmal vor Augen geführt hat, wie gut wir es eigentlich haben und wünschen allen Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 und 9 bei ihrer Arbeit am „Tag für Afrika“ viel Erfolg.

„In die Oper? Freiwillig?? Und dann auch noch mit Lehrern???“

Diese oder ähnliche Reaktionen sind aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern durchaus denkbar, wenn zu Beginn der Unterrichtsreihe „Oper – Musiktheater” ein gemeinsamer Opernbesuch angekündigt wird. Nicht so bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 und 10, die sich in diesem Zusammenhang mit der Oper „Die Zauberflöte“ auseinandergesetzt und u. a. folgende Fragen bearbeitet hatten:

 ·         Wer schrieb die Musik zu dieser Oper? Wer schrieb den Text?

·         Worum geht es in dieser Oper? Welche Figuren und Personen kommen dort vor?

·         Was ist der Unterschied zwischen einer Ouvertüre und einer Arie?

·         Welche Berufsfelder gehören überhaupt zum Musiktheater?


Mit diesem Know-how besuchten gut 70 Schülerinnen und Schüler der Realschule Steinberg die Inszenierung des Theaters Hagen am 12. Mai 2017 um 19.30 Uhr (an einem Freitagabend!!!) im Bühnenhaus der Stadt Gummersbach.

Die Schülerinnen und Schüler waren dabei nicht nur Zuschauer, sondern auch kritische Beobachter, was sich vor allem in den Gesprächen und Diskussionen während der Pause widerspiegelte: Warum wurde Papageno in dieser Inszenierung als Graffiti-Sprayer und nicht als Vogelhändler dargestellt? Darf man den Ort der Opernhandlung, der bei Mozart „im fernen Ägypten“ spielt, in ein Kunstmuseum der Gegenwart verlegen? Hier konnten die Schülerinnen und Schüler die künstlerische Freiheit eines Regisseurs hautnah erleben und feststellen, dass jede Inszenierung dieser bekannten Oper anders ist.

Insgesamt war dieser Opernbesuch eine gelungene Veranstaltung, die den Schülerinnen und Schülern neue Türen zur (Opern)kultur öffnete und den Blick über den Tellerrand ermöglichte. Und wer weiß: vielleicht werden Einzelne sogar zukünftige Opernfans.

Vertretungsplan für alle

Seit dem 28. April 2017 verfügt unsere Schule über eine so genannte „Vertretungs-App“, die neben dem seit Februar nutzbaren MC Office 365 Paket zur kostenfreien Verfügung für alle Schülerinnen und Schüler einen weiteren  Meilenstein in Richtung Digitalisierung bildet.

Mit der UNTIS  MOBILE  APP sind ab sofort alle Schülerinnen und Schüler und auch Eltern in der Lage, die aktuellen Stunden- und Vertretungspläne einzusehen. Wie das Herunterladen funktioniert, wurden in einem Rundbrief allen Schülern/Eltern  mitgeteilt.

Durch diese APP kann jeder Schüler die Materialien, die für den nächsten Tag benötigt werden, bereits am Vortag bereitlegen, sodass am Folgetag ein qualifizierter Vertretungsunterricht stattfinden kann.

Für die nahe Zukunft ist geplant, dass unsere Schule mit kostenlosem W-LAN ausgestattet wird, was eine Voraussetzung für die zukünftige Tablet-Nutzung im Unterricht ist. Die Anschaffung von je 2 Klassensätzen Tablets ist dann die nächste Hürde, die unser Schulleiter, Herr Betz, gemeinsam mit Herrn Broekmans, unserem IT-Fachmann, sobald wie möglich nehmen möchte.

 Wir sind gespannt, wann auch diese Hürde übersprungen sein wird und freuen uns darauf!

Boy's und Girl's Day bei der Firma Kampf in Bielstein

Am 25. und am 28. April 2017 besuchten die Klassen 8a und 8b die Firma Kampf Schneid- und Wickeltechnik in Wiehl-Bielstein. Um 8.15 Uhr trafen wir uns am Haupteingang, von dort aus bekamen wir eine kurze Führung und sammelten uns anschließend in der Ausbildungswerkstatt.

Dort stellte man uns die Aufgabe, ein mit Solarzellen betriebenes Windrad zu bauen. Durch diese komplexe Arbeit sollte uns ein Einblick in die technische Ausbildung gewährt werden. Bei dem Bau bekamen wir viel Hilfe von den Praktikanten und Auszubildenden der Firma Kampf. Wir konnten viele Fragen stellen und bekamen anschließend Hilfe bei den unterschiedlichen handwerklichen Arbeitsschritten. Diese umfassten z.B. Löten, Bohren, Kleben, Sägen und Schleifen. Gegen halb 12 gingen wir in die Werkskantine, wo ein leckeres Mittagessen auf uns wartete. Nach dem Essen arbeiteten wir weiter an unserem Windrad. Das fertige Ergebnis durften wir mit nach Hause nehmen. Der Tag war sehr schön und wir haben sehr viel erfahren können.

Louisa Hell und Nele Krei (8a)

Sarah Hahne (8b)

Das kleine Abc des Dirigierens ........

Einen Crash-Kurs im Dirigieren erhielten Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe im WDR Funkhaus in Köln. Ralph Caspers und Shary Reeves stellten in der Sendung „Klassik macht Ah!“ viele Fragen rund ums Dirigieren. Es ging um die Aufgaben und die wichtige Rolle des Dirigenten.

Das WDR Funkhausorchester (Köln) spielte unter der Leitung von Eduardo Portal. Er stand im Mittelpunkt der Sendung. Seine Dirigiergesten wurden während des Konzerts gefilmt und später auch erklärt. Mit der rechten Hand werde der Takt geschlagen, während die linke Hand beispielsweise Einsätze gebe oder die Musik gestalte.

Einige kleine Experimente wurden durchgeführt. So führte Ralph verschiedene Gesten ein, die mit unterschiedlichen Geräuschen verbunden wurden. Der Moderator schlüpfte in die Rolle des Dirigenten und aktivierte das Publikum. Dann durfte ein Mädchen aus dem Publikum das Funkhausorchester dirigieren. Eduardo stand neben ihr und unterstützte sie beim Dirigat.

Ebenso dirigierte auch das Publikum einen 4/4-Takt. Spiegelbildlich zeigte Ralph die Bewegungen, die von allen imitiert wurden.

Shary erzählte vom Hofkomponisten Jean-Baptiste Lully, der sich bei einem Konzert einen Taktstock in den Fuß rammte. Daraufhin starb er im Jahr 1687 an einer Blutvergiftung.

Das musikalische Programm war sehr anspruchsvoll. Es umfasste Stücke aus unterschiedlichen musikalischen Epochen. Eine Ouvertüre (Candide) wurde von Leonard Bernstein gespielt. Wir hörten einen Auszug aus Prometheus (op. 43) von Ludwig van Beethoven. Dann erklang Musik von Igor Strawinsky (Konzert in Es-Dur) sowie die Wassermusik (Suite Nr. 2) von Georg Friedrich Händel.  Schließlich wurde eine Rhapsody von dem nicht so bekannten Komponisten Enesco gespielt.

Aus meiner Sicht wäre es besser gewesen, das Publikum mit einer Mischung aus leichterer und schwerer Musik zu erfreuen. Filmmusik, Evergreens oder bekannte Melodien aus dem Bereich der Rock- und Popmusik hätten bestimmt mehr Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler gefesselt und den Funke überspringen lassen. 

Dennoch war es eine gute Erfahrung und wir konnten bestimmt etwas mitnehmen. Im Musikunterricht werden wir das Dirigieren weiterhin vertiefen und über den Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein sprechen.

Ein besonderer Dank geht an die Klassenlehrer Frau Weis (5a), Herr Zietan (5b) und Frau Götze (5c). Sie haben zum Gelingen dieses Projekts beigetragen und sich auf den Weg nach Köln gemacht.

Ruth Grümme

Besuch der Klassen 7a/7b auf Metabolon in Lindlar

Am 25.4.2017 wurden die Klassen 7a und 7b mit ihren Chemie- und Klassenlehrern um 8.15 Uhr von der Schule abgeholt, um auf dem Metabolon-Gelände in Lindlar Experimente zu den Themen „Bioabfall und Papierrecycling“ zu machen.Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in 5 – 6 er Gruppen, dabei musste eine Gruppe auf einem Holzbrett den Kreislauf des Papierrecyclings mit Hilfe von Modellen nachstellen und konnte durch das Erarbeiten von Vor- und Nachteilen bei der Herstellung von Frischpapier ( herkömmliches Papier ) und Recyclingpapier ganz klare Empfehlungen für die Verwendung von Recyclingpapier abgeben.

Die andere Gruppe stellte auf einem Holzbrett mit verschiedenen Modellen einen Biomüllkreislauf nach und erarbeitete im Anschluss daran noch an einem sogenannten „Schaf-Steckbrett“ den Verdauungstrakt eines Schafes mit der Problematik der Methangasbildung. Ein Spaßfaktor, der hier für Belustigung sorgte, war das ertönende „Mäh“, wenn alle Organe richtig zugeordnet und benannt wurden.

Dass nach der Bearbeitung der Aufgaben natürlich auch die Besteigung des Metabolon-Gipfels dazugehörte, von dem man einen atemberaubenden Blick über das Bergische Land hat, machte den Ausflug für alle Beteiligten zu einem beeindruckenden Erlebnis an einem außergewöhnlichen Lernort.

Letzte Fahrt des Kunst-Kurses Kl.10 zum Museum Ludwig in Köln

Sozusagen „auf den letzten Drücker“, bevor die Ausstellung endet, besuchte der Kunst-Kurs Klasse 10 am Freitag, den 28.4.2017 die Ausstellungen „Gerhard Richter – Neue Bilder“ 9.2. - 1.5 2017 und „Otto Freundlich  Kosmischer Kommunismus“ eine Retrospektive, im Museum Ludwig, da das Thema „Abstraktion“ sowohl theoretisch als auch praktisch im Unterricht behandelt wurde.

Hier hatten die Schülerinnen und Schüler nun Gelegenheit, die vielschichtigen Möglichkeiten der Abstraktion in den Kompositionen Richters aus dem Jahr 2016, die er mit Pinsel, Spachtel, Rakel und Messer gestaltet hat, zu bestaunen. Weil die Schüler auch selbst mit Rakel ähnlichen Gegenständen abstrakte Kompositionen  im Unterricht gestaltet haben, konnten sie Vergleiche zwischen ihren Werken und  Richters großformatigen Arbeiten ziehen und die verblüffende Tiefenräumlichkeit der einzelnen Farbschichten in Richters Bildern bestaunen.

Bei Otto Freundlich, einem etwas wenig beachteten Maler und Bildhauer, der von den Nazis ermordet und in die Schublade der „entarteten Kunst“ gesteckt wurde, waren es weniger Farbschichten als nebeneinander gesetzte Farbmodulationen, die beeindruckten.

Da während des Besuchs alle Schülerinnen und Schüler auch noch kleine Abstecher in die diversen Nebenräume des Museums machten, konnten alle noch einmal die große Fülle von Werken bestaunen, die in diesem tollen Museum zu betrachten sind und immer einen Ausflug lohnen.

 

Vocal-AG nimmt zum zweiten Mal CD im Tonstudio auf

Erneut konnte die Vocal-AG unter der Leitung von Frau Zylka nach der Aufnahme des Schulsongs 2012 in diesem Jahr wieder im Tonstudio von Andreas Melzer in Drabenderhöhe eine CD mit zwei Titeln aufnehmen. So sangen die 15 Mädchen am Vormittag des 23.3.17 die zwei Songs "Lieblingsmensch" von Namika und den Traditional Gospel "Kumbajah" ein. Nachdem die anfängliche Schüchternheit vor den Mikrofonen verflogen war, wollten die Mädchen gar nicht mehr aufhören und setzten die Lieder wie richtige Profis um. Beide Songs wurden, nachdem alle Stimmen eingesungen waren, professionell nachbearbeitet, so dass der gängige Berufsalltag eines Tontechnikers für die Schülerinnen erfahrbar gemacht wurde. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Für alle Interessierten und Fans sind CDs über Frau Zylka bestellbar. 

Tag für Afrika

Am Montag, 28. Mai war es wieder einmal so weit. Die Schüler und Schülerinnen der achten und neunten Jahrgangsstufen nahmen am „Tag für Afrika“ teil. Unsere Schule unterstützt seit 18 Jahren eine Schule in Uganda und setzt sich dadurch aktiv dafür ein, dass benachteiligte Kinder die Chance erhalten, eine Schule zu besuchen. Unser ehemaliger Schulleiter, Werner Mays, ist seit mehreren Jahren Vorsitzender der Hilfsorganisation OPAM und über diese Organisation kommt das Geld der Schule zugute. Das gespendete Geld kommt zu 98% dort an, wo es dringend gebraucht wird. Wie wichtig diese Unterstützung ist, zeigte Herr Mays den Kindern, als er in einem Vortrag über seine Projekte in Afrika berichtete.

Unsere Schüler und Schülerinnen sammelten das Geld an den unterschiedlichsten Stellen. Einige besorgten sich einen Arbeitsplatz in Betrieben und erhielten somit einen Einblick in die Berufswelt, andere halfen in der Nachbarschaft oder im eigenen Haushalt.

Wir hoffen, dass auch in diesem Jahr wieder eine hohe Geldsumme zusammen kommt – wie auch in den letzten Jahren. Und wir bedanken uns schon einmal ganz herzlich für den Einsatz der Schüler und Schülerinnen und den Spendern.

Vielen Dank!

Schülerinnen und Schüler stellen eigene Werke in der Mayerschen Buchhandlung in Gummersbach aus !

Der Frühling mit seinen herrlich sonnigen Tagen ist da ! Er schenkt Freude und beflügelt die Kreativität der Schülerinnen und Schüler, deren Ausdruck wir in den Frühlingsgedichten der Klasse 6b finden. In den Versen können wir, der Feder der Schreibenden folgend, den Zauber dieser Jahreszeit fühlen und bestaunen.

Zum ersten Mal sind die schriftlichen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler auch breitem Publikum zugänglich. Dies ermöglichte die  freundliche Unterstützung der Mayerschen Buchhandlung in Gummersbach. Dank ihr haben die Schülergedichte einen ehrenvollen Platz neben den Werken vieler berühmter Schriftsteller gefunden. Die Spannung und Vorfreude angesichts der ersten öffentlichen Vorstellung waren natürlich groß !

Neben den Gedichten sind auch einmalige und in ihrer Art einzigartige Bilder (Scraffitos)  der Schüler der  Jahrgangsstufe 5 zu bewundern. Diese wurden im Kunstunterricht von Frau Schumacher-Braun angefertigt und bestechen durch ihre Farbintensität und Feinheit der Linien. Wir laden alle Interessierten, Eltern und Mitschüler die erste, kleine Ausstellung der Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu besuchen !

Starlight Express Besuch sorgte für Begeisterung

Am Mittwoch, 22.3.2017 konnten sich die Schülerinnen und Schüler der 5a und der Vokal AG über den Besuch des Musicals Starlight Express in Bochum freuen. Bereits auf der Hinfahrt wurden die  Lieder des Musicals angestimmt, die nachher von den Darstellern während der Vorstellung für Gänsehaut bei den Schülerinnen und Schülern sorgten. Begeistert sangen die Schüler und Lehrer die Lieder der Show klatschend von den Plätzen mit bester Sicht mit, während die ,,Lokomotiven" direkt vor und hinter den Sitzen her sausten. So stoppten die Darsteller in ihren aufwendigen Kostümen direkt vor den Kindern ihr Rennen, bevor Inlineskater mit Feuerfontänen über sie sprangen. Mit verdienten Standing Ovations und dem Abklatschen mit den Stars ging eine erlebnisreiche Fahrt zu Ende.

„Meine Berlin-Fahrt“

Ein Reisebericht von Lynn Messig

Frau Engelmeier, Ministerin des Bundes, hatte von jeder Schule des Oberbergischen Kreises eine Schülerin/ einen Schüler zu einer Fahrt nach Berlin eingeladen und ich hatte das Glück, diese Reise vom 12. - 15. März 2017 für die RS Steinberg antreten zu dürfen.

Für alle ausgewählten Schüler/innen ging es am Sonntag, dem 12.3 2017 morgens vom Kölner Hauptbahnhof Richtung Berlin los und nach einer angenehmen Fahrt im ICE kamen wir nachmittags in der Hauptstadt an und checkten im Hotel de France ein. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, erkundeten wir das abendliche Berlin zu Fuß, vorbei an dem erleuchteten Brandenburger Tor. Da ich noch nie in Berlin war, war es für mich sehr beeindruckend, die vielen Sehenswürdigkeiten in der Realität zu bestaunen. Am Montag holte uns dann morgens ein Shuttle ab und brachte uns zum Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dort erwartete uns eine Führung durch das Gebäude, die spannend war, da in dem Gebäude mit vielen Attraktionen gearbeitet wurde und ein etwa 2-stündiger Vortrag über den Aufbau des Ministeriums. Gegen Mittag mussten wir zunächst durch einen Sicherheitscheck, um in das Reichstagsgebäude zu gelangen. Dort bestaunten wir den großen Plenarsaal und freuten uns schon auf das Gespräch mit Frau Engelmeier am Nachmittag, bei dem wir alle Fragen stellen durften, die uns einfielen und sie uns sehr offen und ehrlich Rede und Antwort gab. Natürlich durfte bei einer Fahrt nach Berlin der Besuch des KADEWE ( Kaufhaus des Westens ) nicht fehlen und zum Abschluss dieses Tages lud uns Frau Engelmeier in eine Bar ein, wo wir bis in die Nacht angeregt mit ihr plaudern konnten.

Am Dienstagmorgen steuerten wir das Museum Gedenkstätte Deutscher Widerstand und das Willy Brandt - Haus an und erhielten interessante Informationen über den ehemaligen Bundeskanzler. Der letzte Museumsbesuch, der mich nachhaltig beeindruckte, war die Besichtigung des sogenannten Tränenpalastes an der Friedrichstraße. Dieses Museum ist der originale Grenzbahnhof zwischen der BRD und der früheren DDR, den alle Besucher passieren mussten und auf dem sich Dramen abspielten. Da in diesem Gebäude viele Tränen flossen, entstand der Name „Tränenpalast“. Am Abend besuchten wir zum Abschluss dieser erlebnisreichen Fahrt alle zusammen eine Karaoke Bar und ließen unsere Erlebnisse Revue passieren. Bevor wir dann unsere Heimreise am Mittwoch antraten, konnten wir noch in der Mall of Berlin shoppen gehen und dann ging es mit vielen tollen Eindrücken zurück ins Oberbergische.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, dass ich diese beeindruckende Reise antreten durfte.

Vielen Dank

Lynn Messig

Die SV bedankt sich

Wer der Meinung ist, dass die einzigen Personen, die man in unserer Schule antrifft, Lehrer und Schüler sind, der hat sich leider geirrt. Denn im Hintergrund gibt es viele fleißige Hände, die man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht wahrnimmt, die aber Tag für Tag ihren Dienst an unserer Schule versehen.

 

Da gibt es zum Beispiel

  • ·         die Eltern, die sich um die Zubereitung und den Verkauf des gesunden Frühstücks in den großen Pausen kümmern,
  • ·         die Damen und Herren der Hausaufgabenbetreuung, die den Schülern bei der Anfertigung ihrer Hausaufgaben mit Rat und Tat zur Seite stehen.
  • ·         unseren Hausmeister, der die Schule in Schuss hält,
  • ·         unsere Sekretärin, die immer ein offenes Ohr für die großen und kleinen Sorgen der Schüler hat,
  • ·         die Eltern, die sich um das Schulaquarium kümmern sowie
  • ·         die Reinigungskräfte, die unsere Schule sauber halten.

 

 Allen diesen Personen überreichten die Schülersprecher Mirko Günther (Klasse 10b) sowie sein Stellvertreter Lukas Oberbeul (Klasse 9a) ein kleines Weihnachtspräsent im Namen aller Schüler der Realschule Steinberg. Vielen Dank für ihr Engagement an unserer Schule!

Ein neues Jahr beginnt

Das Kollegium der Realschule Steinberg wünscht allen Lesern ein gesundes und frohes neues Jahr.

Ski Freizeit 2k17

Am Samstag den 14.01.2017 sind wir an der Stadthalle um 8:30 los gefahren nach Kössen in Österreich. Um 18:00 sind wir zum Glück ohne Stau angekommen und konnten dann unsere Zimmer beziehen, und uns mit einem leckeren Essen stärken. Anschließend haben wir unsere Skisachen beim Robert nebenan ausgeliehen. Am nächsten Morgen ging es pünktlich um 8:00 mit dem Frühstück los, und um 9:00 haben wir uns an der Piste getroffen. Nach dem Aufwärmen haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Anfänger machten nun ihre ersten rutschigen Erfahrungen mit den zwei Brettern unter den Füßen. Am nächsten Morgen haben wir unsere Skipässe bekommen, sodass wir endlich nicht mehr den Berg hochlaufen mussten, sondern den Tellerlift nutzen konnten. Nach einigen Fahrten mit dem Lift klappte es immer besser. Die nächsten Tage verbrachten wir damit unser skifahrerisches Können zu verbessern. Das ein oder andere Mal fielen wir hin, aber stiegen meist heil wieder auf. Nach zwei Tagen waren wir so gut, dass wir bei strahlendem Sonnenschein und blauen Himmel die Gondel nach oben nehmen konnten. Auch minus 17 Grad konnten unsere gute Laune nicht versauen. Die Zeit verging zu schnell. Traurig und müde stiegen wir Samstagabend in den Bus um wieder Richtung Gummersbach zu fahren. Noch lange werden wir uns an unsere „Lach-Fläschs“ erinnern.

Lee-Ann, Finja, Lucy und Zerda

                       Wir danken den beiden Mädchen aus der 10B

                                              (Julie und Lisa)

Informationen zur Projektwoche

Nachfolgend stehen für jede Jahrgangsstufe die Projekte der Projektwoche Anfang Juli als PDF-Datei zum Download bereit:

für Klasse 5:

Kreismeisterschaften für Fußball

Am Mittwoch, den 22.03.2017 nahm unsere Schule wie jedes Jahr an den Kreismeisterschaften für Fußball teil. Bei strahlendem Sonnenschein kämpften unsere Jungs in der Gruppe 1 mit weiteren 4 Mannschaften um den Sieg und zeigten dabei ihre fußballerischen Fähigkeiten auf dem Platz in Wipperfürth. Unsere junge Mannschaft (Jahrgang 2005-2007) die von den Sporthelfern Leyla Lehmann und Igor Rukaber trainiert wird, setze sich gegen Müllenbach (4:0) und GES Waldbröl (2:0) grandios durch, doch leider verloren wir gegen Gym Waldbröl (1:2) und Angela 1 (0:1) und erzielten dadurch den 3ten Platz. Die Torschützen waren Elton Qyqualla und Yekcan Yildirim, dazu machte Marlon Beuck wunderbare Paraden und hielt sogar einen Elfmeter gegen Müllenbach. Es war ein wunderschöner Tag für unsere Jungs und alle hatten viel Spaß.  

Besuch in der Erlebnisausstellung Sinnenpark beim Bibellesebund Marienheide zwischen dem 16. und 27. April 2018

Mehrere Gruppen unserer Schule haben in den letzten Wochen den „Sinnenpark“ besucht, eine Wanderausstellung, in der man an mehreren Stationen Geschichten von Jesus „hautnah“ erleben konnte. So wurden wir Zeugen der Taufe von Jesus im Jordan, der Heilung und Aufrichtung der gekrümmten Frau in der Synagoge am Sabbat, waren zu einer Hochzeit mit leckerem Essen und Traubensafteingeladen und erlebten die Stillung des Sturms auf dem See Genezareth durch Jesus mit, waren bei dem Zöllner Zachäus in Jericho zu Gast, erlebten die Kreuzigung nach und begleiteten die beiden Jünger auf ihrem Weg nach Emmaus, deren Hoffnungen zerbrochen sind wie Tonscherben.

Empfangen wurde wir wie VIPs, durften über einen roten Teppich gehen und durften sogar hinter die Absperrung. Jede der ausgewählten Episoden aus dem Leben Jesu enthielt eine besondere Botschaft an uns, die uns von unseren Begleiterinnen übermittelt wurde. So wurden wir in das Geschehen einbezogen und haben es sozusagen hautnah miterleben können, was damals passiert ist.

Klassenfahrt Winterberg Stufe 6

Am 7.5. sind die drei sechsten Klassen gemeinsam zu einer dreitägigen Klassenfahrt nach Winterberg aufgebrochen. Pünktlich um 8:30Uhr wurden wir von zwei Reisebussen abgeholt. Nach einer gemütlichen Fahrt durch den Hochsauerlandkreis erreichten wir bei strahlendem Sonnenschein die Jugendherberge Winterberg in Neuastenberg.

Vor Ort bezogen wir zuerst die gepflegten Zimmer und stärkten uns für die weiteren Aktivitäten beim gemeinsamen Mittagessen. Während die Schüler noch Zeit hatten das Gelände zu erkunden, setzten sich Frau Thierbach, Herr Hermann, Herr Broekmans und Herr Zietan mit den Teamern von 360° zusammen, um den Ablauf und das Programm der kommenden Tage zu besprechen.

Jede Klasse bekam einen Teamer zugeteilt, mit dem sie am Montag und Dienstag verschiedene Übungen zu den Themen Kooperation und Vertrauen durchführten. Das Highlight für die meisten war das Klettern an der Kletterwand der Jugendherberge.

Neben dem umfangreichen Programm blieb den Schülern genug Zeit, die Außenanlagen ausgiebig zu nutzen. Besonders beliebt waren der Soccer Cage, der Niedrigseilgarten und die Tischtennisplatten.

Am Mittwoch ging es dann zurück nach Gummersbach und die Schüler wurde müde, zufrieden und gut gebräunt an der Stadthalle abgeholt.

Benefizkonzert in der Halle 32 war ein großer Erfolg

Am Freitag, den 24.3.2017 waren viele Leute unterwegs zur Halle 32, um sich ein etwas anderes Konzert unter dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“ anzuhören, das zugunsten der Flüchtlinge in Gummersbach federführend von zwei Schulen organisiert worden war, dem Städt. Lindengymnasium und der Städt. Realschule Steinberg.

Um 20.00 Uhr begann der Abend in der gut gefüllten Halle 32 mit der Anmoderation von Lukas Oberbeul, unserem Schülersprecher, der kurz erklärte, dass die Idee für das Konzert bei einem Schülerforum mit Bürgermeister Helmenstein vor ca. 11 Monaten entstanden sei, mit dem Ziel, ein abwechslungsreiches Konzert zu veranstalten, dessen Erlös den Flüchtlingen in unserer Stadt den kostenlosen Besuch der Musikschule ermöglicht und so weiter zu einer besseren Integration beiträgt.Viele Hürden wurden in diesen Monaten überwunden, Sponsoren gefunden, und dann ging es in die Planung des musikalischen Teils, um ein möglichst abwechslungsreiches Programm für diesen Abend auf die Beine zu stellen.

Und dann begann ein sehr mitreißender Abend...

Die kleine Maya stand etwas verloren mit ihrem Teddy auf der Bühne und zeigte auf eindrucksvolle Weise die Verlorenheit von Flüchtlingskindern in der völlig neuen Welt. Anschließend präsentierte Yassar mit drei Freunden fetzige Raps, die die Problematik der Flüchtlinge auf vielfältige Weise in ihren Texten darstellten. Der Chor des Lindengymnasiums, unter Leitung von Herrn Dr. Warnke, schlug dann leisere Töne an unter anderem mit dem Lied „Ich baue eine Stadt für dich“. Mit großen und kleinen Trommeln bewegten sich dann die 9a und friends unserer Schule unter der Leitung von Herrn Ennenbach auf die Bühne und sorgten für brasilianisches Samba-feeling. Nach dem Motto „Das ist ein Rhythmus, wo jeder mit muss“, wurde auch das Publikum kurzerhand einbezogen und Groß und Klein klatschte begeistert mit. Im Anschluss daran boten zwei Schülerinnen des Lindengymnasiums ihr Können im Sologesang und machten dann der Vocal AG ( Klassen 9 und 10 ) unserer Schule Platz, die unter der Leitung von Frau Zylka die Lieder „Shakels und „Kumbaja“ vortrugen. Mit dem Lied „Moviestar“ von Adele präsentierte im Anschluss daran Clara Runkel vom Gymnasium ihre tolle Stimme. Im nächsten Teil des Abends sprach Diyar, ein Schüler der gymnasialen Oberstufe, in einer bewegenden Rede über die Situation der Flüchtlinge, erinnerte an ihr Leid und ihre Ängste vor dem Alleinsein und ermunterte alle Anwesenden zu helfen und die großartige Idee des Konzerts zu unterstützen. Yassar übersetzte anschließend die Rede ins Arabische und betonte noch einmal, dass schon die Planung und Vorbereitung des Konzerts viele Menschen unterschiedlichster Nationalitäten zusammengebracht habe.

Zwei tolle Bands bereicherten im weiteren Verlauf des Abends das Programm und hatten sich bereit erklärt aufzutreten , und zwar zum einen die Gummersbacher Band „Denkzettel“, die mit ihren ehrlichen, politischen, im wahrsten Sinne des Wortes heraus geschrienen Texten an die Gruppe „ Rammstein“ erinnerten und auf sehr eindrucksvolle Weise die Flüchtlingsproblematik in ihren Texten verarbeitete. Mit dem Ratschlag „Immer schön antifaschistisch bleiben“ machten sie Platz für „Generation Hollywood“, einer seit 6 Jahren bestehenden Band mit dem Frontmann Niklas Oberbeul, ebenfalls wie sein Bruder Lukas ein „Steinberger“. Bei dieser Band kam ein „Gänsehaut -Feeling“ auf, als Niklas mit seiner sonoren Bassstimme „Hold on“ von Genesis und Bob Dylans „Knockin´on heavens door“ sang.

Dass Musik eben keine Grenzen kennt, bewies die wunderschöne Ballade, die Jaqueline Music aus der 10b der RS Steinberg in bosnischer Sprache vortrug und damit den musikalischen Teil des Abends beendete. Bürgermeister Helmenstein bedankte sich abschließend bei allen Verantwortlichen, besonders natürlich bei den Akteuren und jugendlichen Organisatoren der beiden Schulen, und machte ihnen ein großes Kompliment für ihr Engagement.

Mit dem gemeinsamen Lied „We are the world“ ging ein großartiges, kontrastreiches Konzert zu Ende und es bleibt zu hoffen, dass die vielen Zuhörer auch die Spendentöpfe für den guten Zweck fleißig gefüllt haben.

Traditioneller Frühjahrsputz auf dem Steinberg

Es ist schon eine langjährige Tradition an unserer Schule, dass alle Klassen am letzten Unterrichtstag vor den Osterferien die Klassen- und Fachräume und ganz besonders das Schulumfeld mit den umliegenden Straßen am Steinberg gründlich säubern.

So waren auch dieses Jahr wieder alle Schülerinnen und Schüler am Freitag, dem 7. April 2017 in der 4. und 5. Unterrichtsstunde eifrig mit Greifzangen, Plastiktüten, Lappen und Putzzeug unterwegs. Zum einen hat das den Effekt, dass alle noch einmal über Müllvermeidung und Mülltrennung nachdenken und zum anderen soll durch diesen Frühjahrsputz gezeigt werden, wie wichtig uns das gute Verhältnis zu unseren Nachbarn ist und wir auch etwas dafür tun wollen.

Erholsame Ferien und schöne Ostern wünscht das gesamte Team der RS Steinberg.

500 Jahre Reformation – ein Grund zum Feiern!

Im Rahmen des Jubiläumsjahres 2017 finden im Ev. Kirchenkreis An der Agger verschiedene Veranstaltungen statt, an denen wir im Rahmen des Religionsunterrichtes teilnehmen werden:

Kunstaktion des  ev. Kirchenkreises An der Agger zum Reformationsjubiläum mit Lutherzitaten –Kurs ev. Religion im Jahrgang 9

Nachdem wir uns im Religionsunterricht ausführlich mit Luther als Theologen und seinem Beitrag zur Reformation beschäftigt hatten, lernten wir noch einige seiner Lebensweisheiten zu den unterschiedlichsten Themen kennen, die wir bildlich umsetzten, um uns damit an der Kunstaktion des Kirchenkreises zu beteiligen. Wir wurden dabei auch von der Künstlerin Edith Fischer beraten, die für die Kunstaktion verantwortlich ist.

Sie hat unsere Bilder, insgesamt 6 Leinwände im Format 30x40, auch für die Ausstellung vorbereitet, die am 8. September im Bühnenhaus eröffnet wird, wie man auf dem Foto erkennen kann. Zu der Ausstellung wird ein Buch mit allen Bildern erscheinen. Nähere Informationen zu der Ausstellung und dem Buch gibt es bei Frau v. Spankeren

 „HereIstand.“ Ausstellung mit 30 Plakaten zum Leben von Martin Luther und zur Wirkungsgeschichte der Reformation

Die ev. Religionskurse in den Jahrgängen 7 und 8 sahen sich die Ausstellung im Gemeindezentrum Kotthausen mit Frau v. Spankeren an, die einen Fragebogen erstellt hatte, um unsere Blicke auf die für uns und den Religionsunterricht relevanten Aspekte zu lenken. So erfuhren wir z.B., wie viele Ausdrücke aus unserer Alltagssprache auf Martin Luther zurückgehen und wie viele Frauen und Männer bei der Reformation noch mitgemacht haben und wie viele ev. Konfessionen es gibt.

Für Luther waren Bilder als Anschauungsmaterial für den Unterricht durchaus in Ordnung; sein Freund, der Maler Lukas Cranach, hat mit seinen vielen Gemälden und Holzschnitten einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung der reformatorischen Ideen geleistet.

 Im Oktober wird es nach großen Erfolgen in Stuttgart, Hannover und Düsseldorf auch in Gummersbach drei Aufführungen des Pop-Oratoriums Luther von Michael Kunze und Falk geben, in dem Martin Luthers Erfahrungen auf dem Reichstag in Worms musikalisch verarbeitet worden sind. Die fetzige Musik mit Ohrwurmcharakter spricht nicht nur junge Menschen an. In diesem Oratorium wird Martin Luther nicht als strahlender Sieger oder starker Held dargestellt, sondern als „normaler“ Mensch mit Zweifeln und Anfechtungen.

Nähere Informationen dazu und zum Kartenvorverkauf gibt es ebenfalls bei Frau v. Spankeren.

„Upcycling“ Kooperation der Realschule Gummersbach Steinberg und des Bergischen Abfallwirtschaftsverbands (BAV)

Am 25.04.17 wurde mit großer Beteiligung die KURS-Partnerschaft zwischen der Städtischen Realschule Gummersbach Steinberg und dem Bergischen Abfallwirtschaftsverband auf  :metabolon in Lindlar unterzeichnet. Somit können die Schülerinnen und Schüler der Realschule Steinberg nun auch einen Partner aus dem Bereich Umwelttechnik und Versorgung kennen lernen und haben nunmehr 6 KURS-Partnerunternehmen zur Auswahl.

Das Unternehmen BAV ist an einer langfristigen Partnerschaft interessiert und bietet, was die Berufsvorbereitung als auch die naturwissenschaftliche Bildung angeht, viele Möglichkeiten.  Inhalte sind neben Berufsfelderkundung und Praktikum vor allem  Aspekte der Umweltbildung. So beginnen bereits die jungen Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangstufen 5 und 6 auf sehr spielerische Weise mit einer Forscher AG die Umweltbildung und lernen so bereits ganz früh den Standort und seine vielfältigen Möglichkeiten kennen.

Um dem Ganzen Kontinuität zu geben, werden die Schülerinnen und Schüler auch in den Jahrgangstufen 7 und 8 mit den Unterrichtsfächern Erdkunde, Chemie, Physik und Technik den Standort  :metabolon besuchen und dort ganz unterschiedliche Aspekte zu Themen wie Klima, dem Rohstoff Holz oder auch Recycling untersuchen. Auch das Programm der Unterzeichnung fand in Oberbergs schönstem Klassenzimmer, hoch  oben auf :metabolon, mit fantastischem Weitblick, einen hervorragenden Rahmen.  Mit Herrn Ansgar Schmidt vom KURS-Basisbüro  Oberberg freuten sich die Geschäftsführerin des BAV Frau Monika Lichtinghagen-Wirths, Herr Achim Eckstein von der Bezirksregierung Köln,  Herr Michael Sallmann von der Industrie- und Handelskammer zu Köln, Herrn Raoul Halding-Hoppenheidt als Dezernent der Stadt Gummersbach sowie natürlich auch der Schulleiter der Realschule Steinberg Herr Detlef Betz über die neue Kooperation.

Frau Lichtinghagen-Wirths und Schulleiter Detlef Betz  konnten dann in feierlichem Rahmen die Unterzeichnung der Vereinbarung im Konferenzraum von :metabolon vornehmen.

 Spannend wurde es kurz vorher, als die Schülerinnen und Schüler der Realschule Gummersbach Steinberg ein Modell zum Thema „Upcycling“ präsentierten und an Frau Lichtinghagen-Wirths übergaben. Das Modell haben die Schülerinnen und Schüler im Technikunterricht erstellt und es zeigt ganz eindrucksvoll, welche Möglichkeiten in „Müll“ als solchem stecken. Beispielsweise kann auf ganz einfache Weise aus einer Tetraverpackung ein Portemonnaie entstehen. Dieses Modell bleibt als Sinnbild für die beginnende und starke Partnerschaft auf :metabolon.

Wer möchte dirigieren?

Diese Frage stellte Herr Mertens den Schülerinnen und Schülern der 5. Jahrgangsstufe bei seiner Einführung zum Schulkonzert, das am 28.04.2017 vom WDR in Köln angeboten wird. Das Thema der Aufführung heißt „KLASSIK MACHT Ah!“. Dabei geht es um Dirigenten und Dirigentinnen.

 Herr Mertens teilte die Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen ein und schon ging es los. Gemeinsam sangen wir den allgemein bekannten Kanon „Bruder Jakob“. Danach durfte jeweils ein Schüler der einzelnen Gruppen den kleinen Chor dirigieren. Das war lustig, aber nicht ganz einfach.

In der Rolle des Chorleiters konnte nachvollzogen werden, dass die Sänger nur bei einem eindeutigen Einsatz reagieren und gemeinsam singen. Wir experimentierten mit den vielen Möglichkeiten des Dirigenten. Einige Schüler hatten schnell den Bogen raus. Sie veränderten das Tempo, dirigierten langsam und schnell oder gestalteten die Übergänge. Vor allem die extremen Unterschiede der Geschwindigkeit brachte einige zum Lachen.

 Am Ende der Konzerteinführung beantwortete der Referent die Fragen nach seinem Beruf und seinem Instrument. Alle waren ganz Ohr und zeigten Interesse. Im Musikunterricht werden wir auf jeden Fall das ein oder andere Experiment noch mal machen und das Gelernte festigen. Jetzt freuen wir uns erst Mal auf den Konzertbesuch am Freitag! 

Ruth Grümme

Infoveranstaltung „Tag für Afrika“

Am Donnerstag, den 26.April 2018 fand an unserer Schule eine Informationsveranstaltung zum bevorstehenden „Tag für Afrika“ statt.

Werner Mays, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Alphabetisierung (Opam), berichtete sehr eindrucksvoll von seinen Reise in das Projektgebiet in Uganda. Der Vortrag war voller Eindrücke über das vollkommen andere Leben der Menschen dort.

Durch eine riesige Anzahl an Bildern konnte Herr Mays die Unterschiede im Leben zwischen den Menschen in Afrika und uns eindrucksvoll aufzeigen.

Unter vielen anderen Projekten beschrieb er anschaulich, wie Kinder in Uganda in die Schule gehen und vor welchen Herausforderungen und Nöten sie stehen.

Die Gelder, die die Jugendlichen am Tag für Afrika (Montag, den 28. Mai) erarbeiten und dann an Opam spenden, kommen genau dieser Schule zugute. So war das Interesse der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 8 und 9 besonders groß, als Werner Mays Bilder aus Rukungiri zeigte. Die Jugendlichen sahen, wo ihr erarbeitetes Geld ankommen wird und dass sie durch ihre Spende dazu beitragen können, die Bedingungen vor Ort zu ändern.

Wichtig ist auch, dass die Gelder dort zu 100% ankommen. Das heißt, die Kosten für die Unterstützer und Betreuer auf ihren Reisen, unter anderem auch Ex-Bundestrainer Heiner Brand, werden von diesen selber gezahlt. So werden tatsächlich alle Einnahmen aus dem Tag für Afrika auch nur für Projekte wie die Unterstützung der Waisenschule verwendet.

Unsere Schülerinnen und Schüler freuen sich nun, mit ihrer Aktion am Tag für Afrika einen eigenen Beitrag leisten zu können, so dass den Waisenkindern in Rukungiri durch Bildung eine Perspektive eröffnet wird und die Mädchen somit eine Chance haben, der Armut zu entkommen. Jetzt weiß man, wofür man die Aktion macht!

Der Count down der SpardaSpendenWahl 2018 läuft - Wir brauchen eure Stimme!

Bis zum 17. Mai können Schüler, Lehrer, Eltern und Freunde ihre Stimme für das Musical "Dschungelbuch" abgeben. Eine Beschreibung unseres kreativen Projekts findet ihr unter dem angegebenen Link:

https://www.spardaspendenwahl.de/profile/st%C3%A4dtische-realschule-gummersbach-steinberg/

Unser Ziel ist es, unter die ersten 50 Schulen der mittleren Kategorie zu kommen. Dann gewinnen wir mindestens 1.000 €. Mit diesem Geld soll das Forum der Realschule schöner gestaltet werden. Wir brauchen neue Vorhänge für unsere Bühne, eine neue Lichtanlage mit zwei Schwarzlichtlampen und zwei Drum-Teppiche für unsere beiden Schlagzeuge.

 Die Abgabe eurer Stimme geht ganz einfach:

-Handynummer eingeben und online Codes anfordern,

-Per SMS erhaltet ihr 3 Codes (für 48 Stunden gültig)

-Mit allen drei Stimmen für die RS Gummersbach-Steinberg abstimmen.

 

Los geht's. Die Zeit läuft.....

Ausflug zum Entsorgungs- und Recyclingpark Metabolon

Am 14.Mai unternahm die Klasse 7a zusammen mit dem Klassen- und Chemielehrer einen Ausflug zum Entsorgungs- und Recyclingzentrum Metabolon in der Nähe von Lindlar.

Mit einem Shuttle-Bus wurde die Klasse um 8:15 Uhr abgeholt.

Da das Thema „Energiegewinnung durch Bioabfallverwertung“ lautete, ging die Klasse zunächst über das Metabolon-Gelände zur Halle für die Sortierung und Verwertung von Bioabfällen.

Hier bekamen die Schüler einen praktischen Eindruck über die Art und Menge anfallender biologischer Haushaltsabfälle. Das Geruchsempfinden der Schüler wurde hier stark herausgefordert.

Nach einer kurzen Frühstückspause lösten die Schüler im hauseigenen Schulungszentrum verschiedene Aufgaben zum Thema Energiegewinnung aus Bioabfällen. Dabei sollte z.B. ein Recyclingkreislauf vom Baum bis hin zur daraus gewonnenen Energie entwickelt werden, die richtige Reihenfolge der Verdauungsvorgänge eines Schafes erstellt werden und noch einiges an Herausforderungen mehr.

Nach einer kurzen Diskussionsrunde durften die Schüler noch die legendäre lange Rutschbahn benutzen.

Gegen 13:00Uhr kamen die Schüler wieder an der Schule an.

Insgesamt war es ein erkenntnisreicher und spannender Tag für alle, zumal auch das Wetter mitspielte.

Aktuelles


interner Bereich | Impressum

© zylka IT 2011-2012