Nachrichten

Hier finden Sie Informationen zu allen wichtigen Aktivitäten rund um die Realschule Steinberg. Ältere Nachrichten finden Sie im Archiv.

Schulentscheid zum Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels 2018

Am Donnerstag, den 6.Dezember 2018 fand in der 3./4. Stunde der Schulentscheid zum diesjährigen Vorlesewettbewerb an unserer Schule statt und die Klassen 6a und 6b schickten jeweils 3 Kandidaten ins Rennen, um den Schulsieger/ die Schulsiegerin der RS Steinberg zu ermitteln.

Aus der Klasse 6a traten Naemi Betke, Lenny Neuendorf und Lauryn Schlösser mit ihren ausgewählten Büchern an, aus der Klasse 6b gingen Veronika Penner, Melissa Warkentin und Jannis Bürstinghaus an den Start.

Bevor es losging, erklärte Frau Thierbach kurz den Ablauf des Wettbewerbs für die Lesenden und die Zuhörer.

Und dann wurde es ernst...  Alle 6 Kandidaten stellten kurz den Inhalt ihres Buches vor und lasen anschließend drei Minuten lang eine ausgewählte Textstelle aus ihren Büchern vor.

Nach einer kurzen Verschnaufpause folgte dann der zweite Durchgang, nämlich das Vorlesen aus einem Buch von Astrid Lindgren, was für alle Kandidaten noch einmal eine große Herausforderung darstellte. Für sie war das Schlimmste dann geschafft und die Jury, bestehend aus drei Deutschkolleginnen, die nicht in den Klassen das Fach DEUTSCH unterrichten, zog sich zur Beratung zurück. Während der Zeit des Wartens bekamen alle 6 Kandidaten aus den Händen von Frau Thierbach schon mal einen Schokoladennikolaus als Anerkennung für ihre gute Leseleistung und dann folgte der spannende Moment... Wer ist der Steinberg-Sieger/ die Siegerin des Lesewettbewerbs 2018?

Für die Jury war es in diesem Jahr etwas leichter, denn eine Schülerin stach mit ihrer klaren Stimme und guten Betonung sowohl im Lesen des bekannten als auch unbekannten Textes deutlich heraus.

Und so stand Naemi Betke aus der 6a am Ende als Siegerin fest und wird im Februar 2019 unsere Schule beim Kreisentscheid in der Halle 32 vertreten.

 

Wir gratulieren Naemi ganz herzlich und werden ihr die Daumen ganz fest für den Kreisentscheid im Februar drücken!

Vorstellung des Schullebens auf dem Steinberg

Gummersbach:

 Der diesjährige Schnuppertag und Tag der offenen Tür der RS Steinberg am 24.11.2018 bot Viertklässlern und deren Eltern lebendige Einblicke in das Schulleben.

 Beim traditionellen Termin Ende November gab es auch dieses Jahr wieder für alle interessierten Viertklässler der örtlichen Grundschulen und ihre Eltern viel über die Arbeit der RS Steinberg und die Bereiche des Lernens und Arbeitens zu erfahren.

Um 9.00 Uhr fand die Begrüßung der Gäste mit dem eigenen Schulfilm im Forum der Schule durch den Schulleiter, Herrn Betz, statt und im Anschluss daran konnten die jungen Gäste in verschiedenen Fächern Schnupperunterricht erleben und sogar aktiv mitmachen, was allen offensichtlich viel Freude bereitete.

Vor allem das Nähen von weihnachtlichen  Tannenbäumchen im Kunstraum, der Parcour in der Sporthalle oder die verschiedenen Bastelangebote begeisterte die kleinen Gäste.Wie es überhaupt auf dem Schulgelände und in der Realschule Steinberg aussieht und was für eine Vielfalt an vorweihnachtlichen Ideen die einzelnen Klassen hatten, konnte anschließend in organisierten Führungen durch die Schule bestaunt werden.

Dass auch die Elternschaft der Realschule Steinberg sehr aktiv ist, zeigte das üppige kulinarische Angebot, denn bei leckeren Würstchen mit verschiedensten Salaten, Kuchen und Nachtischen hatte jeder, der Lust dazu hatte, die Möglichkeit mit der Schulleitung, Lehrern, Mitgliedern des Schülerrates ( SV) oder des Fördervereins ins Gespräch zu kommen und diesen vorweihnachtlichen Schnuppertag gemütlich ausklingen zu lassen.

Noch eine neue Lehrerin am Steinberg

Hallo,
mein Name ist Anne-Kathrin Bingener und seit November 2018 bin ich an der Realschule
Steinberg. Ich unterrichte die Fächer Sozialwissenschaften, Geschichte und Deutsch.
Aufgewachsen bin ich in Siegen, wo ich auch studiert habe und auch heute noch wohne.
Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meinem Mann, unserem Hund und unseren Freunden.
Ich freue mich sehr darauf, die Schülerinnen und Schüler und alle weiteren Menschen an der
Realschule Steinberg kennenzulernen und mit ihnen zu arbeiten.

Die Handballerinnen vom Steinberg bei den Kreismeisterschaften

Die Handballerinnen der Realschule Steinberg haben auch in diesem Schuljahr wieder an den Kreismeisterschaften der Schulen (Wettkampfklasse III) teilgenommen und dort einen hervorragenden dritten Platz erreicht.

Dabei startete das Turnier in Marienheide direkt gegen den Favoriten vom Aggertal-Gymnasium Engelskirchen. Schon zu Beginn des Spiels machte sich die körperliche Überlegenheit des Gegners bemerkbar, so dass die Mädchen vom Steinberg mit 2:14 den Kürzeren zogen. Für die folgenden Spiele hatte man sich allerdings mehr ausgerechnet. Voll motiviert ging die Mannschaft in das Spiel gegen die Freie Christliche Bekenntnisschule Gummersbach. Mit einer starken Abwehrleistung konnte das Spiel mit 6:2 gewonnen werden. Auch im dritten Spiel, Gegner waren die Gastgeber von der Gesamtschule Marienheide, konnte nach einer tollen Mannschaftsleistung ein 9:4-Sieg gefeiert werden. Im Anschluss an dieses Spiel musste unser Team direkt wieder antreten. Die Partie gegen die Realschule aus Radevormwald wurde nach einem äußerst anstrengenden Tag letztendlich verloren, so dass man mit einem starken dritten Platz und einer Menge toller Erfahrungen die Heimreise nach Gummersbach antreten konnte.

Besuch der Ausstellung „Digitalisierung am Arbeitsplatz“ durch den10 er-Informatik-Kurs

Am Dienstag, den 6.11. besuchte unser 10er-Informatik-Kurs die Ausstellung „Digitalisierung am Arbeitsplatz“ kurz „Digihand“ auf dem Gelände unseres Kooperationspartners Metabolon.

Die Ausstellung wurde vom Wuppertaler Institut als Wanderausstellung u.a. in München und Heidelberg konzipiert und organisiert.

Hier konnten die Schüler und Schülerinnen an verschiedenen Stationen die digitalen Neuerungen im Berufsleben selbst ausprobieren.

Zu den 6 Stationen gehörten z.B. ein 3-D-Drucker, an dem speziell benötigte Bauteile für Werkzeuge, Armaturenbretter, Hörgeräte und Kauschienen hergestellt wurden.

An einer anderen Station konnten die Schüler und Schülerinnen mit Hilfe eines virtuellen Lernprogramms eine Steckdose zusammenschrauben und anbringen.

Eine weitere Station erlaubte es den Schülern und Schülerinnen durch virtuelle Grafiken Häuser und Wohnungen in unterschiedlichen Variationen darzustellen.

Für die Schüler und Schülerinnen bildete die Ausstellung letztlich eine willkommene Gelegenheit, viele mögliche Einsatzgebiete der digitalen Welt in den verschiedensten Berufen (z.B. Maler, Dachdecker, Zahntechniker, Kfz-Mechatroniker...) kennenzulernen.

Anmeldetermine für Grundschüler

Sehr geehrte Eltern,

vom 08.-13.02.2019 können Sie Ihr Kind für das Schuljahr 2019/2020 bei uns anmelden.

Freitag, 08.02.2019       11.00 – 14.00 Uhr

Samstag, 09.02.2019    09.00 – 13.00 Uhr

Montag, 11.02. bis Mittwoch, 13.02.2019 von 08.00 – 13.00 Uhr

 

Für die Anmeldungen werden die folgenden Unterlagen benötigt:

-          Geburtsurkunde des Kindes

-          Personalausweis des Erziehungsberechtigten

-          alle 3 bzw. 4 Anmeldescheine

-          Halbjahreszeugnis Klasse 4

-          Versetzungszeugnis Klasse 3

-          Passfoto

Für Rückfragen oder vorherige Terminabsprache stehen wir Ihnen gerne unter Telefon-Nr. 02261/21044 zur Verfügung.

„Fit für den Tag: Gesundes Frühstück und Sport“

So lautete die Überschrift des Projekttages, an dem auch dieses Jahr unsere 5. Klassen mit ihren Klassenlehrern teilnahmen.

Ein leckeres und gesundes Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit überhaupt und hilft unseren Schulkindern gut gelaunt, körperlich und geistig fit, die Anforderungen ihres Schulalltags zu bewältigen.

Im Rahmen dieses Projekttages lernten die Kinder spielerisch und handlungsorientiert:

Ø  Wieso essen und trinken wir?

Ø  Welche Nahrungs- und Lebensmittel gibt es und was steckt in ihnen?

Ø  Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?

Höhepunkt  des Tages ist die gemeinsame Zubereitung eines leckeren und gesunden Frühstücks mit Vollkornbrot-Gesichtern, Käse-Obst-Spießen, Obstsalat mit Müsli und Rohkoststicks mit einem Quarkdip, welches wir anschließend genussvoll verspeisten.

Außerdem erhielt jedes Kind eine schöne Brotdose von unserem Kooperationspartner, der AOK, bei der ich mich auf diesem Wege auch noch ganz herzlich bedanken möchte.

Neben der Ernährung sind auch Bewegung und Sport für die Gesundheit, Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Kinder entscheidend. Gerade in unserer Zeit, wo Computer, Handys und Co einen immer größer werden Raum einnehmen, s teigen die Gefahren von Übergewicht, Haltungsschwächen, Konzentrationsschwierigkeiten und Unausgeglichenheit. Der Schulsport allein ist hier nicht ausreichend. Regelmäßiges Sporttreiben im Verein ist hier die optimale Lösung. Gemeinsam mit anderen macht Sport zum einen mehr Spaß, zum anderen stehen kompetente Trainer zur Seite. Aus diesem Grund bieten wir jeder Schülerin und jedem Schüler der 5. Klassen ein „Schnuppertraining“ in einem Verein in dem Zeitraum vom 12.11 – 14.12.18 an. Den Kindern wird hierzu eine Liste mit den kooperativen Vereinen ausgehändigt. Hier mein Dank an die Vereine, die unser Anliegen unterstützen und sich bereit erklärt haben, unsere Kinder bei ihrem Training „schnuppern“ zu lassen.

So schaffen wir – Eltern, Lehrer und Trainer -  gemeinsam, dass unsere Kinder „Fit für den Tag“ sind und die täglichen Herausforderungen meistern können.

Fußball – Wir sind weiter!

Jeden Freitag in der 6. Stunde treffen sich die  Fußballer der fünften bis achten Klasse zum gemeinsamen Training. Am 11.10.2018 war  es endlich soweit. Die  Schüler der Wettkampfklasse III trafen sich zum Vorrundenwettkampf der Kreismeisterschaften der Schulen und spielten gegen die Mannschaften des Lindengymnasiums und des  Wüllenweber Gymnaisiums Bergneustadt. Das Team spielte sehr konzentriert und konnte beide Spiele  mit 5:0 und 2:1 gewinnen. Jetzt geht es weiter zur nächsten Runde gegen die Mannschaften von der SEK Wiehl und des Gymnasiums Engelskirchen. Außerdem freuen wir uns auf die Spiele der Fußballmädchen III und der Jungs WK VI.

Finja Deubelius und Lukas Winheller gewinnen tolle Preise beim Kunstwettbewerb der Stadt Gummersbach

Auch in diesem Jahr nahmen wir wieder teil am Kunstwettbewerb der Stadt Gummersbach. Dieses Mal war das Thema der Städteaustausch mit La Roche-sur-Yon, der seit 50 Jahren besteht und in diesem Jahr daher im Mittelpunkt stand.

Beim jährlichen Bürgertreff wurden unseren Preisträgern ihre Preise vom Bürgermeister persönlich überreicht. Die prämierten Werke waren während des Schüleraustausches entstanden, aus den Fotos der jeweiligen Austauschpartner waren Mischwesen aus den Gesichtern der beiden beteiligten Schüler entstanden.

Finja (9b) erhielt den 10. Platz, Lukas (9a) sogar den 3. Platz. Er hat eine Ballonfahrt bei der Aggerenergie gewonnen und freut sich schon, seine bergische Heimat von oben zu betrachten.

Guten Flug!

7b in der Kölner Flora

Die 7b stattete der Kölner Flora - Kölns Botanischer Garten - am 10.10.2018 einen Besuch ab.

Hier konnten die Schüler/innen einmal außerhalb der Schule an Ort und Stelle ihr Wissen über den großen Nutzen von Bäumen in Städten erweitern und überprüfen. Die Lehrer der Flora waren überrascht, welche Kenntnisse die Schüler über dieses Thema bereits mitbrachten.

Trotzdem konnten die Schüler/innen noch weitere Informationen über die Bäume in der Flora auf spannende Art und Weise sammeln und im Kurs vortragen. So waren sie in 5er- Gruppen in der Flora unterwegs und sammelten Wissenswertes über Art, Lebensweise und Größe einzelner Bäume. Hierbei lernten sie auch eine Formel kennen, nach der man aus dem Stammumfang auf das Alter eines Baumes schließen kann.

Alles in allem war es ein erfolgreicher Ausflug, bei dem uns auch das Wetter sehr gewogen war.

10er-Technik-Kurs beim YouthScienceCamp

Am Dienstag, den 25.09.18, hatte die zdi (=Zukunft durch Innovation)-Koordinatorin Frau Kerstin von Scheidt zum YouthScienceCamp an der TH Köln, Campus Gummersbach, eingeladen. Neben zwei weiteren Schulen war die Realschule Steinberg mit dem 10er-Technik-Kurs vertreten.

Gleich zu Beginn wurden die Lehrer von ihren Schülerinnen und Schülern getrennt und in die Programmierung von Robotern eingewiesen. Die Jugendlichen konnten ihr Programm ganz nach ihren persönlichen Interessen gestalten. Aus einem vielfältigen Angebot von Cybermobbing über naturwissenschaftliche Experimente bis zum Programmieren nahmen sie an drei Workshops teil. Am Ende konnten alle bestätigen, dass für jeden interessante Themen dabei waren und keine Langeweile aufkam. Großen Eindruck hinterließ auch die freie Nutzung des 200 Mb-WLAN-Netzes der Hochschule .

Bürgermeister Frank Helmenstein ehrt Frau Magill und Herrn Krahe

Beim Bürgertreff der Stadt Gummersbach am Freitag, den 28.9.2018 wurden unsere Kollegin, Frau Magill, und unser Kollege, Herr Krahe, für ihr langjähriges Engagement im Rahmen des Schüleraustausches zwischen dem Collège Haxo in La Roche-sur-Yon und unserer Schule geehrt.

Seit 2003 besteht nun schon dieser Austausch, wobei alle 2 Jahre eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus den Französischkursen der Jahrgangsstufen 8 und 9 nach La Roche fahren und dort eine Woche lang das Leben in der Schule und der jeweiligen Gastfamilie kennenlernen. Dann erfolgt der Gegenbesuch der französischen Schüler und Lehrer hier in Gummersbach, oft im Frühling des folgenden Jahres oder – wie beim letzten Mal – Anfang Dezember zur Zeit der Weihnachtsmärkte.

Frau Magill und Herr Krahe haben sich vor allem bei diesen Gegenbesuchen viel Mühe gegeben, den französischen Gästen unsere oberbergische Heimat zu zeigen; es standen aber auch rheinische Städte wie Köln und Bonn auf dem Programm unserer Freunde.

Wenn man bedenkt, dass unsere Schule die einzige Realschule im Oberbergischen ist, die einen regelmäßigen Schüleraustausch mit Frankreich schon über einen langen Zeitraum hinweg anbietet, dann darf man abschließend den beiden Lehrern an dieser Stelle danken und abschließend sagen:

Merci beaucoup et au prochain (échange)!

„Erntedank – Lebensdank“

Unter diesem Motto stand der Gottesdienst anlässlich des Erntedankfestes, zu dem alle Schüler und Schülerinnen der Realschule Steinberg sowie interessierte Eltern am 5.Oktober 2018 um 8.00 Uhr in die ev. Kirche Gummersbach eingeladen waren. Frau von Spankeren , die mit Frau Böger (beide Religionslehrerinnen an der RS Steinberg) und Herr Kaplan Gertz von der katholischen Kirche den Gottesdienst vorbereitet hatten, konnten erfreulich viele Schüler und Schülerinnen begrüßen. Zu Beginn wurde das bekannte Lied „Danke für diesen guten Morgen“ angestimmt, bei dem alle kräftig mitsangen und das uns in das Thema einstimmte, dass nicht alles in unserem Leben selbstverständlich ist. Die Ballade von Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, der über seinen Tod hinaus andere an seinem Wohlstand teilhaben lassen und das Gleichnis vom geizigen, reichen Kornbauern, der alles nur für sich haben wollte, bildeten dann die Grundlagen-Geschichten für den Anlass, Gott für die vielen Dinge Dank zu sagen, die wir im Leben genießen.Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 und 6 hatten im Rahmen des Religionsunterrichts dazu Bilder gestaltet und Gegenstände mitgebracht, an denen deutlich wurde, dass nicht nur für Essen und Trinken gedankt wird, sondern dass auch Dinge wie Familie, Freundschaft und Vielfalt sehr geschätzt werden. Zwei weitere Danklieder und selbst erdachte Fürbitten , vorgetragen von Schülerinnen der Klassen 10, folgten im weiteren Verlauf des Gottesdienstes, dessen Ende das moderne Lied „Wir sind groß“ von Mark Forster bildete. Schüler und Schülerinnen der Klassen 8 und 6 rapten und tanzten zu dem Song und damit endete dieser fröhliche Dankgottesdienst gegen 9.00 Uhr und alle Schülerinnen und Schüler machten sich in Lehrerbegleitung wieder zu Fuß auf den Steinberg.

Sicher ist den meisten Teilnehmern durch diesen Erntedank - Lebensdank-Gottesdienst noch einmal bewusst geworden, dass wir für viele Dinge im Leben dankbar sein und uns dies öfter bewusst machen sollten, denn es geht einer Menge Menschen auf der Welt wesentlich schlechter als uns.

WELTKINDERTAG 2018

Beim diesjährigen Weltkindertag in der Innenstadt war unsere Schule wieder mit unserem Publicity-Stand und vielen Aktionen dabei.

Die Fachschaft Musik mit unserer Kollegin Frau Dr.Grümme stellte das im vorigen Halbjahr aufgeführte Musical „Dschungelbuch“ vor – passend zum diesjährigen „tierischen“ Motto des Ausstellungstages. Es wurden viele Originalkostüme gezeigt, welche die Künstler unserer Schule unter der Leitung von Frau Daugy hergestellt hatten. Besucher konnten diese sogar anprobieren und sich damit von ihren Eltern ablichten lassen oder am Basteltisch Masken der Dschungel-Tiere anfertigen, ausmalen und mitnehmen.

Auch gesangliche Kostproben aus dem Musical wurden vom Band oder im Original von Schülern der Stufe 6 gegeben. Höhepunkt der musikalischen Einlagen waren jedoch zwei Auftritte unserer Schule auf der großen Bühne des Weltkindertages. Zum einen hatte Leonie B. aus der 8.Klasse als unsere Chefchoreographin mit ihrer Tanzgruppe ein Stückchen eintrainiert, das die Gummersbacher Jugend hörbar begeisterte. Außerdem waren unsere „Stars“ aus dem Vokaltrio zu hören: Aysche und Pia mit ihrem gern gehörten Song „Ich bin doch keine Maschine“. Hier haben unsere engagierten Schülerinnen wieder einen musikalisch exzellenten Eindruck verbreitet.

Am frühen Morgen hatten dagegen etliche Jungs aus der Jahrgangsstufe 8 und 9 beim Zeltaufbau geholfen. Euch allen vielen Dank fürs frühe Aufstehen, Männer! Benjamin muss hier noch einmal extra genannt werden, denn er war unermüdlich nicht nur beim Aufbau sondern auch beim Abbau bis abends um halb acht ähnlich wie Mailin aus der Klasse 7a!

Auch tagsüber halfen viele Schülerinnen und Schüler sowie unser ehemaliger Schüler Micha Tonn beim Verteilen des Werbematerials, z.B. dem Herstellen Hunderter unserer traditionellen Herzballons mit der Aufschrift „Realschule Steinberg“. Sogar Eltern packten mit an und unsere Schulleitung war wie so oft natürlich auch „ständig im Dienst“.

VIELEN DANK AUCH ALLEN HIER NICHT GENANNTEN STEINBERGERN!

UNSER HERZ SCHLÄGT FÜR DIE RS-STEINBERG!

KURS-Fahrt zu Arburg vom 09.-10.06.2018

Im Rahmen der Projektwoche des  Jahres 2018 ist eine Gruppe von 14 Schülerinnen und Schülern in Begleitung von Frau Depenbusch und Frau Thierbach in den Schwarzwald nach Loßburg gefahren, um dort das Unternehmen Arburg zu besichtigen.

Dieses besondere Projekt wurde unseren Schülern durch die KURS-Kooperation mit dem Unternehmen EATON ermöglicht. So sollten den SuS Einblicke in die Welt der Kunststoffverarbeitung gegeben werden.

Eaton hat als Kunde von Arburg seit langem freundschaftliche Verbindungen zum Unternehmen und sieht die Ausbildung bei Arburg als beispielhaft an.

Kurz vor dem Start stieß noch eine Schülergruppe der Gesamtschule Gummersbach hinzu. Auch die Derschlager Schule hat schon seit vielen Jahren eine KURS-Partnerschaft mit EATON.

Nach der knapp neunstündigen aber durchaus kurzweiligen Busreise erreichte die Gruppe am späten Nachmittag Freudenstadt. Der Name des Hotels verhieß das Gegenteil des Stadtnamens zu sein, es hieß Hotel „Zuflucht“.

Jedoch erwies sich der Name glücklicherweise als nicht zutreffend.

Dort verbrachten alle einen entspannten Abend.

Der nächste Morgen begann mit einem ausgiebigen Frühstück, um dann zügig zu Arburg zu fahren.

Obwohl ja eigentlich noch satt vom gerade beendeten Frühstück, lud uns der Ausbildungsleiter erneut zu einem gemeinsamen Frühstück ein. Dabei lernten die Gruppe auch sechs Auszubildende aus unterschiedlichen Bereichen und unterschiedlichen Lehrjahren kennen.

Anschließend wurde der Gruppe ein Überblick über die Geschichte des Unternehmens und die dort hergestellten Maschinen gegeben. So ergab sich auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die bisher noch offen geblieben waren.

Die daran anknüpfende Führung durch das Unternehmen geschah in Kleingruppen. So führte jeweils ein Auszubildender eine Gruppe und konnte den Schülerinnen und Schülern auf Augenhöhe die einzelnen Schritte, beginnend bei der Entwicklung über die Herstellung der Spritzgussmaschinen bis hin zum Showroom mit den fertigen Maschinen,  zeigen und erläutern.

Das Ende der Führung fand in der Lehrwerkstatt statt, dort hatten alle nochmals ausgiebig die Möglichkeit, sich anzuschauen, womit die Auszubildenden es  in ihrem Alltag zu tun haben.

Auch hier ergab sich die erneute Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese wurden nochmals sehr intensiv besprochen.

Bei einem ausgiebigen Mittagessen habe es ein weiteres Mal die Chance, sich mit den Ausbildern und Auszubildenden zu unterhalten.

Die Schülerinnen und Schüler haben so, eine für viele, völlig neue und begeisternde Welt der Technikberufe kennen gelernt.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass eine Schülerin oder ein Schüler im Schwarzwald die Ausbildung beginnt, so kommt die Oberbergische Industrie doch dem Ziel näher, so junge Menschen für technische Berufe zu begeistern.

Die eindrucksvollen Erlebnisse machen jedenfalls Hunger auf mehr, auch wenn sich über fehlende Verpflegung  wahrlich keiner beklagen konnte!

An dieser Stelle sei noch ganz herzlich KIO (Kunststoffinitiative Oberberg) gedankt.

KIO hat sämtliche Kosten der Fahrt übernommen und so 30 Schülerinnen und Schülern sowie deren Begleitern einen faszinierenden Einblick in die heutige Welt der Technik ermöglicht.

Gummersbacher Stadtlauf

Regen, Regen und nochmal Regen beim 16. Stadtlauf in Gummersbach. Das gab es noch nie, seid wir dabei sind. Trotzdem waren wir auch dieses Jahr wieder dabei. Es waren, wahrscheinlich wetterbedingt, nicht so viele Teilnehmer wie angemeldet, aber es reichte, um die zweite teilnehmerstärkste weiterführende Schule zu sein. Hierfür wurden wir geehrt und erhielten einen Geldpreis in Höhe von 150 Euro. Erstmalig ging die Strecke über das Steinmüller-Gelände, so dass die lästigen „Berge“ wegfielen und die Chance auf eine Bestzeit sich erhöhte. Auch dieses Mal erkannte man unsere Schülerinnen und Schüler gut, da sie alle unsere türkisfarbenen T-Shirts mit dem Aufdruck „Realschule Steinberg“ trugen.  Nachdem alle Schülerinnen und Schüler ihre Startnummern erhalten und sich aufgewärmt hatten, gingen sie in drei verschiedenen Läufen ins Rennen. Zuerst waren die Mädchen um 10.30 mit ihrem 2km Lauf an der Reihe. Hier konnte Nadine Bosche mit einer Zeit von 9:17 den 6. Platz in ihrer Altersklasse belegen. Um 11.25 folgten dann die Jungen mit ihrem 2km Lauf. Mit einer Zeit von 8:19 belegte Moritz Lambert den 7. Platz in seiner Altersklasse. Am 4km Lauf um 12.15 nahmen neben den Schülern Lennart Tsolakidis und Elias Zimmermann auch Frau Vollmer, Herr Zietan und Herr Hermann teil. Elias, einer unserer Fünftklässler, lief die 4km in einer Spitzenzeit von 16:51 und belegte damit bei den U18 jährigen den 5. und in der Gesamtwertung den 9. Platz. Frau Vollmer schaffte in der Gesamtwertung den 5. Platz.  Nach den Läufen gingen alle völlig durchnässt, aber mit einer Medaille um den Hals nach Hause. Da die Klasse 5b die teilnehmerstärkste Klasse der Realschule Steinberg war, kann sie sich über einen zusätzlichen Ausflugstag freuen, den wir mit 100,- Euro bezuschussen. Bedanken möchten wir uns aber bei allen Läuferinnen und Läufer. Vor allem bei denen, die jedes Jahr wieder am Start sind. Weiter so!
Es wäre schön, wenn nächstes Jahr wieder viele mitlaufen. Das Wetter kann nur besser werden!

Die Abschlussfahrt der Klasse 10b auf die Insel Texel/Niederlande

Endlich!! Wir hatten uns schon so darauf gefreut! Wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b, fuhren am Montag, den 10.9.18 pünktlich um 8:00 Uhr vom Parkplatz Stadthalle ab: immer in Richtung Texel, der größten der 5 holländischen Nordseeinseln. Nach ca. 5 bis 6 Stunden Busfahrt trafen wir endlich im Ferienpark de Krim ein, bezogen unsere Bungalows und bereiteten das Abendessen in unseren jeweiligen Wohngruppen zu.

Am nächsten Morgen holten wir mit unserem Klassenlehrer Herrn Krahe, Frau Magill und Micha Tonn  unsere Mietfahrräder ab und probierten sie gleich aus. Wir fuhren aber dann doch mit dem Bus nach Oudeschild, dem Fischereihafen von Texel, weil der starke bis stürmische Wind bei einer Gesamtstrecke von 40 km den meisten von uns mit Sicherheit große Probleme bereitet hätte. Also ging’s ausgeruht ins Strandräubermuseum Kaap Schil, eine Art Freilicht- und Heimatmuseum. Danach aßen wir herrlichen Kibbeling mit dicken Pommes. So gestärkt fuhren wir weiter in den Hauptort den Burg, wo sich viele Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten befinden. Abends waren wir dann wieder in unserem Ferienpark und drehten eine kleine Runde auf unseren Drahteseln.

Am Mittwoch war es zunächst ein bisschen regnerisch, was aber nichts machte, weil wir im Innenbereich Schwarzlichtminigolf spielten. Nachmittags klarte es auf und wir radelten gemeinsam zum Leuchtturm und Strand.

Der Donnerstag ging dann richtig in die Beine, denn wir fuhren auf unseren Hollandrädern zur Robbenauffangstation Ecomare bei de Koog. Nach einem kurzen Vortrag über das Tierleben in der Nordsee vor Texel machten wir einen Museumsrundgang (Meeresfauna und –flora) und beobachteten dann, wie die Robben mit Fisch gefüttert wurden, übrigens alles bei strahlendem Sonnenschein. Dann ging’s die 15 km wieder zurück, meist durch die typische Dünenlandschaft im Westen der Insel. Nach der langen Radfahrt hatten wir uns die Pizza im Restaurant verdient und spielten danach noch eine Runde Bowling. Abends mussten wir dann auch schon die meisten unserer Sachen packen, weil am nächsten Morgen vor der Heimreise unsere Bungalows kontrolliert wurden.

Das war’s. Die schöne Zeit war schnell zu Ende. Wir wären sehr gerne noch ein paar Tage länger geblieben, weil die Stimmung richtig gut war und uns die Woche in Holland mega gefallen hat.

Tot ziens, Texel, het was een mooie tijd.

Schiff Ahoi, Die Abschlussfahrt der 10a 10.-14.09.2018

Um 5:00 Uhr am 10.09.2018 begann an der Stadthalle in Gummersbach das große Abenteuer der 10a.

Ein Bus der Hielkema Reizen aus den Niederlande brachte die 25 Schüler und Schülerinnen nach Lemmer am Ijsselmeer, wo der Zweimastklipper Beantra mit Skipper Otto und Vollmatrose Benedikt an der Pier auf uns wartete. Schnell waren die persönlichen Sachen in die Kabinen geräumt die Kombüse gefüllt und letzte Kleinigkeiten an Land besorgt.

Um 11:00 Uhr hieß es dann .“Leinen Los“ Nach dem Ablegen unter Motor drehte Otto den Bug in den Wind und die SuS setzten unter Anleitung von Benedikt Großsegel Fock und Klüver.

Lemmer, Enkhuizen, Makkum, Oudeschild auf Texel, Stavoren und wieder Lemmer. Die SuS haben etliche Meilen hinter dem Heck gelassen.

Das Wetter bot uns alles, von Flaute und Sonnenschein bis Windstärke 8 und Nieselregen, die SuS haben alles gemeistert. Gegen Nachmittag wurden die Häfen angelaufen und es gab Landgang für die Mannschaft. Wenn die Küchenmannschaft das Abendessen auf den Tisch brachte, waren alle wieder an Bord.

Nach Abendessen und Klarschiff in der Kombüse konnte der Abend entweder an Land oder bei Gesellschaftsspielen und Unterhaltung ausklingen.

Freitagabend gegen 21:00 Uhr waren alle wieder heil in Gummersbach wo, wir schon von den versammelten Eltern erwartet wurden.

Einschulungsgottesdienst für die neuen „Fünfer“ an unserer Schule

Analog zum Abschiedsgottesdienst der Zehntklässler begrüßten am Mittwoch, dem 5.9., die Religionslehrer zusammen mit den Klassenlehrern und Kaplan Kutter die Schüler und Schülerinnen der 5a und der 5b mit einem ökumenischen Gottesdienst unter dem Motto „Ich bin mehr-Wachsen unter Gottes Segen“ in der ev. Kirche in Gummersbach.

Musikalisch wurden wir dabei von Frau Dr. Grümme und Schülern aus dem Jahrgang 8 unterstützt. Ein paar Schüler und Schülerinnen aus der 7b übernahmen das Fürbittengebet.

Ein kleines Samenkorn braucht einen Sämann, Erde, Wasser, Dünger und die Sonne zum Wachsen und Gedeihen. Wer oder was das in der Schule sein könnte, haben Falco und Phoebe aus der 7a uns erklärt. Danach wurden alle Schüler und Schülerinnen persönlich gesegnet.

Am Ausgang gab es zur Erinnerung an diesen Gottesdienst ein kleines Töpfchen mit Substrat und Sonnenblumensamen, die das Wachsen unter Gottes Segen veranschaulichen sollen.

Es war schön zu sehen, wie viele (Groß)Eltern ihre (Enkel)Kinder in die Kirche begleitet haben.

Neue Lehrerinnen am Steinberg

Hallo,
mein Name ist Stephanie Aleßio.
Seit Beginn des Schuljahres 2018 / 2019 bin ich an unserer Realschule Lehrerin mit den Fächern Mathe und Englisch.
In Köln geboren, aufgewachsen in Wiehl, mit anschließendem Studium in Köln, bin ich schließlich wieder ins schöne Oberbergische zurückgekehrt. Die letzten 9 Jahre habe ich an der Realschule Wiehl-Bielstein unterrichtet.
Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich mit meiner Familie - meinem Mann, unseren 11-jährigen Zwillingen und unserem Kater. Ich bin gerne und viel in der Natur unterwegs, liebe es, im Garten zu werkeln, kann mir ein Leben ohne Bücher und regelmäßiges Lesen nicht vorstellen und habe ein Faible für Interior Design.
Auf die Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium, sowie mit den Schülerinnen, Schülern und Eltern, freue ich mich schon jetzt.

 

 

 

Ich bin die Neue

Mein Name ist Susann Eck.

Als neue Lehrerin an unserer Schule möchte ich mich heute vorstellen. Ich unterrichte die Fächer Deutsch, Englisch und Praktische Philosophie und arbeite als Klassenlehrerin der 8a. Ich bin verheiratet und Mutter zweier Töchter. Zu meinen Freizeitaktivitäten zählen das Reisen, der Sport und die Literatur. Ich freue mich darauf, an unserer Schule neue Menschen kennenzulernen und meine Ideen in das Schulleben einbringen zu können.

 

 

 

HALLO,

mein Name ist Angelika Böger und seit Beginn des Schuljahres 2018/19 bin ich an der Realschule Steinberg und unterrichte die Fächer Evangelische Religionslehre und Geschichte.

Ich bin in Hilden geboren und im Oberbergischen Kreis aufgewachsen und habe in Wiehl am Dietrich – Bonhoeffer Gymnasium Abitur gemacht.

Nach meinem Studium in Wuppertal zog es meine Familie und mich wieder zurück ins schöne Oberbergische und seitdem arbeitete ich an der Realschule Wiehl – Bielstein.

Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich mit meiner Familie, ich lese und reise gern und interessiere mich für Kunst und Kultur und liebe Gartenarbeit.

Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit den Schülern an der Realschule Steinberg.

 

Das Schuljahr 2017/18 ist zu Ende

Die Lehrerinnen und Lehrer der Realschule Steinberg wünschen erholsame Sommerferien!

Schulschlussgottesdienst am letzten Schultag vor den Sommerferien auf dem Schulhof

Unter der Leitung von Kaplan Gertz und Frau v. Spankeren trafen sich Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5-9, Lehrer und Lehrerinnen sowie Mitarbeiter unserer Schule am Freitag, dem 13. Juli morgens um 8 Uhr auf dem Schulhof, um im Rahmen eines Schulschlussgottesdienstes auf das vergangene Schuljahr zurück zu blicken und für die vor uns liegenden Sommerferien den Segen Gottes zu erbitten. Musikalisch wurden wir dabei von Herrn Ennenbach am Keyboard tatkräftig unterstützt. Den technischen Part hatte Herr Broekmans mit seinem Team übernommen.

Was „Segen“ bedeutet, erläuterte uns Kaplan Gertz in seiner Ansprache zum Thema, Ideen dafür hatten wir im Religionsunterricht der Jahrgänge 5 und 6 gesammelt. Die Anliegen für die Fürbitten waren im Jahrgang 7 gesammelt und von Schülern und Schülerinnen aus Jahrgang 9 ausformuliert worden.

Nochmal Dank an alle, die zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen haben und gerne nächstes Jahr wieder!

Erlebnisreiche letzte Schulwoche auf der RS Steinberg

Wikingerschach
Wikingerschach

Eine etwas andere letzte Schulwoche vor den Sommerferien erlebten Schüler und Lehrer der RS Steinberg in diesem Jahr zum zweiten Mal, denn von Montag, dem 9.7. bis Mittwoch, dem 11.7. 2018 fand der Unterricht wieder in Form von Projekten statt, die eine Fülle von Abwechslung zum normalen Schulalltag boten. So konnten die Schüler z. B. Stop-Motion-Filme drehen oder die faszinierende Welt des Schwarzlicht-Theaters ausprobieren. Auch im kreativen Bereich fanden interessierte Schüler eine Vielfalt von Angeboten. Das Bearbeiten von Ytong-Steinen stand zur Wahl, in freien Ateliers konnte nach eigenen Vorstellungen gemalt, gezeichnet oder gebastelt werden und der Kunstraum stand als Batikatelier zur Verfügung. Im Werkraum der Schule stellten Schülerinnen und Schüler Pfeil und Bogen zum Bogenschießen selber her und konnten diese bei Übungen selbst testen. Es wurde gekocht, das Land Italien von allen Seiten beleuchtet oder im Bielsteiner Freibad Rettungsschwimmen und Teamsport geübt. Erstmalig gab es dieses Jahr einen Triathlon-Kurs, der den teilnehmenden Schüler einiges abverlangte. Es waren vielfältige Projekte, die hier leider nicht alle genannt werden können, aber auf der Schulhomepage einsehbar sind.

Am Donnerstag, dem 12.7.2018 zog es dann alle Klassen hinaus in die Natur, wo alle mit ihren Klassenlehrern bei Sport- und Spielaktivitäten in fröhlicher Runde und beim gemeinsamen Pizzaessen oder Grillen das Schuljahr 2017/18 ausklingen ließen.Bei gutem Wetter verabschiedet sich nun das gesamte Team der Realschule Steinberg in die wohl verdiente Sommerpause und wünscht allen Schülerinnen und Schülern mit ihren Familien sonnige, erlebnisreiche Ferientage.

Erholt euch alle gut, bis bald im neuen Schuljahr 2018/19 !!

Workshop Lehmbau im Freilichtmuseum Lindlar im Rahmen der Projektwoche am 11.7.18

18 Schüler und Schülerinnen machten sich mit Frau Dr. Grümme und Frau v. Spankeren auf den Weg nach Lindlar, wo uns Wolfgang Renz in die Grundlagen des Lehmbaus einführte.

Zuerst musste mit bloßen Füßen die Luft aus dem Lehm herausgetreten werden. Dann mussten Zweige in das Gefach eines Fachwerkhauses geflochten und mit Lehm „beklebt“ werden, der zum Schluss mit Wasser geglättet wurde. Das alles geschah in Handarbeit.

Jeweils ein Team arbeitete auf jeder Seite, sodass die Zweige bald nicht mehr zu sehen waren.

Leider war die Zeit zu kurz für einen ausführlichen Museumsrundgang.

Besuch der Klasse 5a im Notfallzentrum in Kotthauserhöhe am 12.7.18

Auf dem Weg zum Bibellesebund hatten wir im April den Kreisbrandmeister vor dem Notfallzentrum getroffen, der uns zu einem Besuch einlud.

Und so besuchten wir am vorletzten Schultag das Notfallzentrum Kotthauserhöhe, wo die Leitstelle für den ganzen Oberbergischen Kreis untergebracht ist sowie eine Rettungswache mit RTW für medizinische Notfälle, KTW für Krankentransporte sowie ein NEF, mit dem der Notarzt zu einem Einsatz gebracht wird. Außerdem gibt es dort noch ein Trainingszentrum für Feuerwehrleute, in dem nicht nur die Fitness der Feuerwehrleute regelmäßig überprüft wird, sondern sie auch unter Atemschutz im Dunkeln mit entsprechenden Geräuschen und Temperaturen üben, Leitern hoch und runter zu klettern, durch enge Gänge zu kriechen etc.

In den Käfigen werden keine Haustiere gehalten, sondern Feuerwehrleute auf den Ernstfall vorbereitet.

Bei der Leitstelle gehen alle Notrufe aus dem gesamten Kreisgebiet von Radevormwald bis Morsbach ein. Auf Bildschirmen können die Disponenten, die sowohl eine Ausbildung als Feuerwehrleute als auch als Rettungsassistenten haben, den Einsatzort sehen (deshalb ist es wichtig, bei einem Notruf die Adresse zu nennen!) und verfolgen, welches Einsatzfahrzeug sich gerade wo befindet und den Einsatzort am schnellsten erreichen kann.

Das Training der zukünftigen Feierwehrleute der 5a fand nicht im Dunkeln, sondern aus Sicherheitsgründen im Hellen statt, der Parcours wurde ohne Atemschutz und andere Schutzausrüstung von allen gemeistert und hat viel Spaß gemacht.

Ein paar von uns durften auf dem Krankenstuhl „probesitzen“ und auf der Liege „probeliegen“, was nicht ganz so lustig war wie es aussah.

Wir haben u.a. gelernt, wie man einen venösen Zugang für Medikamente legt oder einen Patienten beatmet.

Leider mussten wir zum Bus und zur Schule zurück, bevor wir alles Wissenswerte über den schweren Notfallkoffer erfahren hatten.

Fazit: wir haben heute viel Interessantes und Spannendes gehört und gesehen und können den Besuch im Notfallzentrum nur weiterempfehlen. Nochmals herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Ca. 10 Minuten Fußweg und ein paar Minuten mit dem Bus, dann ist man dort.

Realschule Steinberg „on stage“

Am Dienstag, den 3.7.2018 war es endlich soweit...

Das Musical „Dschungelbuch“ wurde von den vielen kleinen und großen Akteuren ( Klassen 5/6 und einzelnen Älteren )den gespannten Eltern, Geschwistern und Verwandten im Forum der Schule präsentiert.

Entstanden war die Idee zu dem Projekt unter der Leitung von Frau Dr. Grümme ( Musik) als interdisziplinäres Projekt in Zusammenarbeit mit den Fächern Kunst ( Bühnenbild und Requisiten Frau Götze ), Textilgestaltung ( Kostüme Frau Daugy ) und Theater (Frau Rottmann ) und erstreckte sich über einen Zeitraum von ungefähr einem Jahr.

Unterstützung in der Umsetzung gab es von Frau Rottmann und Herrn Kottmann, den Kulturbeauftragten der Stadt Gummersbach, bei denen wir uns herzlich bedanken.

Und dann hieß es um 18.00 Uhr „Vorhang auf, der Dschungel ruft!“

Erzählt wird die Geschichte von Mowgli, die als Baby von dem heimtückischen Tiger Shere Khan aus einem indischen Dorf am Rande des Dschungels verschleppt wird. Der kleine Schreihals wird vom Panther Bagheera gerettet, der ihn einer Wolfsfamilie unterschiebt, die das kleine Wesen liebevoll aufzieht.Das Glück hat aber ein jähes Ende, als der gemeine Schakal Tabaqui Mowglis Versteck an den Tiger verrät. Nun wird es für Mowgli zu gefährlich bei den Wölfen zu leben und sie wird von ihren Freunden Baloo und Bagheera systematisch auf das Leben in der Wildnis vorbereitet.Damit startet Mowgli in aufregende Abenteuer. Immer ist sie auf der Flucht vor dem so sehr auf Menschenfleisch versessenen Shere Khan. Zwischen Baloo , Bagheera und Mowgli entwickelt sich eine tiefe Freundschaft, die schwere Prüfungen zu bestehen hat. So erlebt Mowgli viele spannende Abenteuer und lernt neben Baloos „Leichtigkeit des Seins“ auch das wahre Leben im Dschungel kennen.

Rund um diese Geschichte von Rudyard Kipling flitzten die kleinen Schauspieler auf die Bühne, heulten wie junge Wölfe, kreischten wie die Geier oder trieben ihre Späße wie wilde Äffchen. Auch eine kleine Elefantenpatrouille stampfte im Gleichschritt heran oder wurde von der zischelnden Schlange Kaa hypnotisiert. Und dazwischen wuselte Mowgli, sehr beeindruckend gespielt von Leonie Mohr aus der 5a ,ohne Angst vor den Gefahren des Dschungels zwischen den Tieren umher.Der väterliche Freund Bagheera, in seiner vorausschauenden Art gut verkörpert von Leonhard Milbaer aus der 5a, hatte es dabei nicht immer leicht, dem humorvollen, nichtsnutzigen Baloo ( Avdo Causevic aus der 10a ) klar zu machen, dass Mowgli in großer Gefahr ist, denn Shere Khan möchte sie als Beute.

Mit kräftiger und zugleich hinterlistiger Stimme gibt Sophie Lauri ( 10b) der Hinterhältigkeit des gefährlichsten Dschungeltieres hervorragend Gestalt, doch am Ende siegt die Leichtigkeit und Schläue aller Tiere, die als „Freunde“ zusammenhalten und Shere Khan vertreiben.

Unterstützt werden die Szenen durch passende Lieder des quirligen Backgroundchores, bestehend aus 5 und 6 Klässlern und den jungen Solisten an Schlagzeug, Saxophon, Akkordeon, Querflöte, Percussion, Trommel, Cachon, E-Bass und Klavier, die mit lustigen Liedern wie „Locker vom Hocker“ oder „Baloo, Baloo“ die Szenen musikalisch unterstreichen und die Stimmung anheizen.

Man könnte ganz viele Einzelpersonen aufzählen, die hier auf oder hinter der Bühne Tolles geleistet haben, was aber zu weit führen würde.

Festzuhalten ist jedoch, dass durch die wunderschönen Kostüme und Masken, das farbenfrohe Bühnenbild, die effektvolle Licht- und Geräuschtechnik durch Herrn Broekmans und die Schauspieler, Sänger und Instrumentalisten ein sehr beeindruckendes Gesamtwerk entstanden ist, das alle Zuschauer begeisterte.

Ein herzliches Dankeschön für diesen tollen Musical-Abend an alle Mitwirkenden und besonders an die Initiatorin ,Frau Dr. Grümme. Wir freuen uns schon auf weitere Projekte dieser Art!

Bundesjugendspiele plus 2018

Bei strahlend blauem Himmel fanden am 4.7.2018 kurz vor den Sommerferien wieder die Bundesjugendspiele unserer Schule statt, bei denen die klassischen Leichtathletik-Disziplinen Sprint, Wurf und Sprung durch Spiele wie Völkerball, Zielschießen, Zahlenmemory und Staffellauf ergänzt wurden. Neu war der schweißtreibende Ausdauerlauf von 2 oder 3 Stadionrunden, der bei der großen Hitze doch einige Schülerinnen und Schüler an ihre sportlichen Grenzen brachte.

Wie schon im letzten Jahr erprobt, durchliefen die Kinder die verschiedenen Stationen in Riegen nach Jahrgang und Geschlecht unterteilt. Nach einer kurzen Einführung, bei der die Riegenführer bestimmt wurden, ging es für alle darum, möglichst viele Punkte für die persönliche Urkunde zu sammeln, denn das Ziel ist natürlich, mindestens eine Siegerurkunde zu erhalten.

Für Spaß und Abwechslung sorgten zwischendurch die oben aufgeführten Mannschaftsspiele und natürlich die „coole“ Musik, die über das ganze Stadion schallte. Direkt neben dem DJ Tisch befand sich die Erste-Hilfe-Station unserer Schulsanitäter, die zum Glück bis auf das Kleben von ein paar Pflastern und der Ausgabe von Kühlpacks nicht weiter gebraucht wurden.

Zum Ende der Veranstaltung gegen 12.00 Uhr gingen dann alle etwas überhitzt und müde nach Hause, hoffen aber darauf, bei der Auswertung der Ergebnisse in den Genuss einer Sieger- oder sogar Ehrenurkunde zu gelangen.

10er Abschluss Sozialführerschein

Folgenden Schülern und Schülerinnen wurden im Rahmen der Abschlussfeier der „Sozialführerschein“ der Ehrenamtsinitiative „Weitblick“ des Oberbergischen Kreises verliehen als Anerkennung für die Betreuung von Senioren und Seniorinnen in verschiedenen Senioreneinrichtungen in Gummersbach und Marienheide in ihrer Freizeit:

David Appelhans, Johanna Kaun, Jason Kunke, Lukas Oberbeul, Annemarie Rinker, Funda Ela Sen, Mina Tag.

Wir gratulieren zu dieser Auszeichnung und freuen uns über das ehrenamtliche soziale Engagement unserer Schüler. Übrigens: so ein Sozialführerschein macht sich bei einer Bewerbung ganz gut!

Nun hoffen wir, dass es im nächsten Schuljahr weitergeht mit dieser lobenswerten Initiative, die zu einem bessern Miteinander und Verständnis für einander von Jung und Alt führen soll.

Die Zehntklässler 2018 verabschieden sich

Als in der Woche vom 19.6. bis 22.6.2018 Schülerinnen und Schüler in Schlafanzügen oder als Harry Potter verkleidet zur Schule kamen, ahnte man, dass der Abschluss unmittelbar bevorstand. Offiziell verabschiedeten sie sich dann am Dienstag, den 26.6.2018 durch ein lustiges Programm ab 10.00 Uhr auf dem Pausenhof, bei dem einige Lehrer wieder einmal zur Belustigung aller ordentlich vorgeführt wurden. Dann schloss sich das traditionelle Lehrerfrühstück an, dass fleißige Mütter liebevoll hergerichtet hatten und für das wir Lehrer uns noch einmal herzlich bedanken.

Mittlere Reife“ lautete das Motto der Abschlussklassen, die am Donnerstag, den 28.6.2018 endgültig mit einem Gottesdienst in der Ev. Kirche Gummersbach verabschiedet wurden. Die Schülerinnen und Schüler hatten zusammen mit Frau v. Spankeren und Kaplan Gertz den Gottesdienst vorbereitet. Herr Ennenbach begleitete ihn an der Orgel und hatte zuvor im Unterricht die Lieder „Gott segne dich“ und Möge die Straße...“ so gut eingeübt, dass alle kräftig mitsingen konnten. Zwischendurch begeisterte eine Schülerband mit ihren Lobpreisliedern.

Das Motto „Mittlere Reife“ - Banane wurde in einem Anspiel von Lukas Oberbeul und Sophie Lauri erläutert und durch einen Dialog zwischen Frau v. Spankeren und Herrn Kaplan Gertz über ihr Leben nach dem Schulabschluss ergänzt.

Schön war auch, dass die Fürbitten nicht nur von Annemarie Rinker, Alina Welke und Denise Rausch vorbereitet wurden, sondern sich auch zwei Mütter beteiligten.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand dann ab 16.00 Uhr die offizielle Entlassfeier mit vielfältig beeindruckenden musikalischen Beiträgen durch talentierte Schüler statt. Die Schulband, unter der Leitung von Herrn Ennenbach, zeigte ihre Bandbreite mit zwei Stücken von Glee und Vance Joy, wobei die Solosängerin Sophie Lauri ( 10b ) mit ihrer klaren Stimme beeindruckte.Auch der Kanon in D-Dur von Pachelbel, gespielt von E. und R. Aghenie, Maxim Bivol ( Geige ),Manuel Berg ( Cello ) und Deniz Cingöz` Spiel auf der Saz sorgten für ein Raunen im Publikum.Zwischen diesen musikalischen Beiträgen folgten naturgemäß Reden des Schuleiters, der Klassenlehrer und Klassensprecher. In seiner Ansprache ging Herr Betz als Schulleiter auf das Motto „Mittlere Reife“ ein und untermalte sein Fazit, dass doch auch einige „faule Früchtchen“ im Kader der 10er waren, durch ausgewählte Zitate von Aristoteles und Sokrates, die schon vor langer Zeit konstatierten, dass die aktuelle Jugend immer als „schrecklich“empfunden worden sei, man jedoch an seiner Reife „bauen“ solle,

Besonders hob er Alina Welke ( 10a) mit einem Notendurchschnitt von 1,17 und Lukas Oberbeul ( 10a ) mit einem Durchschnitt von 1,42 als Jahrgangsbeste hervor und dankte Lukas außerdem für sein großes soziales Engagement als Schulsprecher.

Nach den kurzweiligen Reden der Klassensprecher hob Frau Thierbach als Leiterin der Internationalen Klassen die Leistungen der vier Abgänger/innen hervor, die sich sehr gut in der RS Steinberg nach schwierigen Lebensumständen eingelebt und nun ein Abschlusszeugnis erreicht haben.

Etwas Besonderes hatten sich dieses Mal die beiden Klassenlehrer einfallen lassen.

So gab es von Herrn Ennenbach ein Abschiedswort in Form eines Klavierstücks frei nach Bodo Warnke ( Klavierkabarettist), in welchem er seinen Schülern mit „Wo dein Schatz ist,da will auch dein Herz sein“ das Wesentliche mit auf den Weg gab.

Frau Daugy, als Klassenlehrerin der 10b, nutzte einen Tierfilm der BBC, den sie mit satirischen Texteinspielungen untermalte. Das Faultier ,als Spezies der 10b, wurde darin in sehr einfühlsamer Weise auf seinem zwar sehr langsamen, aber zielstrebigen Weg durch den Dschungel des Lebens beschrieben und mit dem Fazit, dass die Natur keine Vollkommenheit verlange, sondern dass es wichtig sei, zu reifen, warf sie einige Bananen in ihre verblüffte, aber begeisterte Schülerschar.

Ein weiteres Highlight im Rahmen der Abschlussfeier war dann die Verleihung der Sozialführerscheine der Ehrenamtsinitiative „Weitblick“ des Oberbergischen Kreises durch Fr. v. Spankeren, die diese Form des sozialen Engagements an unserer Schule etabliert hat.

David Appelhans, Johanna Kaun, Jason Kunke, Lukas Oberbeul, Annemarie Rinker, Funda Ela Sen und Mina Tag erhielten diese Auszeichnung als Anerkennung für die Betreuung von Seniorinnen und Senioren in verschiedenen Senioreneinrichtungen in Gummersbach und Marienheide in ihrer Freizeit.

Wir gratulieren zu dieser Auszeichnung, freuen uns über das tolle Engagement und hoffen, dass diese Initiative auch in den nächsten Jahren weitergeht.

Und dann kam der feierliche Moment, wo die Schülerinnen und Schüler aus den Händen der Schulleitung und der Klassenlehrer ihre Zeugnisse und eine Rose überreicht bekamen.

Mit dem Lied „Alles wir gut - Sowieso“ von Mark Forster verabschiedete sich der gesamte Jahrgang und stieß mit einem Glas Sekt mit Eltern, Geschwistern, Freunden und Lehrern auf das Erreichte und die Zukunft an.


Wir gratulieren euch ganz herzlich und wünschen euch, dass ihr auch in Zukunft immer noch weiter „reift!“

Misso-Truck Menschen auf der Flucht in der Gummersbacher Innenstadt

Diese einmalige Gelegenheit wollten wir uns nicht entgehen lassen! Und so haben die Klassen 8a, 8b, 9a und 9b mit ihren Klassenlehrern und Frau v. Spankeren am 2. Und am 6.7.18 den missioTruck besucht, sind dort in zwei Gruppen eingeteilt worden, die sich abwechselnd die Ausstellung im Truck angesehen haben und von Christian im Seminarraum des Caritas-Kaufhauses etwas darüber erfahren haben, was unsere Handys mit Bürgerkrieg und Flucht in der ehemals belgischen Kolonie Kongo zu tun haben.

Christian mit seinem charmanten französischen Akzent, der aus dem Kongo stammt, aber zur Zeit mit seiner Familie in Deutschland lebt, hat uns auch erklärt, wie wir als Handynutzer – die ja keine Politiker sind - dazu beitragen können, dass der Bürgerkrieg im Kongo beendet wird, die Menschenrechte geachtet, Kinderarbeit statt Schulbesuch und systematische Vergewaltigungen von Frauen verhindert und die Natur als unsere „Mutter“ geschont werden können.

Den meisten von uns war es nicht bekannt oder bewusst, dass wir „Bluthandys“ benutzen und deshalb mit verantwortlich sind für den Bürgerkrieg im Kongo, der nicht nur 6,6 mal so groß wie unser Land ist, sondern auch besonders reich an Rohstoffen, von denen einige für die Herstellung von Handys benötigt werden.

Trotz dieses Reichtums an Rohstoffen ist die Bevölkerung im Kongo arm, denn Rebellen überfallen die Bevölkerung, um sie als Arbeitskräfte für die Coltanminen zu versklaven und aus dem Erlös des Verkaufs der Rohstoffe ihre Waffen zu finanzieren. Die Verkaufserlöse kommen also nicht bei den Menschen an, die ihn durch ihre Arbeit erwirtschaftet haben.

Wenn wir diesen Kreislauf durchbrechen wollen, müssen wir Handys wie das Fairphone aus fair gehandelten Rohstoffen kaufen, um sicher zu sein, dass keine Menschen für die Rohstoffgewinnung ausgebeutet und misshandelt worden sind. Wenn wir unsere Handys möglichst lange nutzen und dann recyclen, können wir Rohstoffe sparen und so die Umwelt schonen.

Statt unsere alten Handys in der Schulblade herum liegen zu haben, sollten wir sie an einer Sammelstelle abgeben, dann können sie recycelt bzw. wiederverkauft werden.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf der alten Handys in den Sammelboxen von missio werden Traumazentren im Kongo finanziert, in denen traumatisierten Frauen, Männern und Kindern von Fachleuten geholfen wird.

Ein für uns unangenehmes Thema, das eine Folge der europäischen Kolonialgeschichte in Afrika ist, wurde im missio Truck interessant und ansprechend aufbereitet.

Am Eingang durfte man sich eine Rollenkarte mit einem QR-Code aussuchen, mit dessen Hilfe man mehrere Stationen einer Flucht nacherlebte. Dabei musste man immer wieder innerhalb kürzester Zeit lebenswichtige Entscheidungen treffen, z.B.: Soll man lieber Essen und Trinken sowie Kleidung mitnehmen oder Ausweispapiere und Zeugnisse?

Die interaktive Ausstellung lieferte viel Stoff zum Nachdenken ….Danke Christian und Pia für eure Begleitung und euer Engagement für die Menschen im Kongo.

P.S. Alte Handys können bei Frau v. Spankeren im Lehrerzimmer abgegeben werden, dort steht eine Sammelbox von missio.

Erlebnispädagogische Klassenfahrt der Klassen 5a /5b

Mit vollgepackten Koffern und voller Erwartungen stiegen am Montag, den 25.6.2018 die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b in den Reisebus nach Hellenthal/Eifel, um dort für drei Tage in einem erlebnispädagogischen Programm ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten, aber auch ihre Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft zu trainieren.

Nach einem leckeren Mittagessen und dem Beziehen der Zimmer ging es mit den Betreuern in die Gruppen und die ersten Spiele wie Zombie-Ball, Blinden -Parcour oder „Übers Wasser gehen“ forderten das Einfühlungsvermögen und den Teamgeist. Anschließend startete ein Training zur Vorbereitung der großen Kletteraktion am nächsten Tag. Eine Leiter mit acht Sprossen wurde senkrecht aufgestellt und von vier Schülerinnen und Schülern unten gesichert, während die übrigen Mitschüler langsam und vorsichtig über die doch etwas wacklige Leiter stiegen. Das Highlight des ersten Tages aber war die Nachtwanderung, die gegen 21.30 Uhr startete und ein Rundkurs um die Jugendherberge war. Obwohl wir von einer Schar von lustig leuchtenden Glühwürmchen begleitet wurden, lagen bei einigen die Nerven ziemlich blank und alle waren froh, gegen 23.30 Uhr das Licht der Jugendherberge zu erspähen.

Der 2. Tag, von allen mit Spannung erwartet, stand ganz im Zeichen des Kletterns. Zwei große , ca. 30 Meter hohe Fichten, als Kletterbäume präpariert, forderten den Mut und die Schwindelfreiheit aller heraus. Gut gesichert und mit Helmen auf dem Kopf versuchten alle Schüler der 5a und 5b bis in die äußersten Wipfel der Bäume zu gelangen, gesichert von den Klassenkameraden am Boden, um Huhn oder  Schweinchen quieken zu lassen, die anzeigten, dass man ganz oben angekommen war. Das „Ich bin der König der Welt“ konnten neben Herrn Broekmans erstaunlich viele Schülerinnen und Schüler rufen und vor allem die Mädchen traten hier als wahre Kletterkünstler hervor.

Super, dass alle mitgemacht haben, obwohl sie am Anfang Angst hatten!!

Am Nachmittag stand dann eine große Teamaufgabe an, bei der die Schüler in zwei Teams parallel zueinander eine ca. 20 Meter lange Kugelbahn im Wald bauen mussten.Hier war gute Koordination, Kreativität und Arbeitsteilung gefragt und am Ende war es für die Lehrer sehr schwer die Punkte für  die einzelnen Teams zu vergeben, denn alle hatten mit Feuereifer geplant und gebaut. So lagen die vergebenen Punkte auch sehr eng beieinander und jedes Team konnte sich als Sieger fühlen.

Ein Lagerfeuer wurde dann am Abend angezündet und jeder konnte sich ein Stockbrot in der Glut backen. Da leider nicht immer die nötige Geduld da war, sahen manche Stockbrote etwas verkohlt aus oder sie waren noch nicht gar, aber Spaß hat es trotzdem den meisten gemacht.

Am Mittwoch, dem 27.6.2018 ging es nach dem Frühstück in das große Wildgehege in Hellenthal, wo wir auf frei laufende Rehe mit ihren Kitzen, Ziegen und Lamas  und Hängebauchschweine trafen. Die Luchse und Waschbären ließen sich leider aufgrund der Hitze nicht sehen. Eine beeindruckende Flugshow mit Eulenvögeln, Falken und Adlern rundete den Besuch in dem wunderschönen Park ab und gegen 12.30 Uhr stiegen wir in den Bus, der uns wohlbehalten zurück nach Gummersbach brachte.

 Eine Fahrt mit vielen Herausforderungen, die hoffentlich die Klassengemeinschaften der beiden zukünftigen  6er Klassen und den Zusammenhalt stärken wird.

Besuch der Klasse 5b beim Imkerverein Gummersbach

Am Donnerstag, den 21.6., besuchte die Klasse 5b den Imkerverein Gummersbach.

Hierbei konnten die Schüler und Schülerinnen ihr Wissen über Bienen und deren Nutzen für die Umwelt aus dem Biologie-Unterricht an naturnahen Beispielen anwenden.

Die Vereinsmitglieder unter der Leitung von Herrn Mikat empfingen die Schüler/innen in ihrem Vereinshaus. Dort wurden Fragen der Schüler beantwortet und interessante Aspekte über Bienen von Herrn Mikat vorgestellt. Es wurden auch kleinere Schaukästen mit lebenden Bienen gezeigt und herumgereicht.

Nachdem die Schüler/innen in kleinere Gruppen aufgeteilt wurden, konnten sie hautnah die tägliche  Arbeit mit Bienen erleben: Sie konnten Drohnen (harmlose männliche Bienen) in die Hand nehmen, eine Honigschleuder in Aktion erleben und zugucken, wie Bienen mit Hilfe sogenannter Raucher ruhig gestellt wurden.

Eine abschließende Besprechung und Diskussion im Vereinshaus führte bei den Schülern/innen zu der Erkenntnis, dass Bienen eine wichtige Rolle bei der Vermehrung der Pflanzen spielen und sie deshalb geschützt werden sollten. Das gelingt z.B. dadurch, dass Wildwiesen nicht so oft gemäht werden.

Insgesamt war es für die Schüler/innen ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Vormittag.

Besonderen Dank gilt hierbei dem Imkerverein Gummersbach für dessen Engagement und Organisation.

„Vorhang auf“ für die Theater AG der Klasse 6b

Seit einem Jahr besteht die Theater AG der Klasse 6b unter der Leitung von Frau Weis nun schon und am Montag, den 18.6.2018 hatte ihr erstes Stück Premiere.

Unter dem rätselhaften Titel „Die Tonwerkstatt“ spielten die jungen Akteure Szenen rund um das Sprichwort „Der Ton macht die Musik“ und führten in verschiedenen Rollen und Klassen dem Publikum, bestehend aus den Klassen 5 und 6, anschaulich mit treffenden Ausdrücken und mit Gipsbinden und Krücken vor Augen, was ein falscher Umgangston oder die fehlende Entschuldigung bei Konflikten alles anrichten kann und dass einem der „richtige Ton“ und „gute Manieren“ im wahrsten Sinne des Wortes „Türen öffnen können“.

Bleibt zu hoffen, dass viele Schülerinnen und Schüler im Publikum vielleicht einmal über ihr eigenes Verhalten nachdenken und sich ein „Scheibchen“ von der „Entschuldigung – Sorry – Pardon - Klasse“ abschneiden.

Wir wünschen der Theatergruppe weiterhin frohes Schaffen und sind schon gespannt auf das nächste Stück!!

Einschulung der neuen Fünftklässler und Sommerfest auf der RS Steinberg 2018

Am Freitag, dem 8.6.2018 wurden die neuen Fünftklässler herzlich auf unserer Schule in Empfang genommen. Um 15.00 Uhr konnten sie mit ihren Eltern in unserem Schulfilm Einblicke in das Schulleben auf dem Steinberg erhalten und wurden anschließend von den „alten Fünfern“ mit dem Schulsong und dem Lied „ Willkommen hier“, eingeübt und am Klavier begleitet von Fr. Dr. Grümme, begrüßt. Danach stellte sich der Schulleiter, Herr Betz, vor und hieß alle Eltern und Kinder herzlich willkommen auf der Realschule Steinberg. Zwei Schülerinnen aus den Klassen 5a und 5b trugen dann das „ Willkommensgedicht“ vor und überreichten traditionell die symbolischen Steine an alle Neuanfänger, um ihnen zu zeigen: Ihr seid nun in unsere Gemeinschaft aufgenommen und gehört ab jetzt zu uns“ .Im Anschluss an diese offizielle Begrüßung im Forum stellten sich die neuen Klassenlehrer vor ( Frau Schriegel/Frau Vollmer übernehmen gemeinsam die Klasse 5a und Herr Pioch übernimmt die Klasse 5b ) und die frisch gebackenen „Steinberger“ lernten sich zum ersten Mal im Klassenverband kennen, während ihre Eltern noch weitere Informationen von der Schulleitung erhielten.

Danach begann das offizielle Sommerfest unserer Schule gegen 16.00 Uhr rund um das Schulgebäude wie jedes Jahr mit einem unterhaltsamen Rahmenprogramm. Viele Klassen zeigten unter Leitung von Herrn Ennenbach wieder ein breit gefächertes Repertoire an schmissigen Rhythmen, rockigen Balladen oder einer Becher-Percussion, wobei nicht ungewöhnlich war, dass der Musiklehrer selbst zu Instrumenten griff und das „ Knockin´on heavens door“ mitsang.

Am frühen Morgen wusste man leider noch nicht, wie das Wetter werden würde, aber wir hatten wieder Glück und rund um die Schulhöfe konnten sich Groß und Klein am bunten Programm erfreuen. Wie schon in den letzten Jahren sorgten Geschicklichkeitsspiele, Bogenschießen, Bobbycar-Parcours, Ringe werfen, Experimente oder eine handwerkliche Station im Kunstraum, wo man Fadengrafiken gestalten konnte, dafür ,dass keine Langeweile aufkommen konnte.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt und so konnten sich beim Genuss frisch gegrillter Würstchen,bei Salaten, Kuchen und Desserts Lehrer, Eltern und Ehemalige angeregt unterhalten, in Erinnerungen schwelgen oder sich neu kennen lernen.

So verging die Zeit wie im Flug und gegen 19.00 Uhr halfen dann wieder viele fleißige Hände beim Aufräumen und ein rundum gelungenes Sommerfest 2018 ging zu Ende.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben und bis bald zum „Tag der offenen Tür“ im November !

Unsere Fahrt in den Kletterpark Hennef

Wir, die Klassen 9b und 7a sind mit unseren Klassenlehrern Herrn Krahe und Herrn Pioch am Donnerstag, den 14. Juni in den Kletterpark nach Hennef gefahren.

Nach einer längeren Sicherheitsbelehrung durften wir endlich auf die Bäume und in den Bäumen klettern. Es gab leichtere und mittelschwere Kletterstationen, einige von uns ließen diese aber sofort aus und begaben sich zu den Anden oder zum Himalaya, wo sie ihre Kraft und Ausdauer unter Beweis stellen konnten.

Besonders lustig war der Sprung ins Spinnennetz, aber auch hier mussten etliche von uns ihre Angst überwinden und, obwohl gesichert, sozusagen ins Leere springen.

Aber darum ging es ja auch neben dem Vergnügen: die Ängste überwinden, auf die Hilfe und Rücksicht der Klassenkameraden zu vertrauen und zu wissen, dass das nette und professionelle Team des Kletterparks Hennef immer zur Stelle wäre, wenn es einmal gar nicht weitergehen würde.

Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, besonders auch bei Sonnenschein und nicht zu hohen Temperaturen. Ein schöner Tag!!

Besuch der 8b im Metabolon

Am Mittwoch, den 30.5. besuchte die Klasse 8b den außerschulischen Lernort Metabolon in Lindlar.

Den Schülern und Schülerinnen wurden zunächst im Rahmen des Themas „ Holzrecycling und sinnvoller Umgang mit der knappen Ressource Holz“ gezeigt, wofür die täglich anfallenden Holzabfälle genutzt werden können. Die Schüler waren erstaunt, dass hieraus z. B. Holzpellets; Naturmöbel und andere wieder verwertbare Stoffe hergestellt werden konnten.

Auf dem Metabolon-Gelände haben die Schüler die Hallen und Maschinen sehen können, in denen die Holzreste gesammelt und für das Wiederverwerten vorbereitet wurden.

Im Anschluss daran, hatten die Schüler die Gelegenheit, im hauseigenen Lernzentrum Aspekte zum Thema Holz zu erarbeiten und zu erforschen.

Hierbei wurden sowohl die verschiedenen Baumarten, das Alter von Bäumen als auch die einzelnen Schritte zum Holzrecycling erarbeitet.

Alles in allem war es eine gelungene Ergänzung zum Schulunterricht, wobei die Schüler und Schülerinnen zahlreiche Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause nahmen.

Unser Hausmeister Herbert Zlotos verstarb ganz plötzlich

Gut gelaunt kamen Schüler und Lehrer aus den Osterferien, als uns die schlimme Nachricht wie ein Blitz traf, dass unser langjähriger Hausmeister, Herbert Zlotos, von allen liebevoll „Herbie“ genannt, am Samstag, den 7.4.2018 plötzlich gestorben ist.

Wir alle können noch gar nicht begreifen, was geschehen ist und wie das zukünftige Schulleben ohne Herberts Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Gutmütigkeit aussehen wird, denn er hat sich um so viele Dinge gekümmert, die uns allen den Schulalltag tagtäglich erleichtert haben und unser Schulumfeld immer mit großer Hingabe in Ordnung gehalten.

Egal, mit welchem Anliegen man zu ihm kam, er hörte sich alles mit seiner ruhigen Art an und sagte dann: „ Ja, ich mach das schon.“

Schmerzlich werden wir ihn vermissen und können uns die Realschule Steinberg ohne ihn gar nicht vorstellen.

Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Frau Gerda und seiner Familie, denen wir von ganzem Herzen viel Kraft wünschen, mit dem großen Verlust fertig zu werden.

Uns bleibt nur Herbert am Mittwoch, den 18.4. 2018 auf seinem letzten Weg zu begleiten und zu sagen: „ Herbie, wir werden dich nie vergessen!“

 

 

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

 

Tief betroffen haben wir die Nachricht vom unerwarteten Tod unseres Hausmeisters

 

Herbert Zlotos

 

vernommen. Er hat seit 1998 durch seine Arbeit und mit seinem den Menschen zugewandten Wesen das Schulleben begleitet und bereichert. Sein außerordentliches Engagement wird allen am Schulleben Beteiligten in dankbarer Erinnerung bleiben.

 

 

Schülerinnen, Schüler und Eltern

sowie das gesamte Team

der

Realschule Gummersbach-Steinberg

 

Gummersbach im April 2018

 

 

Besuch im Ostergarten in Waldbröl-Hermesdorf

An den letzten beiden Montagen vor den Osterferien machten der ev. Religionskurs der Klasse 9b und die Klasse 5b mit ihrer Klassenlehrerin und Frau v. Spankeren jeweils einen Ausflug in den Ostergarten in Hermesdorf bei Waldbröl, in dem wir keine Ostereier gesucht haben; sondern uns intensiv mit den Ereignissen der Karwoche beschäftigt haben. Mit unserer Führerin, die passend zur Zeit Jesu gekleidet war, begaben wir uns auf eine Zeitreise nach Jerusalem vor 2000 Jahren.

Das Foto entstand an der ersten Station: dem Palmsonntag, an dem Jesus auf einem Esel in Jerusalem einreitet und von seinen Anhängern wie ein König gefeiert wurde. Ein König empfing uns im nächsten Raum und lud uns zu Brot und Traubensaft ein. So wurden wir zu einem Teil des Geschehens am Gründonnerstag, als Jesus mit seinen Jüngern das letzte Passamahl feierte und das Abendmahl einsetzte. Dann wurde es dunkel: Karfreitag – Tod Jesu am Kreuz, unter dem wir den Stein mit unseren Sorgen ablegen durften.

Die Grabhöhle war als Tunnel gestaltet (eine sehr gute Idee!), durch den man in einen wunderschönen „Paradiesgarten“ gelangte, in dem es hell und freundlich war mit Blütenduft und Musik.

Die Ausstellung hat keinen von uns „kalt“ gelassen, durch die entsprechende Gestaltung der Räume mit Lichteffekten, Hörszenen und Musik wurden wir mit hinein genommen in die Ereignisse vor 2000 Jahren in Jerusalem rund um Jesu Tod und seine Auferstehung und konnten sie so besser verstehen und nachvollziehen.

Fazit: Diese Ausstellung können wir nur weiter empfehlen.

Wie kann ich bei „MOBBING“ selbst eingreifen?

Am Montag, den 12.3.2018 konnten wir das Forumtheater „inszene“ aus Ruppichteroth an unserer Schule begrüßen, das auf Einladung von Frau Weis das interaktive“ Theaterstück „Voll daneben“ für die Klassen 5 und 6 zeigte.

Dass es um ein sehr brisantes Thema in dem Stück ging, merkten die Schülerinnen und Schüler schnell, denn die Bezeichnung „Pferdefresse“ als Schimpfwort für eine Mitschülerin und die sehr lebens- und schülernahen Dialoge führten den Anwesenden vor Augen, dass es hier um das Thema „Mobbing“ ging. Eine Schülerin wurde von zwei Klassenkameraden in vielfältiger Weise aufs Übelste „gemobbt“, zum Beispiel durch Ausgrenzung, Beleidigung der Mutter oder sogar durch Fotografieren und ins Netz stellen von Bildern. In den Szenen gab es zwar eine Mitschülerin, doch diese verhielt sich sehr passiv und schritt nicht ein.

„ Wie geht es Lisa?“ , so hieß die geärgerte Schülerin der Szene, fragte Regisseurin und Theaterpädagogin Friderike Wilkens von Hein, die das Theater „inszene“ leitet.

Für alle anwesenden Schüler der RS Steinberg war klar; - Lisa leidet.

Und dann kam für die 5./6. Klässler der überraschende Moment, den sie so von Theatervorführungen nicht kannten. Sie konnten selbst auf Anregung der Regisseurin interaktiv Lösungsmöglichkeiten vorschlagen, diese den Schauspielern ins Ohr flüstern, die diese schauspielerisch umsetzten oder sogar selbst ihre Ideen auf der Bühne spielen.

Dass nicht sofort alle Vorschläge zur Lösung des Konflikts beitrugen, machte die Schülerinnen und Schüler um so erfinderischer und man konnte verblüfft und amüsiert beobachten, wie viel Kreativität Einzelne in immer neuen Lösungsansätzen und Handlungsalternativen entwickelten.

Zum Schluss gab es für die Theatergruppe „inszene“ und die mutigen Schülerinnen und Schüler, die sich auf die Bühne trauten, um an einer Lösung mitzuwirken, viel begeisterten Applaus und allen Zuschauern wurde noch einmal bewusst, dass nur durch couragiertes Eingreifen „Mobbing“ verhindert oder bekämpft werden kann.

Bleibt zu hoffen, dass im „Ernstfall“ alle Schülerinnen und Schüler so beherzt eingreifen wie in dem Theaterstück!!

Die Klassen 10 besuchen das Fitness-Studio Wellcome

Wie jedes Jahr, hatten auch die jetzigen 10ten Klassen die Gelegenheit sich in einem Fitness-Studio sportlich zu betätigen. Jede Klasse besuchte innerhalb der Sportzeit das Wellcome. Beim ersten Mal fand eine Stunde im Kursraum statt, bei der so mancher an seine Grenzen kam. Zu motivierender Musik wurden fast alle Muskeln durchgearbeitet, ob auf der Matte oder mit Hilfe von Steppern und Hantelscheiben. Beim zweiten Mal durften die Schülerinnen und Schüler dann an die Geräte. Nach einem Ausdauertraining auf dem Fahrrad, dem Laufband, dem Freerunner oder dem Stepper ging es an die Krafttrainingsgeräte, wo man seine Kräfte bei der Beinpresse, dem Ruderzug oder dem Butterfly messen konnte. Beim dritten Besuch ging es dann wie beim „Cross Fit“ zu. An Slingtrainern, Gymnastikbällen, Medizinbällen,… wurde in einer Art Zirkeltraining die Kraftausdauer verschiedenster Muskeln trainiert. Auch wenn so manche Schülerin und mancher Schüler bei den Übungen gestöhnt haben, so hatten doch alle ihren Spaß an dem alternativen Sportunterricht. Vielen Dank auch an unseren motivierenden und kompetenten Trainer Michael. Vielleicht entscheidet sich ja der ein oder andere, der noch keine Sportart für sich gefunden hat, demnächst für ein Fitnesstraining. Wir hoffen, dass wir einen weiteren „Stein“ für Spaß am lebenslangen Sporttreiben setzten konnten.

 

Kunstkurs der Klasse 9 „tauchte ein in die Bilderwelt von James Rosenquist

Am Mittwoch, den 28.2 2018 machte sich der Kunstkurs der 9er Klassen morgens in eisiger Kälte auf den Weg nach Köln ins Museum Ludwig. Leider wurden wir mit den Widrigkeiten der Deutschen Bahn konfrontiert und mussten aufgrund eines Zugausfalls die erste Stunde im wärmenden Forum der Stadt Gummersbach verbringen und waren erst gegen10.45 Uhr im Museum. Dort erwartete uns eine grandiose Sonderausstellung zu James Rosenquist , einem der führenden Vertreter der amerikanischen POP-ART. Der Künstler selbst hatte das Konzept zu dieser Retrospektive noch in Köln mit vorbereitet, verstarb aber im März 2017 und konnte so die Eröffnung der Ausstellung am 17.Dezember 2017 leider nicht mehr miterleben.

Da sich die Schülerinnen und Schüler bereits in den letzten Wochen mit der POP-ART theoretisch und praktisch auseinandergesetzt hatten, war der Besuch der Ausstellung einfach ein „MUSS“.

Und alle waren begeistert, erstaunt, tief beeindruckt von der Größe und Ausladung der Kunstwerke und “tauchten“, wie Rosenquist die Retrospektive selbst betitelt hat „ ein ins Bild“. Viele Details in den Bildern wurden entdeckt und man konnte sich gar nicht vorstellen, wie ein Maler solche Werke mit Maßen von bis zu 27 Meter Länge schaffen konnte. Rosenquist selbst hattet Berichten zufolge immer mit dem Etikett des POP -ART Malers gehadert, und diese beeindruckende Bilderschau zeigt deutlich seine über die POP-ART hinausgehende Vielseitigkeit.

Mit einer Flut von Eindrücken und vielen Ideen für die eigene praktische Auseinandersetzung im weiteren Kursunterricht ging es pünktlich um 13.30 Uhr zurück nach Gummersbach.

Vorlesewettbewerb für Sechstklässler

Endlich war es so weit ! Am 21.02.18 fand in Gummersbach in der Halle 32 der alljährlich sehnlich erwartete Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs der Sechsklässler statt.

In den Räumlichkeiten der Halle 32 konnte man aufgeregte Gespräche der Eltern und am Vorlesewettbewerb teilnehmender Schülerinnen und Schüler hören.Alle Anwesenden wurden durch den stellv. Landrat Prof.Dr.Friedrich Wilke herzlichst begrüßt.

Für die Realschule Steinberg trat Celina Etz aus der Klasse 6b auf. Trotz ihrer Halsschmerzen wollte sie sich die  Chance zu gewinnen nicht nehmen lassen. Der einzige Wunsch wurde laut ausgesprochen : „Nur nicht als Erste vorlesen müssen !“ Und oh Schreck, dies passierte leider..

Celina betrat tapfer die Bühne ,um mit leicht heiserer Stimme aus ihrem Lieblingsbuch vorzulesen.

An dem Vorlesewettbewerb haben insgesamt 36 Schülerinnen und Schüler des Oberbergischen Kreises teilgenommen. Es war eine spannende und sehr emotionale Veranstaltung.Und auch wenn für unsere Schülerin der Vorlesewettbewerb mit dem Kreisentscheid endet, bleibt sie trotzdem eine Siegerin, die Mut und Kraft bewiesen hat !   

Kinobesuch an Weiberfastnacht

Wie im letzten Jahr machten sich auch in diesem Jahr mehrere Klassen unserer Schule mit ihren Klassenlehrern und -lehrerinnen an Weiberfastnacht auf zum Gummersbacher Burgtheater, um dort verschiedene Literaturverfilmungen aus dem Programm der diesjährigen Schulkinowochen zu sehen:

Die Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs 7 sahen „Amelie rennt“. In diesem Film, der in der Südtiroler Bergwelt spielt, treffen eine aufmüpfige Berliner Göre, die ihr chronisches Asthmaleiden hasst, das vor Ort therapiert werden soll, und ein Südtiroler Naturbursche auf einander und meistern gemeinsam die Gefahren eines waghalsigen Aufstiegs.

Die Klassen 8a und 8b sahen sich das Roadmovie „Simpel“ an, in dem es um zwei Brüder geht, von denen einer seit seiner Geburt geistig behindert ist. Gemeinsam reißen sie aus, um die Heimunterbringung zu verhindern und erleben dabei diverse Abenteuer in der Großstadt Hamburg.

Die übrigen Schüler und Schülerinnen sahen den Film „Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“, in dem Samantha, die bei einem Autounfall ums Leben kommt, den letzten Tag ihres Leben in einer Art Endlosschleife so lange immer wieder erlebt, bis sie versteht, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Diese Filme waren nicht unbedingt lustig, sondern lieferten einigen Stoff zum Nachdenken ...

„Weiberfastnachtsprogramm“ der RS Steinberg 2018

Während die „ Großen“ am Donnerstag, den 8.2.2018 ab 10.30 Uhr ins Kino gingen, hatten die Sportlehrer für die Klassen 5 und 6 wieder ein abwechslungsreiches Sport- und Spielefest in der Schwalbe Arena organisiert.

Pünktlich um 8.00 Uhr trafen alle Schülerinnen und Schüler sowie die Klassen- und Sportlehrer teils sportlich, teils lustig verkleidet in der Schwalbe Arena ein und vor allem die Fünftklässler waren sehr gespannt, was für ein Programm auf sie warten würde. So konnten sich die Schüler in den drei Hallen in ihren Klassenstufen in den unterschiedlichsten Ballsportarten messen, wobei Brennball und Völkerball zu den Klassikern zählten. Neben dem Fußballspielen, das vor allem den Ehrgeiz der Jungen beflügelte, wurde sehr ehrgeizig versucht, Körbe beim Basketballwurf zu erzielen.

Den meisten Spaß hatten jedoch alle beim Staffellauf mit Hindernisparcour, denn jeder Läufer musste vor dem Lauf erst einmal ein viel zu großes langärmliges Trikot anziehen und einen verrückten Filzhut aufsetzen. Das sah natürlich urkomisch aus und sorgte für viel Gelächter und eine tolle Stimmung in der Halle. Herr Broekmans sorgte, wie bei allen Schulveranstaltungen, mit einem bunten Mix aus Chart- und Karnevalshits für ein abwechslungsreiches Musikprogramm, bei dem auch schon mal kräftig mitgesungen und getanzt wurde.

Am Schluss dieses wieder einmal gelungenen Sport- und Spielefestes erhielten die Siegerklassen ihrer Stufe drei große Lollies mit kleinem Inhalt als Anerkennung für ihre Leistungen. Aber eins ist klar, an diesem Tag kommt es nicht auf Sieg oder Niederlage an, sondern der Spaß am gemeinsamen Spiel steht im Vordergrund und es war schön zu beobachten, wie sich die Schülerinnen und Schüler gegenseitig anfeuerten und für gute Leistungen „abklatschten“.

Vielen Dank an alle Organisatoren dieses Festes und ein besonderer Dank an das Team der Schwalbe Arena. Wir kommen gerne wieder!!!

Gedichte der 6b

Es reimt sich, es reimt sich..Deutschunterricht verleiht doch Flügel! Dies bewiesen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b,die zum Thema "Lyrik in der Schule" ihre dichterische und lebhafte Fantasie in Form kleiner Gedichte zum Ausdruck gebracht haben. Hier  eine kleine Auswahl:

 

Das Meer

 

Wir schlendern am Meer,

eine Brise zieht hin und her.

Alles scheint so frei,

Doch auch etwas Anderes ist dabei.

 

Ein Hauch von einer Ironie,

Doch die ist wie ein wildes Vieh.

Es ist da und wieder weg,

Wie ein klitzekleiner Gag.

 

Einfach wichtig und so fein,

So wird diese Luft wohl sein.

Wir genießen und verstehen,

Hierher sollten wir öfters gehen.

 

Fynn Hohmuth, 6b

 

 

Der Wald

 

Der Wald ist so weit

Und die Wege nicht so breit.

Wir sollten jetzt gehen

Und nicht hier stehen.

Es ist so dunkel,

Man hört Gemunkel.

Der Wald ist so grün

Und die Blüten blühen.

 

Ich sehe den Mond,

Ob da wer wohnt ?

Mir ist so kalt,

Man wird mich finden bald.

Ich sitze hier,

neben einem Stacheltier.

Es ist so weich,

Ich sitze neben dem Teich,

Schimmern im See

Dort ist ein Klee.

 

Lous Maldrickx

 

 

Ich will den Frühling 

 

Oh, wie schön ist der Winter,

Da steckt immer was dahinter.
Der Winter ist sehr kalt,

Den hat man schon gemalt.

 

Schlittschuh fahren kann man auch

Der Wind pustet und macht Fauch.

Der Winter ist zwar sehr schön

Doch den Frühling will ich mir herbeiföhn.

 

Die Bäume sollen anfangen zu blühen

Und meine Wangen sollen nicht nur glühen.

Die Sonne soll anfangen zu scheinen

Und der Himmel soll nicht nur weinen.

 

Ich sehe den Frühling schon kommen

Und den Winter wegrollen.

 

Celina Etz, 6b

 

Der Schnee

 

Der Schnee ist wunderschön,

Da will man gern nach draußen gehn.

Jeder macht ne’ Schneeballschlacht,

Da beweist man seine Macht.

 

Draußen glitzert schön der Schnee,

Überall, auch auf dem See.

Kalt ist der Winter ebenfalls,

Da braucht die Straße ganz viel Salz.

 

Madleen Dück, 6b

  

 

Schulskifahrt nach Kössen 2018

Am Freitag den 19.01.18 sind wir (8 Jungen und 16 Mädchen der Klassen 7 und 8) morgens mit ziemlicher Verspätung von der Stadthalle gegen acht Uhr losgefahren. Unser Ziel: Kössen in Österreich. Nach sehr viel Stau und einer Mittagspause bei Mc Donalds haben wir Dennis, unseren dritten Begleiter, von einer Raststätte abgeholt.

Endlich angekommen, konnten wir unsere Zimmer beziehen und zum Abendessen gehen. Unsere Skisachen haben wir dann direkt danach drüben beim Robert ausgeliehen.

Mit einem leckeren Frühstück sind wir gut gelaunt in den nächsten Tag gestartet. Als wir die Piste gesehen haben, sind doch ein paar Zweifel aufgekommen, die aber verflogen sind, sobald wir auf den Skiern standen und sogar die ersten Kurven gefahren sind. Während die Gruppe mit den Fortgeschrittenen die Pisten erobert hat, haben die Anfänger gelernt, eine leichte Piste runterzufahren, zu bremsen und den Tellerlift zu benutzen. Schon am dritten Tag sind wir mit der Gondel ganz hochgefahren, wo einige von uns sogar die blaue Talabfahrt geschafft haben. Jeden Tag sind wir besser geworden, weswegen das Skifahren immer mehr Spaß machte. Auch das Fahren im Nebel haben wir super gemeistert. Zum Glück durften wir noch zwei sonnige Tage erleben, an denen wir Fotos gemacht und das Panorama genossen haben. Bei diesem Wetter hat das Skifahren sogar noch mehr Spaß gemacht. Längst war für viele die rote und für manche auch die schwarze Piste kein Problem mehr.

Nach dem Skifahren tobten sich einige Schüler noch beim Airhockey, Tischtennis oder Billard aus. Weniger anstrengend als der Theorieabend, wo wir FIS Regeln, Pistenpläne, Verhalten bei Unfällen und Lawinenkunde zum Thema hatten, war unser gemeinsamer Filmabend im hauseigenen gemütlichen Kino. Am Mittwochabend haben wir noch einen lustigen „Bunten Abend“ erlebt, wo jedes Zimmer etwas Schönes vorbereitet hat. Am Donnerstagnachmittag sind wir dann noch ein letztes Mal wehmütig die Talabfahrt gefahren. Anschließend mussten wir unsere ausgeliehenen Skisachen zurückgegeben.

Nach einer eher kurzen Nacht und einem stärkenden Frühstück haben wir den Bus beladen und sind kaputt und traurig, aber auch zufrieden und glücklich, dass wir die Skifreizeit erleben durften, nach Hause gefahren. Unser besonderer Dank gilt Dennis, der eine Gruppe super angeführt hat und immer für uns da war. Und natürlich auch vielen Dank an unsere beiden Lehrerinnen Frau Schriegel und Frau Vollmer!

 Eileen und Isabelle,  Klasse 9a

Unsere beiden erfahrene Skihasen :-)

 

Anmeldetermine für das Schuljahr 2017/2018

Anmeldetermine für das  Schuljahr 2017/2018

in der Realschule Gummersbach-Steinberg:

 

Freitag, 02.02.2018       11.00 – 14.00 Uhr

Samstag, 03.02.2018    09.00 – 13.00 Uhr

Montag, 05.02. bis Mittwoch, 07.02.2017

von 08.00 – 13.00 Uhr

 

Zur Anmeldung bitte mitbringen:

·         Geburtsurkunde des Kindes,

·         Personalausweis des anmeldenden Elternteils,

·         Anmeldescheine der Grundschule (kompletter Satz),

·         Versetzungszeugnis Klasse 3,

·         Halbjahreszeugnis Klasse 4,

·         Passfoto des Kindes.

 

Um die Wartezeiten zu verkürzen, ist eine vorherige Terminvereinbarung unter Tel. 02261/21044 erwünscht.

 

Besuch an der Krippe in St. Franziskus Gummersbach

Am Montag machten sich die ev. und kath. Schüler und Schülerinnen der Klasse 5b zusammen mit ihren Religionslehreinnen Frau Schumacher-Braun und Frau v. Spankeren auf den Weg zur Krippe in der katholischen Kirche in Gummersbach, um sich dort noch einmal vor Augen zu führen, warum wir Weihnachten feiern. In diesem Jahr ist die Krippe dort als Schiff gestaltet. Damit sollte an das Schicksal der vielen Flüchtlinge erinnert werden, die mit Booten übers Mittelmeer zu uns kommen. Jesus, das Kind in der Krippe, ist auch zu ihnen gekommen!

Außerdem ist auch unser Leben wie eine Reise auf einem Fluss oder dem Meer, das mal stürmisch und mal ruhig ist. Und da ist es dann gut zu wissen, dass Jesus mit an Bord ist.

Wir haben die Gelegenheit genutzt, uns auch in der Kirche umzusehen und ein paar der Unterschiede zwischen einer ev. und einer kath. Kirche zu entdecken, z.B. die Kniebänke, das Weihwasserbecken am Eingang, den Tabernakel mit der geweihten Hostie und das ewige Licht.

500 Deckel für ein Leben ohne Polio

In dieser Woche sind wieder Säcke abgeholt worden, inzwischen sind es schon 12 Stück mit über 100 Kilo Kunststoffdeckeln aus HDPE oder PP, die sortenrein recycelt werden können. Mit dem Erlös können inzwischen über 100 Kinder gegen Kinderlähmung geimpft werden.

Wir sind stolz auf dieses Ergebnis und sammeln auf jeden Fall bis zum Jahresende weiter, um noch mehr Kinder vor den grausamen Folgen der heimtückischen Krankheit, einer lebenslangen Behinderung, zu bewahren.

Bitte denkt auch in Zukunft daran, die Deckel von den Kunststoffflaschen und Saft- und Milchkartons abzuschrauben, bevor ihr sie zurückgebt oder in den Müll werft und sie dann im Lehrerzimmer ab zu geben. Vielen Dank!

Klasse 10a taucht ein in die Welt der „MIRÓ MONSTER“

Am Freitag, den 12.1.2018 fuhr die Klasse 10a mit Frau Braun und Herrn Krahe nach Brühl ins MAX  ERNST  MUSEUM. Dort werden noch bis zum 28.1.2018 in einer Sonderaustellung Skulpturen des surrealistischen Malers, Grafikers und Bildhauers JOAN MIRÓ gezeigt, die einen besonderen Einblick in das plastische Schaffen des durch seine bunten und kindlichen Motive bekannten katalanischen Künstlers geben.

Bereits seit mehreren Kunststunden befasste sich die 10a theoretisch und praktisch mit dem Künstler MIRÓ, in dem mit Deckfarben und Fineliner Bilder gestaltet wurden, die die Traumwelt MIRÓs nachempfinden sollten. Durch den Besuch der Ausstellung in Brühl sollten sich die Schüler und Schülerinnen praktische Anregungen für ihre weitere plastische Auseinandersetzung mit dem Künstler holen und einen Eindruck bekommen, wie MIRÓ aus Alltagsgegenständen kleine und große „Monster“ erschuf. In einem ca. zweistündigen Museumsrundgang konnten die Schüler die Farben- und Formensprache des Künstlers nachempfinden und entdeckten in den Exponaten viele, zum Teil auch witzige Fundstücke.

Auch die kleine Stippvisite ins Obergeschoss zum Werk von MAX  ERNST war für alle sehr interessant, da man die großen Parallelen in der Arbeitsweise beider befreundeter Surrealisten entdecken konnte.

Jetzt geht es für die Schülerinnen und Schüler der 10a darum,selbst Materialien zu finden und sammeln, damit in den nächsten Kunststunden auch ähnliche „MONSTER“ wie die MIRÓs entstehen können.

 Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Aktuelles


interner Bereich | Impressum

© zylka IT 2011-2012