Zum Hauptinhalt springen

Organisatorischer und pädagogischer Plan für den Distanzunterricht der Realschule Gummersbach-Steinberg

 

Rechtlicher Rahmen

 

Der Distanzunterricht basiert auf den Grundlagen der geltenden Unterrichtsvorgaben, also den Richtlinien, Kernlehrplänen und schulinternen Lehrplänen und ist dem Präsenzunterricht gleichwertig. Der Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schülerinnen und Schüler, wie der Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig. Die Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Schulpflicht durch die Teilnahme am Distanzunterricht. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. 

 

Voraussetzungen schaffen

 

Da der Distanzunterricht nur dann erfolgreich erteilt werden kann, wenn die Voraus-setzungen hierfür vorliegen, wurde zu Beginn des Schuljahres durch eine Umfrage die technische Ausstattung und die sich daraus ergebenden Bedarfe der Schülerinnen und Schüler ermittelt. Der ermittelte Bedarf konnte durch Neuanschaffungen des Schulträgers gedeckt werden, so dass alle Schülerinnen und Schüler ein Leihgerät für den Distanz-unterricht im Bedarfsfall erhalten können. Ebenso haben alle Kolleginnen und Kollegen nach den Herbstferien durch den Schulträger ein IPad erhalten. 

 

Distanzunterricht

 

Grundsätzlich orientiert sich der Distanzunterricht am aktuellen Stundenplan der Realschule Steinberg und findet sowohl synchron als auch asynchron statt. Für den synchronen Unterricht gilt grundsätzlich die Orientierung an den Stundenplänen für die Durchführung von fachlichen Videokonferenzen und für die fachliche Kommunikation mit den Klassen und Kursen. Beim asynchronen Unterricht entscheiden die Schülerinnen und Schüler, wann sie welche Aufgaben bearbeiten oder sich mit Lernpartnern verabreden, um kooperativ zu arbeiten. In der Regel werden die Aufgaben für den Folgetag bis 11.00 Uhr morgens in Teams hochgeladen und müssen bis zur nächsten Unterrichtsstunde in den entsprechenden Fächern bearbeitet sein. Fachlehrerinnen und -lehrer können aber auch individuelle Abgabetermine festlegen. Durch das Bearbeitungszeitfenster sollen Schülerinnen und Schüler, die zuhause über digitale Endgeräte verfügen, diese aber nicht in der alleinigen Nutzung haben, die Möglichkeit erhalten, zeitversetzt zu ihren Geschwistern oder Eltern Aufgaben zu bearbeiten. Besonders in Nebenfächern können auch langfristige, projekt-orientierte Aufgaben gestellt werden. Generell findet einmal wöchentlich eine Absprache in den Klassenteams der Lehrerinnen und Lehrer über den Umfang der Aufgaben statt. 

 

Durchführung von Videokonferenzen

 

Ziel ist es, mindestens einmal wöchentlich in den schriftlichen Fächern und mindestens 14-tägig in den nichtschriftlichen Fächern Videokonferenzen durchzuführen. Die Klassen-lehrerinnen und -lehrer bieten ihren Klassen grundsätzlich pro Woche zwei Videokonferenzen an. Es ist auch möglich, Klassen oder Kurse in mehrere Gruppen zu unterteilen und mit den Teilgruppen Videokonferenzen durchzuführen.

 

Aufgabenstellungen

 

Die Aufgabenstellungen der Lehrerinnen und Lehrer sollten stets die Angabe zum erwarteten Umfang der Erarbeitungen und den Zeitraum der Abgabe enthalten. Ebenso kann es notwendig sein, die Art der Abgabe der Arbeit zu benennen, wenn diese nicht online erfolgen soll oder kann. Des Weiteren sollte den Schülerinnen und Schülern ein Verweis auf mögliche Hilfen und Unterstützungen gegeben werden. Die Transparenz hinsichtlich der Bewertungsmaßstäbe der Aufgaben und die Form der Rückmeldungen sind von der Fachlehrerin bzw. dem Fachlehrer mit den Lerngruppen herzustellen. Generell sollten alle Aufgabenformate so gestaltet sein, dass sie in der Regel von den Schülerinnen und Schülern eigenständig verstanden und bearbeitet werden können. Die Lehrkraft bietet verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten dazu an. Dabei sind die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen. 

 

Kommunikation

 

Grundsätzlich läuft die Kommunikation derzeit über Teams. Die Lehrerinnen und Lehrer sind grundsätzlich alle montags bis donnerstags von 08.00 – 11.00 Uhr für Eltern und Schülerinnen und Schüler erreichbar. Eine besondere Bedeutung in der Kommunikation kommt den Klassenlehrerinnen und -lehrern zu. Sie leiten die Informationen der Schulleitung, welche unter „Corona“ auch auf der Homepage erscheinen, allen Eltern per Mail zu. Ebenso stehen die Schulseelsorgerin und der Schulsozialarbeiter für Gespräche mit allen am Schulleben beteiligten im Rahmen ihrer Dienstzeiten zur Verfügung. Bei technischen Problemen und Fragen steht Herr Hermann ebenso während seiner Dienstzeit für alle zur Verfügung.

 

Pflichten der Schülerinnen und Schüler und Eltern

 

Die Eltern sind dafür verantwortlich, dass das Kind der Pflicht zur Teilnahme am Distanzunterricht nachkommt. Die Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Pflicht aus dem Schulverhältnis im Distanzunterricht im gleichen Maße wie im Präsenzunterricht (SchulG § 42 und § 43). Sind Schülerinnen und Schüler durch Krankheit oder aus anderen nicht vorhersehbaren Gründen verhindert am Distanzunterricht teilzunehmen, so benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen den Grund mit. Auch in der Durchführung digitaler Formate von Unterricht müssen die schulischen Verhaltensregeln eingehalten werden. 

 

Sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf und Sprachfördergruppen

 

Um den besonderen individuellen Bedürfnissen einzelner Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden, entscheidet der Sonderpädagoge in Absprache mit der jeweiligen Klassenleitung über die erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen, um einen gleichberechtigten Zugang zum Unterricht unter der Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen zu ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler der „Internationalen Klasse“ erhalten ihren Unterricht vorwiegend durch die Klassenlehrerin in Form von Videokonferenzen, um vorhandene Sprachbarrierenbesser zu überwinden und trotz eines geringeren Verständnisses der deutschen Sprache Sprachfortschritte erzielen zu können. Dazu wird individuell differenziertes Material, je nach Sprachniveau, für jede einzelne Schülerin und jeden einzelnen Schüler der „Internationalen Klasse“ erstellt. 

 

Hinweise zum Datenschutz

 

Zur Durchführung von Videokonferenzen muss die schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegen. Falls diese nicht vorliegt, kann keine Teilnahme erfolgen und somit erwartet werden. Die Folge daraus ist, dass alle Videokonferenzen derzeit nur Angebote darstellen. 

 

 

 

Gestaltung des Distanzunterrichtes für den Zeitraum vom 12. bis 29.01.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, 

ich wünsche Ihnen und euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr. 

Gestern hat die Schulministerin bekannt gegeben, dass bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres der Präsenzunterricht durch Distanzunterricht ersetzt wird.

Das bedeutet, dass ab Dienstag, den 12.01.2021 alle Schülerinnen und Schüler über Teams unterrichtet werden. Die Teilnahme ist verpflichtend und die Leistungen, die während des Distanzunterrichtes erbracht werden, fließen in die Noten der Fächer mit ein. Die Inhalte des Unterrichtes richten sich nach dem aktuell gültigen Stundenplan.

Dazu werden die Fachlehrer die Aufgaben für die Unterrichtsfächer des Folgetages den Schülerinnen und Schülern täglich bis 11.00 Uhr über Teams zur Verfügung stellen. Die bearbeiteten Aufgaben sollen dann dem/der Fachlehrer*in bis zur nächsten Unterrichtsstunde zurückgesandt werden, es sei denn, diese oder dieser benennen ein anderes Rückgabedatum. Dadurch erhalten alle die Möglichkeit, flexibel online zu arbeiten. Der Mindestzeitrahmen hierfür ist immer von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr am Folgetag. Dadurch möchten wir sicherstellen, dass Schülerinnen und Schüler, die sich zuhause ein Endgerät mit anderen Familienmitgliedern teilen müssen, in der Bearbeitungszeit flexibel genug sind.

Darüber hinaus wird am Haupteingang der Schule montags bis donnerstags in der Zeit von 07.15 bis 15.00 Uhr eine Sammelbox stehen. Durch den weitestgehenden Unterricht nach Stundenplan möchten wir Defizite in einzelnen Fächern vermeiden und dadurch auch eine feste Struktur der Arbeits- und Lernzeiten bieten.

Klassenarbeiten, die im ersten Halbjahr noch nicht geschrieben wurden, entfallen.

Schülerinnen und Schüler, die in der vorausgegangenen Abfrage mitgeteilt haben, dass sie für die Teilnahme am Distanzunterricht ein elektronisches Endgerät benötigen, werden durch die Klassenlehrerinnen und -lehrer darüber informiert, wann und wo sie dieses Gerät abholen können. Sollten darüber hinaus noch neue Probleme auftauchen, bitte ich Sie bei Fragen zur Anwendung von Teams sich an Herrn Hermann unter folgender E-Mail zu wenden: hermann@rs-steinberg.de. Sollte sich seit der letzten Abfrage bei Ihnen ein anderer Bedarf ergeben haben, bitte ich Sie, im Sekretariat anzurufen, damit wir gemeinsam eine Lösung finden. 

Alle Kolleginnen und Kollegen sind für Sie von Montag bis Donnerstag zwischen 08.00 und 11.00 Uhr unter ihren Dienstmails erreichbar. Darüber hinaus werden die Klassenlehrerinnen und -lehrer wöchentliche Videokonferenzen anbieten. Ebenso steht auch die Schulseelsorgerin, Frau von Spankeren sowohl über ihre Dienstmail als auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Die Telefonnummer erfahren Sie über das Sekretariat. 

Am Mittwoch, den 27.01.2021 werden wir schulintern eine Fortbildung zum Thema „Distanzlernen“ durchführen. Daher wird es für diesen Tag für die Schülerinnen und Schüler keine Aufgaben geben. Das gleiche gilt für den letzten Schultag des Halbjahres, den 29.01.2021.

Sie können noch nicht zurückgegebene Klassenarbeiten nach einer Mitteilung durch die Fachlehrerinnen und -lehrer in der Schule abholen. Die Zeugnisse können voraussichtlich ab Mittwoch, den 27.01.2021 in der Schule abgeholt werden. Schülerinnen und Schüler, die auf Grund einer nicht ausreichenden Leistung mit dem Zeugnis einen Förderplan erhalten, werden über Teams vom zuständigen Fachlehrer angesprochen, wann telefonisch, wenn gewünscht, ein Förderplangespräch stattfinden kann. 

Aus organisatorischen Gründen ist es notwendig, dass die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 ihre Kurswahl durchführen. Dazu senden wir Ihnen in der kommenden Woche die Wahlzettel per Post zu und bitten Sie um Rücksendung bis Freitag, 15.01.2021, damit wir dies in die Vorbereitung des Stundenplans für das kommende Halbjahr einbeziehen können. Die neuen Stundenpläne für das zweite Halbjahr erhalten die Schülerinnen und Schüler vor Wiederbeginn des Unterrichtes durch ihre Klassenlehrerinnen und -lehrer. 

In der Zeit vom 11. bis 29.01.2021 besteht für die Klassen 5 und 6 die Möglichkeit einer Notbetreuung von montags bis freitags jeweils von 08.00 bis 13.05 Uhr. Alle Eltern sind aufgerufen – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundenen zusätzlichen Belastungen der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zuhause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. 

Während des Betreuungsangebotes in der Schule findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dient es dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Daher nehmen diese Schülerinnen und Schüler – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. 

Zu dieser Notbetreuung sollten Sie Ihr Kind rechtzeitig, also spätestens am Vortag bis 12.00 Uhr per Mail unter r.rechlin@rs-steinberg.de mit dem auf der Homepage unter Neuigkeiten/Corona eingestellten Formular anmelden.

Falls durch das Schulministerium noch weitere Vorgaben kommen, die unsere Planung verändern, werde ich Ihnen dieses zeitnah über die Homepage mitteilen. 

Ich hoffe, dass wir alle gemeinsam im Sinne der Kinder diese neue Herausforderung gut meistern.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

D. Betz

Schulleiter

 

Anmeldeformular zur Notbetreuung bis 31.01.2021

 Download