Zum Hauptinhalt springen

Projekttag „Europa erleben“ der Klassen 10b am 02.12.2019 in Düsseldorf

Planspiel „SOS Europa – Asyl und Flüchtlingspolitik in der EU

Auch ein Scheitern kann eine Erkenntnis sein!

Am Montag, den 02.12.2019 fuhren auch wir, die 10b,  bereits früh morgens mit dem Bus von Gummersbach nach Düsseldorf. Ein nebeliges Düsseldorf begrüßte uns und wir freuten uns von daher auf helle und warmen Räume und nette Teamer, die uns ebenso nett empfingen und begrüßten.

Kurz wurden wir in das Thema eingeführt und schon schnell merkten wir, dass wird jetzt gefordert waren.

Allerdings dauerte es ein weinig, bis wir uns in die neue Situation eingefunden hatten.

Zuerst wurde das Szenario beschrieben, eine Dringlichkeitssitzung der EU zum Thema Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU.

Ein Thema, das immer noch von großer Bedeutung ist, auch wenn die größte Flüchtlingswelle bereits vier Jahre zurück liegt. Dennoch kommen auch heute noch viele Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen nach Europa.

Aber erst ging es an die Verteilung der Aufgaben, bzw. der  Rollen. Zerda und Ilayda übernahmen die Rollen der EU-Ratspräsidentin und der Präsidentin der EU.

Die anderen Schülerinnen und Schüler bekamen Rollen in Form von anwesenden Ländern oder als Pressevertreter. Dafür stellten dann jeweils zwei Schülerinnen und Schüler den jeweiligen Regierungschef und den jeweiligen Innenminister der gespielten Länder.

Ziel war es, eine gemeinsame Linie mit einer Abschlusserklärung als Problemlösung der Flüchtlingsverteilung zu finden. Die Rollen der jeweiligen Länder waren zwar vorgegeben, doch merkte man schon bald nichts mehr davon. So spielte Finja die Rollen der harten Polin so überzeugend, dass dieses am Ende jegliche Lösungsmöglichkeiten blockierte. Doch nicht nur Polen verhinderte diverse Ansätze, immer wieder waren die Kompromissvorschläge für einige Länder zu  unausgewogen und sie legten ihr Veto ein.

So lernten wir nicht nur, uns inhaltlich mit der EU auseinander zu setzen, nein wir lernten auch zähneknirschend kennen, wie die jeweiligen Abläufe sind. Wirklich schwierig wurde es am Ende, als wir das Einstimmigkeitsprinzip der EU selbst leben mussten und keinen  Kompromiss finden konnten.

Aber auch das gibt es in Brüssel, auch das gehört zum Alltag von Politik!

Keinen Kompromiss zu finden, klingt hart, zwingt aber am Ende jeden, nochmals über seine Position nachzudenken und beim nächsten Mal, sich mehr Mühe für die Lösungsfindung  zu geben.

 

So fuhren wir zwar ohne Lösung, aber nicht ohne Erkenntnisgewinn zurück nach Gummersbach.

Besuch der Ausstellung „Künstliche Intelligenz“ (KI) durch die Kurse 10 NW und 10 IF

Am Mittwoch, dem 27.11. besuchten unsere 10er Kurse die Ausstellung zur „Künstlichen Intelligenz“ (KI) auf dem Metabolon-Gelände.

Bei der KI handelt es sich um Computer-Systeme, Maschinen und Roboter, die selbstständig lernen können.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 ist diese Ausstellung extra für Schüler/-innen ins Leben gerufen worden, um ihnen dieses wichtige, zukunftsorientierte Thema näher zu bringen.

Dabei hatten die Schüler/-innen die Gelegenheit in Stationen einige Berufs- und Alltagsfelder der KI kennen zu lernen.

So haben die Schüler/-innen den möglichen Einsatz von KI in Krankenhäusern durch ausgedachte Krankheitssymptome herausarbeiten dürfen. Die KI erstellte daraufhin selbstständig eine Diagnose und machte Therapievorschläge.

Auch in anderen Bereichen wie Schule, Alltag, Sport... konnten die Schüler/-innen in Stationen interaktiv viel Neues erfahren.

Hierzu gehörte auch das abschließende kritische Gespräch mit den Initiatoren der Ausstellung, wo KI sinnvoll bzw. nicht sinnvoll ist.

Insgesamt konnten die Schüler/-innen viele neue Erkentnisse aus diesem Themengebiet der Zukunft mitnehmen.

Frankreichaustausch 2019

Lange hatten wir auf den Tag gewartet und uns sprachlich und landeskundlich darauf vorbereitet. Am 21. September war es schließlich so weit:

Wir, eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Französischkurse 8 und 9 fuhren mit unseren Lehrern Frau Magill und Herrn Krahe nach La Roche-sur-Yon, um unsere Partnerschule, das Collège Haxo, zu besuchen.

Wir nahmen den roten Thalys, einen ganz besonderen Schnellzug, von Köln nach Paris und fuhren von dort mit dem TGV bis nach la Roche-sur-Yon, wo wir von unseren Gasteltern und von Frau Chotard und Herrn Garandeau abgeholt wurden.

Am Sonntag unternahm jeder von uns in seiner Gastfamilie etwas Besonderes: Ausflüge an den Atlantik, Verwandtenbesuche oder Pferderennen: Die Gasteltern gaben sich viel Mühe, uns ein Stück ihrer Heimat zu zeigen.

Am Montag ging’s dann so richtig los: In der Schule gingen wir mit unseren Austauschpartnern in deren Unterricht, nachdem wir zusammen mit dem Schulleiter, der sich einige Zeit für uns nahm, gefrühstückt hatten.

In der schuleigenen Kantine schmeckte uns das Mittagessen sehr gut und so gestärkt machten wir eine Stadtrallye durch die Innenstadt von La Roche.

Am Dienstag fuhren wir nach Les Sables d’Olonne, einem Ferienort am Atlantik.

Am Mittwoch spielte dann das Wetter nicht so mit, wie wir es gern gehabt hätten. Als wir in La Rochelle ankamen, regnete es in Strömen. Im Aquarium, das wir besuchten, störte uns das nicht. Doch die Fahrt mit dem Boot raus aufs offene Meer bei starkem Wellengang am Nachmittag war schon eher ein Problem. Es war dabei aber nicht so sehr die feucht-nasse Mischung aus Regen und Gischt, die uns entgegenschlug, sondern das ständige Hin- und Herschwanken des Bootes, das einige von uns (und der anderen Mitfahrer) nicht vertrugen. Kreidebleich und entkräftet gingen wir nach 2 Stunden von Bord, zufrieden, wieder an Land zu sein, aber auch froh, bei einer erlebnisreichen Bootstour dabei gewesen zu sein.

Der Donnerstag war dann wieder ein richtiger Schultag: Wir gingen wieder mit in den Unterricht, schrieben in einem Workshop bei Madame Chotard Gedichte zu Musik, backten Crêpes in der Lehrküche und fuhren dann zum Bowling, um so die kurze, schöne Woche ausklingen zu lassen.

Am Freitag traten wir die Rückreise an und kamen abends in Köln an, wo wir von unseren Eltern abgeholt wurden.

Die Zeit verging so schnell, wir hoffen, dass die Zeit jetzt auch schnell vergeht bis zur letzten Unterrichtswoche vor den Osterferien 2020, denn dann bekommen wir den Gegenbesuch der französischen Schüler hier in Gummersbach.

Wir freuen uns schon sehr darauf, ihnen dann unsere Heimat zu zeigen.

Griechenland zu Gast auf dem Steinberg

Kali mera!           So begrüßten Herr Krahe und zehn Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 ihre ganz besonderen Gäste aus Afandou/Rhodos am 23.11.19 im Rahmen des Tags der Offenen Tür. Herr Giorgios Chatziantonis, Musiklehrer an dem Gymnasio in Afandou, unserer griechischen Partnerstadt, war als Vermittler und Dolmetscher mit einer Gruppe von Feuerwehrleuten und Experten im Katastrophenschutz zu Besuch hier in Gummersbach. Neben der Weiterbildung bei der Feuerwehr, dem Besuch bei der Stadt und einem Ausflugsprogramm war auch noch Zeit übrig, um bei uns in der Realschule vorbeizuschauen. Es traf sich gut, dass diese kleine Gruppe von Bürgern aus Afandou bei uns sein konnte, denn unsere Schule plant zusammen mit der weiterführenden Schule dort ein Austauschprogramm, das auf eine engere Partnerschaft und Zusammenarbeit mit den Kindern und Erwachsenen aus Afandou abzielt.

Die ersten Kontakte sind hergestellt über WhatsApp Video und Skype, Projektarbeiten zum Thema Wasser sind geplant und – so hoffen wir alle –folgt ein Besuchsprogramm auf beiden Seiten: Wir möchten gerne unsere Freunde aus Rhodos hier empfangen und dasselbe gilt ebenso für die griechische Seite.

Da passte es sehr gut, dass die betreffenden Schülerinnen und Schüler mit Hilfe ihres Lehrers einen Griechenlandraum einrichteten mit Flaggen, Fotos, Bildern und der passenden Musik. Höhepunkt nach der Ankunft der Gäste war die Darbietung griechischer Tänze von Schülerinnen unserer Schule. Die Stimmung stieg und einige der Gäste tanzten sogar einen Sirtaki mit.

Leider hatten unsere Besucher nicht viel Zeit, aber ihre Stippvisite war sicherlich – auch und ganz besonders durch die engagierte Vermittlung von Herrn Chatziantonis – ein guter Auftakt für viele weitere Besuche und Gegenbesuche. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten Kontakte mit unserer Partnerschule in Afandou.

Der diesjährige Schnuppertag und Tag der offenen Tür der Realschule Steinberg am 23. November 2019 bot Viertklässlern und deren Eltern lebendige Einblicke in das Schulleben

Wie jedes Jahr am vorletzten Samstag im November öffnete unsere Schule ihre Türen und es hieß wieder: „Kommen, sehen, staunen und genießen!“

Um 9.00 Uhr begann der Tag im Forum der Schule mit dem aktuell neuen Schulfilm und dem Schulsong der RS Steinberg innerhalb eines kleinen Rahmenprogramms und der anschließenden Begrüßung durch unseren Schulleiter, Herrn Betz, der die Viertklässler mit ihren Eltern herzlich willkommen hieß. Im Anschluss daran konnten sich die Kinder im Schnupperunterricht Englisch, Kunst , Musik und anderen Fächern aktiv beteiligen, dadurch ein erstes Bild von der Arbeit in der Realschule gewinnen und durch Führungen im Schulgebäude schon mal „Steinbergluft“ schnuppern. Ab 10.30 Uhr war dann die Schule auch für alle interessierten Besucher geöffnet und man konnte anhand des großen Angebots sehen, wie kreativ unsere Schülerinnen und Schüler sind, denn jede Klasse hatte mit ihrem Klassenlehrer die Klassen liebevoll hergerichtet, Dinge, die aus dem Unterricht erwachsen sind, aufgebaut und ein breites Spektrum an Sehens- und Kaufenswertem geschaffen. Auch viele süße Leckereien wurden angeboten. Natürlich wurde auch, wie jedes Jahr, ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm geboten, das von Schattentheater über Parcourvorführungen in der Sporthalle bis zu Mitmachaktionen im Kunstraum reichte. Für jeden war etwas dabei, um sich die Zeit zu vertreiben.

Nachdem die Erwachsenen alle „Einkäufe“ getätigt hatten, konnten sie es sich dann bei Kuchen, Würstchen und leckeren Salaten in der Caféteria der Schule gemütlich machen. Schön war auch, dass wieder viele ehemalige „Steinberger“ vorbei schauten, um „Hallo“ zu sagen und natürlich freuen wir uns zu hören, dass sie gut in ihren gewählten Schulformen zurechtkommen oder den Ausbildungsberuf gefunden haben, der ihnen Spaß macht.

 

Das spornt uns alle natürlich immer wieder an, und so freuen wir uns schon auf den Tag der offenen Tür 2020.

Fahrt zum Müllheizkraftwerk Köln –Niehl mit der Partnerfirma Steinmüller Engineering

Unsere Partnerfirma Steinmüller Engineering hatte einige Schüler der Internationalen Klasse eingeladen, an einer Fahrt zur Besichtigung eines Müllheizkraftwerkes teilzunehmen.

Voraussetzung war ein gewisses Alter sowie ein entsprechendes Level an Sprachverständnis. Deshalb waren 7 Schüler für diese Fahrt ausgewählt, die am Freitag, den 8.11.2019, stattfand.

Nachdem die Schüler zunächst in einem anschaulichen Vortrag etwas über die Arbeit der Firma Steinmüller Engineering erfahren hatten, ging es um 12 Uhr mit dem Reisebus los in Richtung Köln.

Der Weg des Mülls von der Anlieferung, Sortierung, Lagerung und anschließenden Verbrennung sowie der Weg um das Rauchgas zu reinigen, bevor es den Schornstein der Müllverbrennungsanlage verlässt, wurde uns als Erstes in einem Film gezeigt. Anschließend führte uns der Rundgang über das Anlagengelände zu all diesen Stationen. Das war spannend und interessant.

Eine gemeinsame Abschlussrunde mit den Führern, den Mitarbeitern der Firma Steinmüller und unseren Schülern beendete diese gelungene Veranstaltung. Wir danken unserer Partnerfirma herzlich für die Einladung zu dieser Fahrt.

Ausflug nach Wiehl zur Besichtigung der Tropfsteinhöhle

Die Erdkunde 1-Gruppe der Internationalen Klasse lernt im Unterricht derzeit den Oberbergischen Kreis kennen. Die meisten Schülerinnen und Schüler, die alle neu in Deutschland sind, kennen zwar die Stadt Gummersbach, in der sie jetzt leben, schon gut, waren aber noch nicht in anderen Orten unseres Kreises.

Deshalb machte die Gruppe am Mittwoch, den 13.11.2019, einen Ausflug nach Wiehl. Zuerst wurden die Tiere im Wildpark gefüttert. Um 10.00 Uhr begann die Führung durch die Tropfsteinhöhle. Da die Schülerinnen und Schüler unserer kleinen Gruppe die einzigen Besucher waren, konnten sie alles in  Ruhe bestaunen und der Führer nahm sich viel Zeit alle Fragen zu beantworten, die zum Teil  in Englisch und Russisch übersetzt wurden.

Der weitere Gang durch die Stadt führte uns zur Schwimmhalle, Eishalle, Bibliothek, Grundschule, Kirche und schließlich zum Rathaus. Auf Grund des schlechten Wetters musste der Aufenthalt im Wiehlpark leider auf einen späteren Zeitpunkt im Frühjahr verschoben werden. Trotzdem hat dieser Unterrichtstag allen viel Spaß gemacht.

Die Internationale Klasse unserer Schule besucht den Bürgermeister im Rathaus am 30.09.2019

Es ist schon ein bisschen zur Tradition geworden, dass die neu angekommenen Schülerinnen und Schüler der Internationalen Klasse unseren Bürgermeister, Herrn Helmenstein, einmal im Rathaus der Stadt besuchen.

Zum wiederholten Male empfing er nun unsere Schülergruppe, begleitet von Frau Zylka, Frau Grümme und Frau Thierbach, sehr freundlich im dortigen Sitzungssaal und ließ sich berichten, aus welchen Ländern die neuen Kinder nach Gummersbach gekommen sind. Anschließend erzählte er ihnen von seiner Arbeit für die Stadt.  Ein Bild, das im Kunstunterricht der Internationalen Klasse entstanden war, wurde an den Bürgermeister überreicht.

Der Bürgermeister hatte ebenfalls eine Überraschung für die Klasse. Alle Schülerinnen und Schüler werden im Januar die Chance haben, ein Heimspiel des Vfl Gummersbach in der Schwalbe-Arena live miterleben zu dürfen. Das ist eine tolle Gelegenheit, Stadtkultur hautnah zu erfahren, für die sich die gesamte Klasse hiermit im Vorab herzlich bedankt.

„Erfolgreich lernen-Zukunft gestalten“ -Die RS-Steinberg stellt sich vor zahlreichen Besuchern in der Halle 32 vor-

Auch in diesem Jahr präsentierte sich die RS-Steinberg erfolgreich vor den Grundschülern der vierten Klassen und deren Eltern in der Halle 32.

Zum Auftakt der jährlichen Veranstaltung aller weiterführenden Schulen der Stadt Gummersbach eröffnete der Projektchor unserer Schule mit 25 Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-8 unter der Leitung von Frau Zylka die Veranstaltung mit unserem Schulsong. Der Chor mit der Begleitung von Herrn Ennenbach am Klavier und unserer ehemaligen Schülerin Gloria Rummens am Cajon riss das Publikum so sehr mit, dass die Zuhörer begeistert mitklatschten, bevor unser Schulleiter Detlef Betz die Vorzüge unserer familiären Schule in seiner Präsentation hervorhob und die Kinder direkt mit Beispielen aus ihrem Alltag ansprach. Die auf unserer Schule angebotenen Fächer und Rahmenbedingungen sollen die Kinder motiviert und mit Freude lernen lassen.

So freute sich Bürgermeister Frank Helmenstein in seiner Rede über die Realisierung des neuen Sportplatzes auf unserem Schulgelände und konnte die frohe Botschaft verkünden, dass die Stadt Gummersbach zusätzlich zum gerade eingeweihten Sportplatz im kommenden Jahr 180.000€ für die Neugestaltung unseres unteren Schulhofs investieren wird.

Wir freuen uns sehr und sagen herzlichen Dank!

„Schnuppertag“ und „Tag der offenen Tür“ an der Städt. RS Steinberg

Gummersbach – Wie jedes Jahr Ende November öffnet die Realschule Steinberg in Gummersbach am Samstag, den 23.11.2019 wieder traditionell ihre Pforten. Viertklässler und ihre Eltern haben an diesem Tag ab 9.00 Uhr die Möglichkeit, die Schule mit ihrem regen Schulleben kennenzulernen und an verschiedenen Unterrichtsstunden teilzunehmen. Es werden auch wieder Führungen durchs Schulgebäude von Lehrkräften angeboten, sodass alle großen und kleinen Besucher einen ersten Eindruck von der Schule, den Räumlichkeiten und der Lage auf dem Steinberg bekommen können.

Um den Besuch möglichst reibungslos betreuen zu können, bitten wir um frühzeitige Anmeldung im Sekretariat der Schule unter der Nummer: Tel. 02261/21044 oder E-Mail: r.rechlin@rs-steinberg.de

Von 11.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr findet dann der offizielle Tag der offenen Tür für alle interessierten Eltern, Großeltern, Freunde, Nachbarn und natürlich ehemalige „Steinberger“ statt und die Vorbereitungen der einzelnen Klassen versprechen wieder ein interessantes Angebot vorweihnachtlicher Bastelarbeiten und kulinarischer Köstlichkeiten. Außerdem werden aus dem Unterricht erwachsene Ergebnisse präsentiert, sei es musikalischer, künstlerischer oder experimenteller Art, sodass alle Besucher einen Einblick in die Arbeit der RS Steinberg bekommen können. Dass an diesem Vormittag natürlich auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen sollen, versteht sich von selbst, und so wird es, wie jedes Jahr, eine Menge Aktivitäten in den Klassen und der Sporthalle geben, die zum Mitmachen einladen.

 

Herzlich Willkommen!

Klassenfahrt der 10er nach Texel

Die Klassen 10a/b verbrachten Anfang September eine herrliche Zeit auf
der wunderschönen Nordseeinsel Texel. Es war eine super Mischung aus
gemeinschaftlichen Unternehmungen, gepaart mit Radtouren,
Strandbesuchen, Bowling, gemeinsames Pizza Essen, Lasertag, und kleinen
Ausflüge ins benachbarte Städtchen De Cocksdorp.
Besonders oft fühte der Weg der Schüler in den dortigen Supermarkt für
die Lebensmittel und die nichtalkoholischen Getränke. Es herrschte eine
gute Stimmung. Alle hatten viel Zeit für ihre eigene Freizeitgestaltung:
Strandbesuche, Fahreadtouren, gemeinsame Kochabende oder die Tütensuppe
und Netflix.
Wir Lehrer wurden oft von den Schülern und Schülerinnen in ihre
Ferienhäuser eingeladen und bekocht, so konnten wir die
unterschiedlichsten landestypischen Gerichte probieren.
Die gemeinsame Zeit förderte den Zusammenhalt der beiden
Klassen.
Vielen Dank an Frau Aleßio und Herrn Vogelsang für ihr Bereitschaft uns
nach Texel zu begleiten.

Julia Depenbusch und David McMinn

Projekttag „Europa erleben“ der Klasse 10a am 31.10.2019 in Düsseldorf

Planspiel „SOS Europa – Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU

Am Donnerstag, den 31.10.2019 fuhren wir bereits früh morgens mit dem Bus von Gummersbach nach Düsseldorf. Unsere Erwartungen  waren zunächst gering. Zwar hatten wir die Thematik bereits bei Herrn Betz in Erdkunde besprochen, doch so richtig war unsere Motivation noch nicht entbrannt.

Als wir nach langer Fahrt und etlichen Staus mit Herrn Schmidt in Düsseldorf ankamen, wurden wir dort von einigen jungen Mitarbeitern der Landeszentrale für politische Bildung sowie dem Leiter der Planspiele, Herrn Müschenborn, herzlich empfangen.

Kurz wurden wir in das Thema eingeführt und schnell merkten wir, dass wird jetzt mit Arbeit verbunden sein. Doch diese Arbeit machte Spaß, richtigen Spaß!

Zuerst wurde das Szenario beschrieben, eine Dringlichkeitssitzung der EU zum Thema Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU.

Ein Thema, das aktuell ist und mit dem jeder sogar irgendwie verbunden ist und wenn es „nur“ Mitschüler mit eben dieser Geschichte sind.

Aber erst ging es an die Verteilung der Rollen, Anna-Lena und Mats übernahmen die Rollen der EU-Ratspräsidentin und des Präsidenten der EU.

Die anderen Schülerinnen und Schüler bekamen Rollen in Form von anwesenden Ländern oder als Pressevertreter. Dafür stellten dann jeweils zwei Schülerinnen und Schüler den jeweiligen Regierungschef und den jeweiligen Innenminister der gespielten Länder.

Ziel war es, eine gemeinsame Linie mit einer Abschlusserklärung als Problemlösung der Flüchtlingsverteilung zu finden. Die Rollen der jeweiligen Länder waren zwar vorgegeben, doch merkte man schon bald nichts mehr davon. So spielten Michelle und Laura die Rollen der harten Polen so überzeugend, dass einige andere Staatenvertreter beinahe an ihnen zerbrochen wären.

In immer wieder aufflammenden Diskussionen wurden zunächst die Positionen und in weiteren Runden auch die Lösungsvorschläge thematisiert.

Anna-Lena und Mats hatten als Vorsitzende der Sitzung immer wieder alle Hände voll zu tun, die Teilnehmer zur Räson zu bringen und  die Emotionalität einzelner Ländervertreter zu bremsen.

Die beiden großen Pausen fielen nicht nur durch die kostenlose, gute Verpflegung auf, nein, es waren gar keine echten Pausen. Wir  trafen uns trotz verordneter Pause zu informellen Gesprächen oder diskutierten beim Mittagsessen unsere  persönlichen Ansichten.

Das war ein klares Zeichen dafür, dass der Tag viel mehr brachte, als einzelne von uns vorher erwartet hatten.

So lernten wir nicht nur, uns inhaltlich mit der EU auseinanderzusetzen, nein wir lernten auch zähneknirschend kennen, wie die jeweiligen Abläufe sind. Wirklich schwierig wurde es am Ende, als wir das Einstimmigkeitsprinzip der EU selbst leben mussten und einen Kompromiss finden wollten.

Ben brillierte mit einigen wirklich sehr weitreichenden und auch umfassenden Lösungsvorschlägen, die letztendlich auch in das Parlament eingebracht wurden. Ein Großteil dessen wurde auch abgestimmt und sogar beschlossen.

Interessant war auch die digitale Begleitung durch einige „Journalistinnen“, die per Beamer immer wieder Liveticker erstellten und Interviews mit den jeweiligen Ländervertretern und Kommissionsvertretern durchführten.

Den Konsens als Minimallösung hielten wir auch schriftlich fest und alle unterschrieben.

Anschließend diskutierten wir dann mit einigen Vertretern unsere Befindlichkeiten zum Vorgehen und auch zur Lösung in einer Talkshow.

Auch wenn es irgendwann 16 Uhr war und wir noch 2,5 Stunden Busfahrt vor uns hatten, dieser Tag wird uns sowohl inhaltlich als auch von der Durchführung her in bester Erinnerung bleiben!

Handball-Mädchen erreichen die Endrunde

Die Handball-Mädchen der Realschule Steinberg belegten bei der Vorrunde der Kreismeisterschaften in der Wettkampfklasse III den zweiten Platz und haben sich somit für die Endrunde qualifiziert.

Das erste Spiel traf man auf die Realschule Hepel. Schon von Beginn an setzten sich die Mädchen vom Steinberg, angeführt von den Regionalliga-Handballerinnen Nadine Bosche und Lena Maier, mit drei Toren ab. Durch eine kurze Schwächephase konnten die Handballerinnen vom Hepel nochmal auf ein Tor verkürzen, doch dann wurden in der Abwehr wieder Bälle erobert, so dass sich die Mädchen vom Steinberg letztlich souverän mit 11:7 durchsetzen konnten.

Damit kam es im zweiten Spiel zu einem Finale um den Gruppensieg gegen die Gastgerberinnen der Gesamtschule Marienheide. Gleich zu Beginn zeigte die Marienheider Torhüterin ihr Können und entschärfte mehrere gute Würfe, so dass sich die Gesamtschule gleich mit zwei Toren absetzte. Zwar konnten sich die Handballerinnen vom Steinberg im Laufe des Spiels steigern, doch der Rückstand von zwei Toren blieb bis zum Abpfiff bestehen, so dass sich die Gesamtschule Marienheide mit 9:7 durchsetzen konnte.

Dennoch feierte die Realschule Steinberg mit der Qualifikation für die oberbergische Endrunde, welche am 14.11. in der Schwalbe-Arena stattfindet, einen großen Erfolg.

Erntedankgottesdienst in St. Franziskus am 9.10.19

Alle Schüler und Schülerinnen unserer Schule waren zum ökumenischen Erntedankgottesdienst in der katholischen Kirche in Gummersbach eingeladen, der unter dem Motto „Gottes Erde bebauen und bewahren“ stand. Frau von Spankeren und Frau Böger hatten den Gottesdienst zusammen mit Schülern und Schülerinnen der Jahrgänge 6,7 und 9 vorbereitet und freuten sich mit Kaplan Kutter über die rege Teilnahme.

Im Eingangsteil wurden Auszüge aus dem Sonnengesang des Franz von Assisi, des Namenspatrons der Kirche St. Franziskus, vorgetragen, der die Sonne, den Mond und die Sterne sowie den Wind als „Geschwister“ bezeichnet und uns damit zu einem respektvollen Umgang mit der Schöpfung auffordert. (Passend dazu hängt hinter dem Altar ein großes Wandbild zum Sonnengesang, das von einer ev. Textilkünstlerin gestaltet wurde.)

Im Verkündigungsteil wurden die mitgebrachten Erntegaben auf den Altar gelegt und von Kaplan Kutter die Verbindung zwischen dem Bebauen und dem Bewahren der Schöpfung hergestellt. Wir sollen mit ihr nicht nur respektvoll, sondern auch nachhaltig umgehen, ums sie zu bewahren.

In den Fürbitten wurde noch einmal der Dank für unser Essen mit der Bitte um die Bewahrung der Schöpfung und der Bitte, dass wir lernen, unsere Gaben mit denen zu teilen, die nicht so viel haben wie wir, verknüpft.

Dieses letzte Gebetsanliegen wurde am nächsten Tag in die Praxis umgesetzt, als Frau v. Spankeren die mitgebrachten Erntegaben bei der Gummersbacher Tafel abgab. Die stellvertretende Leiterin war sehr dankbar dafür und würde sich auch zukünftig über unsere Unterstützung, z.B. in Gestalt von (haltbaren) Lebensmitteln und Hygieneartikeln wie Duschgel etc. für die Weihnachtstage freuen. Auch Kleidung und Spielzeug sowie Plüschtiere sind willkommen.

Schülerlabor im Rahmen der Girlsakademie

Am 14.09.2019 ging es für 3 unserer Schülerrinnen aus Klasse 9b im Rahmen des Pilotprojektes „Girlsakademie“ ins Schülerlabor Dieringhausen.

Dort bauten sie mit anderen teilnehmenden Schulen im Umfeld eine selbstständige Firma auf. Es wurden sogenannte „Göffel“ hergestellt.

Es gab mehrere Abteilungen in der Firma.

Die „Forscher“ haben Kerbeschlagversuch, Restfeuchtebestimmung, Kratzfähigkeit, thermische Kontrolle, Kratzkontrolle und die Qualitätskontrolle durchgeführt.

Die „Finanz-Abteilung“ hat sich um die Preisplanung und Kostenaufstellungen gekümmert.

Die „Design- und Marketing-Abteilung“, zu der Julia gehörte, hat den Firmennamen und die Farben des Produktes mithilfe einer Befragung kreiert.

Die Abteilung „Technik“, in der Chiara und Shanaya gearbeitet haben, hat sich mit dem 3D-Drucker beschäftigt und die Spritzgussmaschine programmiert und befüllt. Außerdem haben wir Material- und Stück- und Abfallmenge ausgerechnet.

Weiterhin gab es die Abteilung „Chef“, sie haben eine Umfrage zum Betriebsklima durchgeführt, Laborkittel und Schutzbrillen verteilt, die Personalbesetzung korrigiert, Namenslisten erstellt, Namenschilder gedruckt, Zertifikate gedruckt, Bilder gemacht und die Meetings vorbereitet.

Der Tag hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Vielen Dank an die Mitarbeiter des zdi-Schülerlabors dafür!

Bericht von Shanaya Stollenwerk und Chiara Waltereit aus Klasse 9b

Erster Platz für Schüleraustausch

Im Rahmen des alljährlichen Bürgertreffs der Stadt Gummersbach wurden am Freitagabend im Ratssaal verschiedene Menschen und Institutionen für ihr Engagement oder Ehrenamt ausgezeichnet. Zum ersten Mal konnten sich in diesem Jahr die Gummersbacher Schulen im Bereich des Schüleraustausches mit Partnerstädten der Stadt Gummersbach mit ihren Konzepten und Aktivitäten des vergangenen Schuljahres bewerben. Ausgelobt als Preis waren hierfür 2.000,00 €. Frau Magill bewarb sich deshalb mit dem von ihr und Herrn Krahe seit 2003 jährlich ausgeführten Schüleraustausch mit der Partnerschule in La Roche sur Yon. Sowohl das Programm als auch die Projekte haben die Auswahlkommission überzeugt. Denselben Eindruck hinterließ auch das Lindengymnasium mit seinem Austauschprogramm. Da sich die Jury nicht entscheiden konnte, wurden dieses Jahr kurzer Hand zwei 1. Preise mit je 1.000,00 € vergeben, die Frau Will und Herr Betz am Freitagabend entgegennehmen konnten. Die Fachschaft Französisch möchte das Preisgeld für die Gestaltung des kommenden Besuches der französischen Gastschülerinnen und -schüler in Gummersbach verwenden. Wir sind auf das kommende Austauschprogramm schon gespannt.

Zweiter und dritter Preis beim Kunstwettbewerb der Stadt Gummersbach

Wie jedes Jahr wurden die Preisträger des Kunstwettbewerbs im Rahmen des feierlichen Bürgertreffs, der am Freitag, den 27.9.2019 stattfand, übergeben. Das diesjährige Thema „Veränderung“ regte die Schülerinnen und Schüler zu sehr vielfältigen Kunstwerken an.

René Penner aus der Klasse 9a ließ sich inspirieren von Picasso, der seinerzeit aus den beiden Alltagsgegenständen Fahrradsattel und -lenker seinen berühmten Stierkopf gestaltete. Bei René waren es ein Föhn, einige Plastikmesser und Schrauben, aus denen er seine „goldene Ente“ schuf. Er gewann damit den dritten Preis, eine Ballonfahrt über dem Bergischen Land.

Liane Trei vom Kunstkurs der Klassen 9 verwandelte ihr Selbstporträt auf surrealistische Art und Weise. Ihr Ziel war es, das innere Gefühl des Schmerzes darzustellen, das durch Mobbing entsteht. Sie gewann dafür den zweiten Platz, eine Reise in unsere Partnerstadt Burg incl. 50,-€ Taschengeld.

Beide erhielten nicht nur für ihre Preise riesigen Applaus, sondern auch weil sie sich -anders als viele andere Preisträger- ans Microphon trauten und ihr Kunstwerk vor dem gesamten Publikum erläuterten. Mutig und beeindruckend, das bescheinigte ihnen auch der Bürgermeister, „großes Kino“, das waren seine Worte nach der flammenden Rede von Liane gegen Mobbing und für mehr Menschlichkeit.

Er war beeindruckt von euch, wir sind es auch! Ihr dürft stolz auf euch sein!

Einweihung des neu gestalteten Sportplatzes am 25.9.2019

Schon seit Beginn des neuen Schuljahres 2019/20 war die Einweihung des neuen Sportplatzes das Hauptthema an unserer Schule und vor allem die Sport- und Musikkolleginnen und Kollegen hatten alle Hände voll zu tun, um ein „cooles“ Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen, in welchem die Vorzüge des Platzes demonstriert werden konnten.

Pünktlich um 11.00 Uhr, nachdem sich alle Klassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf dem Platz versammelt hatten, startete die Veranstaltung mit drei Schülern der Klasse 10 ( Sky Gietz, Marco Heide und Fynn Jordis ), die atemberaubende Salti und andere Parcour-Elemente vorführten. Dass bei dieser Sportart, die immer draußen stattfindet, ein besonderes Körpergefühl und Geschicklichkeit nötig sind, konnten die drei eindrucksvoll demonstrieren.

Im Anschluss daran performten Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 den „Steinberg-Song“ unter der Leitung von Frau Zylka ( Song ), Frau Vollmer ( Performance) und Herrn Ennenbach am Klavier, das man eigens auf den Sportplatz transportiert hatte.

Herr Betz , unser Rektor, begrüßte danach Herrn Bürgermeister Helmenstein, Herrn Hüttebreucker, Herrn Halding-Hoppenheit und Herrn Reichhold herzlich und bezeichnete die Einweihung des Sportplatzes als „Highlight“ des Schuljahres. Er erinnerte an die Unwegbarkeiten des alten Platzes mit seinen Unebenheiten, die langen Wege zu anderen Sportstätten in der Stadt und die Verletzungsgefahr durch den Aschebelag. Mit dem Satz: „Asche ade, kein Knie tut mehr weh!“ lobte er das Ergebnis der Verhandlungsarbeit mit dem Verwaltungsvorstand der Stadt Gummersbach und hob hier besonders das Engagement der Sportlehrer und Lehrerinnen unserer Schule hervor, die sich unendlich viele Gedanken über die Aufteilung der Flächen und die Mobilität der Geräte gemacht hatten. So gibt es jetzt, wie Frau Vollmer berichtete, 6 Badmintonfelder, mobile Basketballkörbe, schnell einrichtbare Volleyballfelder, eine neue Sprunggrube und eine Bahn für den 50 Meter Sprint, sodass vor allem auch der Bereich Leichtathletik ab sofort auf dem Steinberg trainiert werden kann, was großen Beifall bei den Schülern auslöste.

Wie dankbar die Schülerinnen und Schüler für den neuen Sportplatz sind, wurde deutlich, als Emily Janzen aus der Klasse 6a dem Bürgermeister einen selbstgebackenen Kuchen als „Dankeschön“ überreichte, den dieser gerührt entgegennahm.

In seiner Rede lobte Herr Helmenstein das Engagement aller Beteiligten, die bei der Planung des 275.000 EURO teuren Platzes und der Einweihung besondere Arbeit geleistet haben. Er lobte Herrn Betz für seine Hartnäckigkeit bei Verhandlungen mit der Stadt und bemerkte, dass keine Schule in Gummersbach so schön gelegen sei, wie die RS Steinberg und sicher noch weitere Projekte           ( s. unterer Spielhof ) in Angriff genommen werden.

Nach weiteren kleinen Show-Einlagen wie die rhythmischen Klänge der Cachon Gruppe ( Klasse 8b ), geleitet von Frau Berger, Volleyball- und Basketballvorführungen unter der Leitung von Frau Vollmer und Herrn Mc Minn, sowie  einer Demonstration von Geschicklichkeitsspielen und Fußballtrainingssequenzen mit Frau Wanders , kam der große Moment, wo Schulleiter und Bürgermeister das rot-weiße Absperrband durchschnitten und alle Steinberg-Schülerinnen und Schüler ihren neuen Sportplatz mit großem Jubel einnehmen konnten.

Den gelungenen Abschluss dieses Vormittags bildete dann die Preisverleihung zum diesjährigen Stadtlauf am letzten Sonntag, bei dem Elias Zimmermann aus der Klasse 6b und Herr Zietan als Lehrer in ihren Altersklassen als Beste hervorgingen. Die 8a von Frau Zylka kann sich als Klasse mit der höchsten Teilnehmerzahl über einen zusätzlichen Wandertag freuen und viele weitere Kinder waren stolz auf ihre Urkunden.

Alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und die Schulleitung der RS Steinberg sind stolz auf den schönen Sportplatz und bedanken sich noch einmal ganz herzlich bei den Verantwortlichen der Stadt Gummersbach, versprechen aber auch, nicht müde zu werden, um für weitere, zukünftige Projekte zu kämpfen.

„Fit für den Tag: Gesundes Frühstück und Sport“

So lautete die Überschrift des Projekttages, an dem auch dieses Jahr an zwei verschiedenen Tagen unsere 5. Klassen mit ihren Klassenlehrern, Frau Mollenhauer (5a) und Frau Götze (5b), teilnahmen.

Ein leckeres und gesundes Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit überhaupt und hilft unseren Schulkindern gut gelaunt, körperlich und geistig fit, die Anforderungen ihres Schulalltags zu bewältigen.

Im Rahmen dieses Projekttages lernten die Kinder spielerisch und handlungsorientiert:

  • Wieso essen und trinken wir?
  • Welche Nahrungs- und Lebensmittel gibt es und was steckt in ihnen?
  • Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?

Höhepunkt  des Tages war die gemeinsame Zubereitung eines leckeren und gesunden Frühstücks mit Vollkornbrot-Gesichtern, Käse-Obst-Spießen, Obstsalat mit Müsli und Rohkoststicks mit einem Quarkdip, welches wir anschließend genussvoll verspeisten.

Außerdem erhielt jedes Kind eine schöne Brotdose von unserem Kooperationspartner, der AOK, bei der ich mich auf diesem Wege auch noch ganz herzlich bedanken möchte.

Neben der Ernährung sind auch Bewegung und Sport für die Gesundheit, Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Kinder entscheidend. Gerade in unserer Zeit, wo Computer, Handys und Co einen immer größeren Raum einnehmen, steigen die Gefahren von Übergewicht, Haltungsschwächen, Konzentrationsschwierigkeiten und Unausgeglichenheit. Der Schulsport allein ist hier nicht ausreichend. Regelmäßiges Sporttreiben im Verein ist hier die optimale Lösung. Gemeinsam mit anderen macht Sport zum einen mehr Spaß, zum anderen stehen kompetente Trainer zur Seite. Aus diesem Grund soll jede Schülerin und jeder Schüler der 5. Klasse in den nächsten Wochen an einem „Schnuppertraining“ in einem Verein teilnehmen.

So schaffen wir – Eltern, Lehrer und Trainer -  gemeinsam, dass unsere Kinder „Fit für den Tag“ sind und die täglichen Herausforderungen meistern können.

17. Gummersbacher Stadtlauf – wir waren dabei!

Wieder einmal bei schönem Wetter fand der diesjährige Stadtlauf am Sonntag, den 22.09.2019 statt. Unsere Schule war mit 78 Schülerinnen und Schülern angemeldet. Da wir somit die teilnehmerstärkste weiterführende Schule waren, wurden wir auch dieses Mal geehrt und erhielten einen Geldpreis in Höhe von 200 Euro, auf den wir stolz sind. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler ihre Startnummern erhalten und sich aufgewärmt hatten, starteten sie in einem der 3 Läufe: Schülerinnen 2 km, Schüler 2 km oder dem 4 km Volkslauf. Durch unsere schönen türkisfarbenen Schul-T-Shirts mit dem Aufdruck „Realschule Steinberg“ konnten auch die zahlreichen Zuschauer wie Eltern uns schon von weitem erkennen. Wir belegten in zwei Altersklassen den 1. Platz: zum einen Elias Zimmermann mit einer Zeit von 8:02 für 2km und Herr Zietan mit einer Zeit von 15:39 für 4km. Da die Klasse 8a von Frau Zylka mit 23 Anmeldungen die teilnehmerstärkste Klasse der Realschule Steinberg war, kann diese sich über einen zusätzlichen Ausflugstag freuen, den wir mit 100,- Euro bezuschussen. Es wäre schön, wenn nächstes Jahr wieder viele Schülerinnen und Schüler mitlaufen könnten und unsere Schule in der Innenstadt von Gummersbach vertreten würden.

Realschule Steinberg beim Weltkindertag in Gummersbach

Seit mehreren Jahren beteiligt sich unsere Schule mit einem Stand an der Feier zum Weltkindertag in der Gummersbacher City. In diesem Jahr hatten die Organisatoren unserer Schule das Glück, am Samstag, den 14.9., bei herrlichstem Wetter einige Spiele rund um das  Thema „Wasser“ präsentieren zu können.

Unser Schulstand war passend zum Thema mit Schlauchboot, Luftmatratze, Liegestühlen und Strandmuschel dekoriert. Viele Bildern auf Postern erzählten von unserem Schulleben.

Die 800 roten Herz- Luftballons mit der Aufschrift „Realschule Steinberg“ waren bei den Kindern sehr begehrt und bald überall in der Stadt zu sehen.

Unzählige kleinere Kinder hatten Spaß daran, aus dem Sand Müll, der nicht an den Strand gehört, herauszusuchen. Außerdem waren Aufgaben zur Nutzung des Wassers sowie ein Puzzle mit Bildern von Talsperren des Oberbergischen Kreises vorbereitet.

Auch in diesem Jahr war es wieder eine gelungene Beteiligung unserer Schule am Weltkindertag. Besonderer Dank für die Vorbereitung und Durchführung gilt Herrn Pioch sowie den Erdkundelehrern.

Das Schuljahr 2019/2020 hat begonnen

Nach den hoffentlich für alle erholsamen Sommerferien hat uns der Schulalltag nun seit 3 Wochen wieder eingeholt.

Wie immer brauchen alle , Lehrer wie Schüler, wieder etwas Zeit, um sich an das frühere Aufstehen und die gewohnten Abläufe im Schuljahr zu gewöhnen.Natürlich hoffen wir auch, dass sich unsere neuen Fünftklässler und alle neu zu uns gekommenen Schülerinnen und Schüler bereits gut auf dem Steinberg eingelebt haben und sich wohl und aufgenommen fühlen.

 

Was erwartet uns im neuen Schuljahr?

 

Nachdem in den letzten beiden Jahren das Schulgebäude mit einem neuen farbenfrohen Anstrich versehen wurde, lag der Schwerpunkt der städtischen Arbeiten im ersten Halbjahr 2019 vor allem auf der Neugestaltung des Sportplatzbereiches. Hier haben unsere Sportlehrer und -lehrerinnen gemeinsam mit den Planern der Stadt Gummersbach eine sehr gelungene Aufteilung und Gestaltung erreicht, die vor den Sommerferien abgeschlossen und von den Schülern mit großer Freude in Beschlag genommen werden konnte.

Am 25. September 2019 soll nun die offizielle Einweihung des neu gestalteten Sportplatzes erfolgen, auf die wir uns alle freuen.

Sicher werden im Laufe des Schuljahres 2019/2020 noch weitere Höhepunkte in den verschiedensten Bereichen zu erwarten sein und der traditionelle Tag der offenen Tür im November wirft mit der Planung schon seine Schatten voraus.

Wir dürfen also gespannt sein, was das Schuljahr noch an Überraschungen zu bieten hat und werden, wie gewohnt, immer aktuell von allen Ereignissen auf unserer Homepage berichten.