Zum Hauptinhalt springen

Informationsbrief zu den "blauen Briefen"

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das Schulministerium in NRW hat beschlossen, dass es in diesem Schuljahr
aufgrund des derzeit ruhenden Schulbetriebes keine Benachrichtigung gem.
§ 50 Abs. 4 SchulG NRW wegen Versetzungsgefährdung versandt werden
("Blaue Briefe"). Hieraus folgt, dass bei einer Versetzungsentscheidung
nicht abgemahnte Minderleistungen nicht berücksichtigt werden. Diese
Regelung gilt für höchstens ein Fach, in dem sich die Leistungen nach
dem Halbjahreszeugnis verschlechtert haben. Leistungen, die bereits auf
dem Halbjahreszeugnis mit der Note "mangelhaft" bzw. "ungenügend"
bewertet wurden, gelten als bekannt und sind somit versetzungsrelevant
gem. der allgem. Ausbildungs- u. Prüfungsordnung.

Bleiben Sie / bleibt gesund!

Mit freundlichen Grüßen

D. Betz
 

Neue Regelungen für die Notbetreuung!

Liebe Eltern der Realschule Steinberg,

ab dem 23.03.2020 gelten neue Regeln zur Betreuung von Kindern in der Schule. Soweit mindestens ein Elternteil oder ein alleinerziehndes Elternteil in Organisationen/Einrichtungen/Unternehmen der kritischen Infrastruktur beruflich tätig und dort unabkömmlich ist, können Kinder der Klassen 5 und 6 unserer Schule in unserer Schule betreut werden. Diese Betreuung kann auch für dieWochenenden und die Osterferien außer Karfreitag bis Ostermontag beantragt werden. Wir bitten, die Anmeldung spätestens einen Tag vor dem Betreuungsbedarf von 07.00 - 11.00 Uhr in der Schule unter der Telefonnr. 02261/21044 anzumelden. Das nachstehende Formular zur "Betreuung eines Kindes während des Ruhens des Unterrichts" ist bis zu den Osterferien spätestens am Betreuungstag im Sekretariat abzugeben. In den Osterferien kann die Betreuung in der Zeit vom 08.00 - 11.00 Uhr unter der Telefonnr. 0176/72120717 angemeldet werden. Das notwendige Formular geben Sie in dieser Zeit bitte der betreuenden Lehrkraft.

Ich wünsche allen Gesundheit und trotz der Umstände frohe Ostertage.

D. Betz

Antrag auf Betreuung eines Kindes während des Ruhens des Unterrichts

Kössen 2020

Am 29.2 war es soweit,
die Steinberger Schüler waren bereit.
Vollbepackt fuhr der Bus endlich los,
die Vorfreude auf Kössen war riesengroß.

Angekommen im Sportjugendgästehaus,
hatten wir den ersten Schmaus.
In unseren Zimmern haben wir uns wohl gefühlt,
auch wenn alles war durchwühlt.

In diesem Chaos verloren wir nie die Zuversicht,
auch wenn wir fanden oft Handschuhe, Helm und Skibrille nicht.
Die Lehrer halfen uns in dem Gewühl zu suchen,
und so konnten wir manchen Erfolg verbuchen.

Skischuhe und Skier an der richtigen Stelle,
waren wir dann auf der Piste ganz schnelle.
Skifahren lernen fiel nicht jedem leicht,
doch am Ende hat´s jeder von uns erreicht.

So düsten wir die Talabfahrt hinunter,
alle grinsten und waren putzmunter.
Völlig fertig verkrochen wir uns auf die Betten,
nur das Abendessen von Ferry konnte uns noch retten.

Die Fitten, denen nicht schon „die Beine abfielen“,
konnten noch Tischtennis, Airhockey oder Billiard spielen.
Um 22 Uhr waren dann alle Türen zu
und auf den Zimmern war meistens schnell Ruh.

Am Bunten Abend gab´s Quiz, Tricks und vieles mehr,
die Handstandshow fiel Felix nicht schwer.
Unser skifahrerisches Können zeigten wir am letzten Tag,
auch wenn wir meuterten, weil der Schnee bis zum Knöchel lag.

Am Ende waren Frau Schriegel, Carder und Vollmer sehr froh,
es gab keine gebrochenen Gräten und so.
Die Skifahrt der 7er und 8er ist nun leider vorbei,
aber nächstes Jahr sind wieder viele dabei!!!
 

Erste „Kultur-Collage Oberberg“ - Wir waren dabei!

Zu einem erstmaligen Schulkulturfestival hatte der Städt. Kulturagent, Herr Kottmann, am 2./3. März 2020 alle weiterführenden Schulen in die Halle 32 eingeladen und viele Schülergruppen waren seiner Aufforderung gefolgt und hatten seit ungefähr einem halben Jahr verschiedenste Beiträge erarbeitet und präsentierten sie vor einem interessierten Publikum.

Unsere Schule nahm dabei eine besondere Rolle ein, denn zur Eröffnung durch Herrn Bürgermeister Helmenstein waren alle „Steinberger“ mit ihren Lehrern zur Halle 32 gegangen, um geschlossen Präsenz zu zeigen und die Schülerinnen und Schüler, die im Unterricht für dieses Event tolle Dinge vorbereitet hatten, mit Applaus zu unterstützen.

Bereits im Eingangsbereich der Halle 32 traf man auf zwei Highlights unserer Schule, zum Einen Pia Beule und Ayse Günüvar, die von Mats Neuhoff, an Keyboard und Gitarre begleitet, die Besucher mit ihren schönen Stimmen anlockten und zum Anderen die „lebendigen Gemälde“ des Kunstkurses Klasse 9 unter der Leitung von Frau Daugy, die im Foyer lustwandelten. Das Besondere dieser lebendigen Gemälde war, dass sich jede Schülerin mittels selbst gefertigtem Kostüm und Schminke in ein ausgewähltes Kunstwerk eingearbeitet hatte und alle in einer später stattfindenden, beeindruckenden Performance „Nachts im Museum“ zu lebendigen Kunstwerken wurden, die miteinander kommunizierten.

Weitere tolle Beiträge unserer Schüler waren die Vorführungen der Schattentheater-AG unter Regie von Frau Berger, die nach Paris und in die Zirkuswelt entführten und die fetzigen Rhythmen der Samba-Gruppe der Klasse 9a unter Leitung von Herrn Ennenbach.

Die ersten Kostproben zum neuen Musical, das im Frühsommer 2020 unter der Leitung von Frau Dr. Grümme an unserer Schule aufgeführt und für das im Hintergrund schon fleißig gearbeitet wird, konnten ebenfalls bestaunt werden. Einen weiteren Höhepunkt der Kultur-Collage bildete dann am Dienstagnachmittag die von Frau Zylka geleitete musikalische „Modenschau“, in der sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a in selbst hergestellten Papierkostümen präsentierten und dem begeisterten Publikum zeigten, was man aus Papier so alles gestalten kann.

Für das besondere Engagement bedanken wir uns bei allen Klassen, Gruppen und Lehrern und wenn das eintrifft, was Herr Helmenstein in seiner Eröffnungsrede angekündigt hat, nämlich dass unsere Schule ab dem kommenden Schuljahr durch das Landesprojekt „Kulturagenten für kreative Schulen NRW“ finanziell unterstützt wird, folgt dem Applaus und der Anerkennung der Besucher auch noch ein besonderes I-Tüpfelchen.

Das wäre eine tolle Belohnung, auf die wir alle hoffen und die uns ganz sicher anspornen wird, nächstes Jahr wieder dabei zu sein!!!

Besuch in der Moschee in Engelskirchen

Am 17.02.2020 besuchten Schülerinnen und Schüler der Internationalen Klasse die Moschee in Engelskirchen. Vor Ort begrüßte uns ein zur Gemeinde gehörender Student, der ein Ingenieur-Studium an der Fachhochschule in Siegen absolviert. Er zeigte uns die Räumlichkeiten und erzählte uns etwas über seinen Glauben. Freundlich begrüßte uns der junge Mann und lud uns zu einer kleinen Begrüßungsrunde in den Gemeindesaal ein. Bei Kuchen und Saft kamen wir ins Gespräch. Wir sprachen u. a. über die "fünf Säulen " des Islam, über die Pilgerfahrt nach Mekka und über tanzende Mönche im Kloster Mevlana in Konya (Türkei). Im Gebetsraum der Moschee erfuhren wir etwas über die Gebetszeiten der Moslems, die sich nach dem Sonnenaufgang richten und demzufolge im Sommer früher als im Winter stattfinden. Weiterhin wurde aus dem heiligen Buch der Moslems - dem Koran - vorgelesen und darüber hinaus der Ruf zum Gebet vorgeführt. Ein Schüler unserer Gruppe, Ahmad, las aus dem Koran vor. Wir waren begeistert von seinenarabischen Kenntnissen. Er las eine Sure vor und erklärte uns, dass das heilige Buch der Moslems von rechts nach links gelesen werde. Zuvor zeigte er uns die rituelle Waschung vor dem Gebet. Zudem bewunderten wir arabische Schriftzeichen, mit denen die Moschee ausgeschmückt ist. Bereits im Religionsunterricht thematisierten wir die in Moscheen zu findenden Kalligraphien, denn Moslems ist es verboten, sich ein Bild von Allah (Gott) zu machen. Der junge Mann übersetzte uns eine Kalligraphie mit "Frieden". Er sagte, dass der Islam eine friedliche Religion sei. Bei unserem Besuch in der Moschee erfuhren wir viel über den Islam. Wir hoffen, dass Menschen unterschiedlichen Glaubens respektvoll miteinander umgehen und friedlich zusammenleben. Wir bedanken uns für die freundliche Führung durch die Moschee. Es war ein sehr interessantes Erlebnis.

„Früher war alles besser“!? – Klasse 9b erkundet das Arbeitsleben von früher in einer Schmiede und eine Papiermühle

In Klasse 9 absolvierten wir im ersten Halbjahr unser Betriebspraktikum und machten hier unsere ersten Erfahrungen in der modernen Arbeitswelt. Das war für alle eine neue Erfahrung: lange Arbeitszeiten, z.T. körperlich ganz schön anstrengend – da war man am Abend geschafft! Aber wie war das früher!? Bei der Führung in der Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen wurde ganz schnell klar, dass früher noch ein ganz anderer Wind herrschte. Zehn Stunden täglich schufteten die Arbeiter von Montag bis Samstag bei einem Höllenlärm und bei gleißender Hitze. Ein Lehrling musste jedes Jahr einmal in die Dampfmaschine klettern und dort ohne Licht den ganzen Tag den Kalk aus dem Kessel kratzen. Ruheräume für die Pausen gab es nicht, ein Nickerchen wurde bestenfalls in den Regalen zwischen den Scherenrohlingen gemacht. Und wer zu lange zur Toilette ging, dem wurde gekündigt.

Nach der Führung durch das Museum durften wir dann das Schmieden selber kennenlernen und mussten feststellen, dass das wirkliche Knochenarbeit war. Immerhin durften wir zur Erinnerung alle unser selbst geschmiedetes Messer mit nach Hause nehmen.

Einen Monat später zeigte uns eine Führung durch die Papiermühle „Alte Dombach“ in Bergisch-Gladbach, dass auch hier die Arbeit hart und zum Teil gefährlich war. Außerdem gab es große Probleme mit der Umwelt, wurden doch eingesetzte Chemikalien direkt in die Flüsse oder Bäche geleitet, so dass es in diesen keine Lebewesen mehr gab. Dennoch lebten die Arbeiterfamilien direkt neben der Mühle, vier Familien in einem kleinen Fachwerkhäuschen, für jede Familie 28 Quadratmeter Platz.

In einem anschließenden Workshop lernten wir die Technik des Papierschöpfens kennen und konnten dadurch nachvollziehen, dass handgeschöpftes Büttenpapier früher tatsächlich ein Vermögen kostete.                                                                                                                   

Fazit: Es stimmt also sicherlich nicht immer zu sagen, dass früher alles besser war!

SV-Karnevalsfete 2020

Schon im Herbst 2019 wurde in einer SV-Sitzung wieder der Wunsch nach einer zünftigen Karnevalsfete im Forum laut und so lud die Schülervertretung der RS Steinberg alle „jecken“Schülerinnen und Schüler für Mittwoch, den 19.2.2020 von 17.00 Uhr – 19.30 Uhr zu einem „bunten“ Programm ein.

Um die 80 bunt kostümierte „Steinberger“ trafen am Spätnachmittag im Forum der Schule ein und genossen ein lustiges Programm mit viel Musik, Karnevalshits und lustigen Spielen. So mussten zum Beispiel Mumien mit Toilettenpapierrollen in einer bestimmten Zeit erschaffen oder beim Tanzen mussten aufgeblasene Luftballons zwischen den Köpfen jongliert werden, ohne dass sie hinunterfielen. Alles gar nicht so einfach, wie die Teams feststellten, aber es machte Spaß und die Sieger der Wettbewerbe wurden mit Süßigkeiten belohnt. Zwischendurch zogen Schüler/innen in Polonaisen durchs Forum, gaben ihre Tanzkünste auf der Bühne zum Besten oder stärkten sich bei frisch aufgebackenen Salzbrezeln und kühlen Getränken. Ein besonderes Highlight des Abends war die kleine Tanzvorführung der „Grinchgang“, einer Mädchengruppe aus der 5b, die mit einer eigenen Choreographie auf der Bühne tanzte.

Natürlich durfte auch die Wahl des besten Kostüms 2020 nicht fehlen und so präsentierten sich viele Mutige auf der Bühne, um ihre Kostüme zu zeigen oder sogar eine kleine Performance zu machen. Die Aufsicht führenden Lehrer wählten dann 3 Kandidaten/ bzw. Duos aus, die sich dem närrischen Publikum zur Wahl stellten. Mit lautem Gejohle wurden die Kostüme bewertet und am Ende bekam das Duo „ Engelchen und Teufelchen“ den größten Applaus und somit die „Steinberger Wundertüte2020“.

Ein herzliches Dankeschön für die Mithilfe an diesem Abend geht an die Schülersprecherinnen Zerda Sen und Ilayda Altiparmakoglou, die den ganzen Abend an der Kasse und der Getränkeausgabe saßen und natürlich an alle Lehrerinnen und Lehrer, die Aufsicht geführt haben. Wir hoffen, dass die Fete allen Teilnehmern/Teilnehmerinnen Spaß gemacht hat und es 2021 wieder heißt: „ Steinberg Alaaf“ !!!!

„Weiberfastnachtsprogramm“ der RS Steinberg 2020

Während die Klassen 8 - 10 am Donnerstag, den 20.2.2020 ab 10.30 Uhr ins Kino gingen, hatten die Sportlehrer für die Klassen 5/6/7 wieder ein abwechslungsreiches Sport- und Spielefest in der Schwalbe Arena organisiert.

Pünktlich um 8.00 Uhr trafen alle Schülerinnen und Schüler sowie die Klassen- und Sportlehrer in der Schwalbe Arena ein und vor allem die Fünftklässler waren sehr gespannt, was für ein Programm auf sie warten würde. So konnten sich die Schüler in den drei Hallen in ihren Klassenstufen in den unterschiedlichsten Ballsportarten messen, wobei Brennball und Völkerball zu den Klassikern zählten. Neben dem Zahlen - Fußballspiel, das auch den Ehrgeiz der Mädchen beflügelte, wurde sehr zielstrebig versucht, Körbe beim Basketballwurf zu erzielen.

Den meisten Spaß hatten jedoch alle beim Bobbycar-Rennen, bei dem so mancher aus übersteigertem Ehrgeiz aus der Kurve flog. Herr Broekmans sorgte, wie bei allen Schulveranstaltungen, mit einem bunten Mix aus Chart- und Karnevalshits wieder für die nötige Stimmung in der Halle. Um an diesem Tag vor allem Spiel und Spaß in den Vordergrund zu stellen, hatte das Organisationsteam wieder bewusst auf Urkunden und Preise verzichtet, denn es sollte nicht darauf ankommen, welche Klasse der jeweiligen Jahrgangsstufe gewonnen hatte, sondern der Spaß am gemeinsamen Spiel sollte im Vordergrund stehen. Natürlich freute sich jede Klasse doch insgeheim, wenn sie einzelne Wettbewerbe gewonnen hatte, aber der direkte Konkurrenzgedanke blieb aus und so gingen gegen 12.30 Uhr zwar ausgepowerte, aber fröhliche „Steinberger“ Schülerinnen und Schüler nach Hause in den „Karnevals-Kurzurlaub“.

Es war wieder ein buntes, sportliches Programm, bei dem alle Beteiligten großen Spaß hatten und so gilt unser Dank allen Sportlehrern und Lehrerinnen der RS Steinberg, die dieses Fest wieder perfekt organisiert hatten und ein besonderes „Dankeschön“ an das Team der Schwalbe Arena, das diese Veranstaltung für unsere Schule zum wiederholten Male möglich machte.

                                                                                                                                                    

Handball verbindet

Nachdem die internationale Klasse unserer Schule Ende letzten Jahres unseren Bürgermeister, Herrn Helmenstein und den ersten Beigeordneten, Herrn Halding-Hoppenheit im Ratssaal unserer Stadt mit vielen Fragen über unsere Kreisstadt besuchen durfte, lösten diese vergangenen Dienstag ihr damaliges Versprechen ein. Die gesamte internationale Klasse folgte der Einladung unseres Bürgermeisters zum Spitzenspiel des VfL Gummersbach gegen Coburg. Ein spannendes Spiel wurde mit einem Unentschieden in der ausverkauften Schwalbe Arena belohnt. Alle Schülerinnen und Schüler waren von der Atmosphäre und den Spielern, die im Anschluss noch für Fotos bereit standen, begeistert.